Das christliche Medienmagazin

Gebetsportal in der ARD vorgestellt

Vor knapp einem Jahr hat der Lokaljournalist Dieter Lemmer eine Internetseite gestartet, auf der er anderen Menschen anbietet, für sie zu beten. PRO berichtete damals zuerst darüber. Nun durfte der Mittelhesse das Projekt in einer ARD-Sendung vorstellen.
Von Johannes Blöcher-Weil
Dieter Lemmer Gebetsportal

Foto: Live nach neun, Screenshot PRO

Der Journalist Dieter Lemmer konnte sein Gebetsportal in der ARD an prominenter Stelle erklären

„Ich bete für Sie!“ Mit diesen vier einfachen Worten und einer schlicht gestalteten Internetseite hat der Journalist Dieter Lemmer im Juni 2020 sein privates Gebetsportal gestartet (PRO berichtete). Am heutigen Freitag durfte er seine Idee in die ARD-Sendung „Live nach neun“ präsentieren und für das Gebet werben.

Dabei wurde deutlich, dass Dieter Lemmer ein Mensch ist, der sich für seine Mitmenschen interessiert und ihnen gerne zuhört. Diese Eigenschaften nutzt der frühere Redakteur des Gießener Anzeigers mit Hilfe seines Gebetsportals. In dem kurzen ARD-Beitrag erklärte Lemmer: „Ich bin davon überzeugt ist, dass Gott da ist“.

In seiner Zeit als Redakteur habe seine Zeitung ein Servicetelefon angeboten: „Dort haben viele Menschen angerufen, die nach schlimmen beruflichen oder gesundheitlichen Rückschlägen keinen Ansprechpartner hatten.“ Am Ende des jeweiligen Gesprächs habe er ihnen dann zugesagt, dass er für sie beten werde.

Große Themenspanne

Diese Tradition hat er mit dem neuen Angebot quasi fortgesetzt. Wer möchte, kann ihm eine E-Mail schreiben. Dabei hätten die Menschen unterschiedlichste Anliegen, von der Gesundheit über den Beruf bis zur familiären Situation. Hin und wieder bekomme er auch positive Rückmeldungen, dass sich seine Gebetsanliegen positiv entwickelt haben. So habe es eine total zerrüttete Familie gewagt, gemeinsam den Familientherapeuten zu besuchen. „Ich freue mich, wenn es Leuten hilft, und ich glaube, dass es hilft“, erklärte Lemmer.

Ihm sei es wichtig, dass das Gebet nicht nur etwas sonntags für die erste Kirchenreihe sei, „sondern zu jeder Tages- und Nachtzeit möglich ist“. Für den ARD-Beitrag war der Journalist aus seiner mittelhessischen Heimat Treis/Lumda ins Kölner Studio zugeschaltet. In einem Einspielfilm hatte die ARD Passanten über ihre Erfahrungen mit dem Gebet gefragt.

Lemmer ist im Gespräch mit PRO immer noch davon überrascht, wie gerne Menschen sein Angebot annehmen: „Es gibt einen Adressaten, dem wir ganz leicht unsere Anliegen vorbringen können“, betont er. Er bedauert, dass in der Öffentlichkeit zu wenig über Gott gesprochen werde. Bei dem ARD-Auftritt wolle er dies authentisch tun, sagt Lemmer vor der Sendung am Telefon.

„Ich hatte nach der Zusage des Termins ein leichtes Grummeln im Bauch. Ich habe abends dann zu Gott gebetet und morgens war ich ganz ruhig und gelassen“, berichtet er aus eigener Erfahrung. Christen sollten verdeutlichen, dass Gott Alltag ist. Gott und der Glaube seien ihm in seiner Arbeit ein wichtiges Anliegen und ein innerer Werte-Kompass gewesen. In Kommentaren und Glossen habe er seinen christlichen Glauben immer wieder thematisiert oder Glaubenslehren aufgegriffen.

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

5 Antworten

  1. Schöner Beitrag,
    habe mich gerade dafür bei der ARD bedankt

    Lob tut sicher auch den Sendungsmachern der ARD gut 🙂
    (und ist ganz im Sinne von Paulus:
    “Weiter, Brüder: Was wahrhaftig ist, was ehrbar, was gerecht, was rein,
    was liebenswert, was einen guten Ruf hat,
    sei es eine Tugend,
    sei es ein Lob 🙂 – darauf seid bedacht!”

    0
    0
  2. Bevor du für jemanden betest, überlege, was du statt dessen für ihn tun kannst. Wenn dir nichts einfällt, kannst du dir auch das Beten sparen.

    0
    0
    1. Ich habe einige schwere Schicksalsschläge hinnehmen müssen. Da konnte niemand etwas für mich tun. Aber beten. Und darüber war ich froh und dankbar. Und vor allem: Es hat geholfen. Gott sei Dank dafür!

      0
      0
  3. Es wäre schön, wenn in den Medien mehr die Möglichkeit angeboten würde, zu beten. Gebet ist reden mit dem Schöpfer der Himmel und Erde gemacht hat und nicht das Reden mit einem nicht existierenden Gegenüber. Gott hört unser Gebet. Probieren und Erfahren, ist mein Rat. Ich habe ihn inzwischen oft erlebt.

    0
    0

Kommentare sind geschlossen.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen