Das christliche Medienmagazin

Friedhöfe in der Schweiz leeren sich

Die Bestattungskultur in der Schweiz erfährt einen markanten Wandel. Der Bestand an Gräbern hat sich auf vielen Friedhöfen in den vergangenen 25 Jahren halbiert. Dafür gibt es Gründe.
Von PRO
Friedhof

Foto: Waldemar Brandt on unsplash

Immer mehr Schweizer bewahren die Asche von Angehörigen zu Hause auf und nicht mehr auf Friedhöfen

„Die Bestattung mit Leichnam im Sarg, der an Seilen in die Erde gelassen wird, wie wir dies in amerikanischen Filmen sehen, ist eine Seltenheit geworden“, zitiert die schweizerische Sonntagszeitung Rolf Steinmann, Friedhofs-Chef der Stadt Zürich. „Neun von zehn Verstorbenen lassen sich heute kremieren. Und etwa 40 Prozent wollen für die letzte Ruhe ins Gemeinschaftsgrab.“

Längst gibt es in der Schweiz andere Alternativen. Immer mehr lassen ihre Asche im See oder in der Natur verstreuen. Oder von den Angehörigen zu Hause aufbewahren.

Grundlegend andere Auffassung vom Sterben

Der Soziologe Frank Thieme von der Ruhr-Universität Bochum, der seit Jahren zum Thema Sterben und Tod forscht, beobachtet in den Ländern der westlichen Zivilisation „einen grundlegenden Wandel in der Bestattungskultur: weg von traditionellen Grabformen, hin zu alternativen und anonymen Bestattungen“.

Die Ursachen dafür sieht der Soziologe in der Rationalisierung, Individualisierung und Säkularisierung. „Die Kirchen verlieren an Bedeutung, und dadurch sinkt auch ihre Deutungshoheit zu den Fragen der menschlichen Existenz“, zitiert die Sonntagszeitung Thieme. Nicht mehr die Aufnahme des Verstorbenen in die Gemeinschaft mit Gott werde erwartet. Vielmehr werde der Tod als Ende einer individuellen Existenz betrauert oder pragmatisch-nüchtern hingenommen. Fazit: „Das Bild des modernen Friedhofs und der Bestattung spiegelt diese Entwicklung wider.“

Stadt-Land-Gefälle

Auch Fabrice Carrel von der Firma „Everlife“, die Beerdigungen organisiert, stellt einen „Pragmatismus“ fest: Immer mehr Menschen würden „einfache Leistungen“ wählen und beispielsweise die Urne einfach zu Hause aufbewahren. Das gelte auch für die Trauerfeier, die als kirchliches Ritual immer noch gefragt sei – „kein anderes kirchliches Ritual wird so oft in Anspruch genommen“. Auch sie solle einfach sein. Aber die Bestattungs-Quote – der Anteil der Menschen, die sich nach der Abdankung beerdigen lassen – sinke ständig.

Urs Winter-Pfändler vom pastoralsoziologischen Institut in St. Gallen ortet dabei ein gewisses Land-Stadt-Gefälle: „Gerade in den urbanen Kantonen findet eine starke kirchliche Entfremdung statt.“ „In der Folge sinken die Zahlen der katholischen, aber auch reformierten Taufen und Trauungen seit Jahren. Und nun schwappt diese Entwicklung auf die Beerdigungen über und wird noch weiter zunehmen“, folgert die Sonntagszeitung.

Winter-Pfändler erklärt, wer sich heute vor allem noch beerdigen lässt: „Derzeit werden in den allermeisten Fällen Menschen im höheren Lebensalter kirchlich beerdigt.“ Diese Menschen seien noch vorwiegend christlich sozialisiert, was für jüngere Generationen so nicht mehr der Fall sei. Sein Schluss: „Es droht die Gefahr, dass das religiöse Basiswissen nicht mehr an die nachfolgende Generation weitergegeben wird.“

Von: Reinhold Scharnowski
Der Artikel erschien zuerst auf livenet.ch

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen