Sexueller Missbrauch ist kein rein katholisches Thema, findet Kardinal Walter Brandmüller

Sexueller Missbrauch ist kein rein katholisches Thema, findet Kardinal Walter Brandmüller

„Missbrauch alles andere als ein katholisches Phänomen“

Der deutsche Kardinal Walter Brandmüller hält die Empörung über den Missbrauchsskandal in der Katholischen Kirche für Heuchelei. Missbrauch geschehe in der ganzen Gesellschaft, sagte der Theologe der Deutschen Presse-Agentur.

„Da benimmt sich die Gesellschaft ziemlich heuchlerisch.“ Mit diesen Worten hat der katholische Kardinal Walter Brandmüller die Debatte um die Missbrauchsfälle innerhalb der Katholischen Kirche gebrandmarkt. Für den Theologen, der in Kürze seinen 90. Geburtstag feiert, ist sexueller Missbrauch „alles andere als ein spezifisch katholisches Phänomen“. Der eigentliche Skandal sei, dass sich die Kirchenvertreter in diesem Punkt nicht von der gesamten Gesellschaft unterschieden.

Brandmüller sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Nicht weniger wirklichkeitsfremd ist es, zu vergessen beziehungsweise zu verschweigen, dass 80 Prozent der Missbrauchsfälle im kirchlichen Umfeld männliche Jugendliche, nicht Kinder, betrafen“. Es sei zudem „statistisch erwiesen“, dass es einen Zusammenhang zwischen Missbrauch und Homosexualität gebe.

Konservativer Papst-Kritiker

Eine im Vorjahr vorgestellte Studie hatte ergeben, dass in Deutschland zwischen 1946 und 2014 insgesamt 1.670 katholische Kleriker 3.677 meist männliche Minderjährige sexuell missbraucht haben sollen. Die Wissenschaftler hatten problematische Strukturen in der Katholischen Kirche benannt, die Missbrauch befördern könnten. Dazu gehörten die Verpflichtung zur Ehelosigkeit und die ausgeprägte klerikale Macht einzelner Geistlicher.

Der Papst hat die Bischöfe im Missbrauchsskandal zu Zusammenhalt aufgerufen. „Lasst uns versuchen, den Teufelskreis gegenseitiger Schuldzuweisungen, Delegitimierung und Diskreditierung zu durchbrechen, indem wir Klatsch und Verleumdung (...) vermeiden.“ Mit diesen Zeilen wandte er sich jetzt an die amerikanischen Bischöfe, die in diesen Tagen über die Vorfälle beraten. Das Kirchenoberhaupt betont, dass durch die Vertuschung eine Vertrauenskrise ausgelöst wurde. Anfang Februar hat Franziskus Bischöfe aus aller Welt zu einem Gipfel in den Vatikan eingeladen.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige