Foto: PRO

Das christliche Medienmagazin

Digitale Gottesdienste für deutsches Olympia-Team

Wegen der Teilnahmebeschränkungen bei den Olympischen Spielen in Tokio bieten die Kirchen in diesem Jahr Seelsorge für die deutschen Sportlerinnen und Sportler in digitaler Form an. Geplant sind unter anderem digitale ökumenische Gottesdienste.
Von Johannes Blöcher-Weil
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Olympia-Pfarrer Thomas Weber Foto: Privat
Olympia-Pfarrer Thomas Weber setzt bei den diesjährigen Olympischen Spielen in Tokio auf digitale Angebote

Die Olympischen Spiele vom 23. Juli bis zum 8. August in Tokio finden wegen steigender Corona-Infektionszahlen unter starken Einschränkungen statt. Zuschauer sind in der Regel nicht zugelassen, die Zahl der Begleitpersonen wurde auf ein Minimum beschränkt. In der Zeit der Corona-Pandemie habe die Kirche bereits digital Gottesdienst an unterschiedlichen Orten gefeiert. „Das wollen wir auch mit der Olympia-Mannschaft in Japan versuchen“, sagte der Olympia-Pfarrer Thomas Weber dem Pressedienst.

Die Gottesdienste bietet Weber gemeinsam mit der Sport- und Olympia-Seelsorgerin der deutschen Bischofskonferenz, Elisabeth Keilmann, und dem Paralympics-Seelsorger Christian Bode an. Außerdem werden an die Mannschaft Türanhänger verteilt, auf denen sich die Seelsorger vorstellen, wie Weber berichtet. Statt einem „Bitte nicht stören!“, was man sonst von Türanhängern von Hotels kenne, „sagen wir damit: Ihr könnte uns jederzeit ansprechen, wir stehen für Euch auch aus der Ferne per Handy oder Videokonferenz zur Verfügung“.

Großartige Möglichkeit, die Fähigkeiten zu zeigen

Digitale Formate können jedoch nach Worten Webers die direkten Begegnungen mit den Sportlerinnen und Sportlern nicht vollständig ersetzen. So gebe es in diesem Jahr kein «Deutsches Haus» als Treffpunkt für die Athleten und auch kein olympisches Jugendlager, wo sonst viele Kontakte entstünden. „Wir geben unserer Kirche ein Gesicht, wenn wir vor Ort sind“, sagt Weber: „Daher ist es schon schade, dass das in diesem Jahr nicht möglich ist.“

Für die Sportlerinnen und Sportler seien die Olympischen Spiele eine großartige Möglichkeit, einmal ihre Fähigkeiten zu zeigen, sagte Weber: “Auf diesen Moment haben sie viele Sportlerinnen und Sportler jahrelang vorbereitet.“ Dass Olympia unter starken Einschränkungen stattfinde, sei ihnen daher lieber, als wenn es ganz ausfiele.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell