Jürgen Mette schildert seine Sicht der Dinge zu den Ausschreitungen in Chemnitz

Jürgen Mette schildert seine Sicht der Dinge zu den Ausschreitungen in Chemnitz

Chemnitz ist überall

Die Zeit nennt das, was uns angesichts der Vorfälle in Chemnitz fassungslos macht, eine „pogromartige“ Stimmung. Ist ein solcher Vergleich angemessen, ist er zulässig? Der Begriff Pogrom steht für ein gewaltsames Vorgehen gegenüber Menschen, die ethnisch, politisch oder religiös bedingt zu einer Minderheit gehören. Eine Kolumne von Jürgen Mette

Die Juden konnten gut mit Geld umgehen. So erzählte mir mein Vorkriegs-Opa. Die jüdischen Viehhändler galten als gewitzte Geldvermehrer. So wurde aus Neid schließlich Unmut und Missgunst. Damit war der Boden für eine rassistisch motivierte Gewalt derart nationalsozialistisch kontaminiert, dass bis heute darauf kein Frieden, keine Gesprächsbereitschaft und kein Erkenntnisgewinn gedeihen können.

Wenn diese Minderheiten in der öffentlichen Wahrnehmung als wachsende und drohende Gefahr, als nicht mehr aufzuhaltende Übermacht empfunden werden, dann wird marschiert, skandiert und marodiert. Wenn ein Deutscher einen Deutschen ersticht, oder ein Syrer einen Syrer, ist das eine Meldung für die lokale Berichterstattung.

Neue Qualität der hemmungslosen Wut

Ersticht ein Deutscher einen Syrer, blasen die Linken zum medialen Angriff auf die Rechten. Ersticht ein Syrer einen Deutschen, schlägt die geradezu ersehnte Stunde der Rechtsradikalen. Nicht nur bei den Neonazis, den gestiefelten Schlägern, den apokalyptischen Endzeitbeschwörern, sondern auch bei den zornigen Pegida-Sympathisanten und AfD-affinen Wutbürgern. Chemnitz steht für eine neue Qualität der hemmungslosen Wut gegen alles, was nicht deutsch ist.

Was früher Rostock-Lichtenhagen und Hoyerswerda hieß, heißt heute Chemnitz und vielleicht irgendwann Duisburg, München oder Berlin. Wir leben in einem Rechtsstaat. Diese Einsicht beruhigt – bis zur Eskalation von Chemnitz jedenfalls. Seit Chemnitz verliert dieses Schlafmittel seine Wirkung. Die Polizei schien völlig überfordert, ohne intelligente Strategien standen sie den hasstrunkenen Enkeln Hitlers gegenüber.

Die Industrie entwickelt vernetzte Systeme, die mir ermöglichen, von unterwegs via Smartphone zuhause die Küchenmaschine mit dem Auftrag „Gulaschsuppe“ in Gang zu setzen. Demnächst wird es Kaffeefahrten auf den Mars geben. Heizdecken und eine Dose Hausmacher-Sauerstoff inklusive, aber es scheint keine intelligente Kommunikationssysteme zu geben, mit der die Polizei die Zusammenrottung von gestiefelten Gewalttätern im Ansatz bereits verhindern könnte.

Brisanz großzügiger Einwanderung unterschätzt

Gewalt gegen Gewalt. Wie zu Beginn der Menschheitsgeschichte. Faustrecht. Mann gegen Mann. Die Eroberung des gelobten Landes Kanaan war kein betuliches Kaffeekränzchen. Die neue Heimat war kein ideologisch religiös bereinigtes Land. Da residierten schon längst Naturreligionen, jede Menge Götter, Minderheiten, Mehrheiten, Götterstatuen, Kulte, Glaube und Aberglaube. Dahin schickt der Gott Abrahams sein Volk, das in der Zwangsarbeit im Gulag Gosen in Ägypten in einer religiösen Isolation gelebt hat und sich nun zum ersten Mal in einer pluralistischen Gesellschaft bewähren sollte, ohne sich auf die anderen Weltanschauungen einzulassen. Was daraus geworden ist, kann man im 5. Buch Mose und im Buch Josua nachlesen. Ein Pogrom, nur anders rum.

Chemnitz ist überall. Die Bundesregierung hat mit ihrem weltweit bestaunten, aber im eigenen Land nicht vermittelbaren „Wir schaffen das!“ die Brisanz der großzügigen Einwanderung völlig unterschätzt. Die Polizei ist überfordert, die Verwaltung und die Justiz kommen nicht hinterher, die Motive der Flüchtlinge zu prüfen. So haben die beiden letzten, einst mächtigen Volksparteien massiv an Vertrauen verloren und Platz geschaffen für eine unheimlich wachsende Partei braunschwarzer Tönung, die jetzt ihre Rolle in Sachsen und überall klären muss. Ich bin gespannt, wie sich Christen in Sachsen zu den erschütternden Ereignissen stellen werden.

Von: Jürgen Mette

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus