Das christliche Medienmagazin

Filmnetzwerk Mannaplace gehört jetzt zu Marburger Medien

Die Stiftung Marburger Medien hat zu Beginn des Jahres die Filmarbeit Mannaplace übernommen. Damit sollen die christliche Glaubensfilme noch mehr Menschen erreichen.
Von Swanhild Brenneke
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Foto: Youtube/Screenshot PRO

Mannaplace ist unter anderem auf YouTube vertreten

Die Stiftung Marburger Medien hat mit Beginn des Jahres 2022 die Arbeit des Filmnetzwerks Mannaplace e.V. übernommen. Sie führt damit die Produktion von Filmen fort, die christlichen Glauben ins Gespräch bringen sollen. „Wir glauben, dass es für Gemeinden und Kirchen in Deutschland großartig ist, wenn wir uns zusammentun, um mehr Menschen mit dem Evangelium zu erreichen“, sagte Mannaplace-Gründer Julius Schindler. Die Leitung der künstlerischen Arbeit wird Sebastian Fahlbusch übernehmen.

Mannaplace gibt es seit zehn Jahren und produziert kostenlose Filme über den christlichen Glauben. Bisher finanzierte sich der Verein über Spenden. Die Filme sind unter anderem bei YouTube verfügbar.

Der Vorstandsvorsitzende der Stiftung Marburger Medien, Karsten Hüttmann, sagte: „Mit diesem gemeinsamen Angebot schaffen wir einen weiteren Baustein, um Glauben auf einfache und kreative Art und Weise sichtbar zu machen.“ Hüttmann ist selbst erst seit Kurzem bei den Marburger Medien tätig. Am 25. Januar wurde er in einem Gottesdienst als neuer Leiter der Marburger Medien in sein Amt eigenführt. Er folgt auf Frieder Trommer, der nun Vorsitzender des Deutschen Gemeinschafts-Diakonieverbandes (DGD) ist. Auch der Vorstand des Vereins wechselte: Diplom-Betriebswirt Steffen Marx ersetzt nun Michael Stöckmann, der seit 1999 vor allem für Marketing und Produktentwicklung verantwortlich war.

Hüttmann möchte zukünftig stärker neue Personen- und Altersgruppen ansprechen. „Wir sollten niemals Menschen mit dem Evangelium langweilen. Deshalb ist es mir wichtig, dass wir Medien entwickeln, in denen sich Menschen in ihrer jeweiligen Kultur, Ästhetik und Sprache wiederfinden können“, sagte er. Der 50-Jährige war zuvor Leiter der missionarisch-programmatischen Arbeit beim CVJM Deutschland und Vorsitzender des Jugendkongresses Christival.

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen