Das christliche Medienmagazin

„Die Stromkosten fressen einen auf“

Die enormen Preissteigerungen für Strom und Gas treffen vor allem diejenigen, die ohnehin wenig haben. Wie Haushalte mit geringem Einkommen zumindest bei den Stromkosten sparen können, zeigen geschulte Stromsparhelfer vor Ort.

Foto: Marco Verch/flickr | CC BY 2.0 Generic

Öfter mal den Stecker ziehen, um Stromkosten zu sparen, steht derzeit bei vielen Haushalten auf der To-Do-Liste

Mit großen Augen verfolgt Rentner Hartmut Henke (67), wie Ohanes Agop die Lampe aus der Fassung in der Abzugshaube herausschraubt. „Halogen“, stellt der gebürtige Syrer fest und ergänzt mit strengem Blick: „Die verbraucht viel zu viel.“ Agop kontrolliert bei den Henkes im emsländischen Lingen als Stromsparhelfer alle elektrischen Geräte. Hartmut Henke ist froh über jeden Spartipp.

Er und seine Frau Walburga (60) müssen in ihrer kleinen Zwei-Zimmer-Wohnung mit 800 Euro Rente und 450 Euro aus seinem Mini-Job als Fahrer über die Runden kommen: „Damit kann man keinen Baum stemmen“, sagt der 67-Jährige. Da kommt dem Ehepaar der kostenlose Stromspar-Check von Caritas und Energieagenturen gerade recht. „Die Stromkosten fressen einen richtig auf“, klagt Hartmut Henke.

In dem bundesweiten, von der Bundesregierung noch bis April 2023 geförderten Projekt checken ausgebildete Stromsparhelfer bereits seit 2008, wo Haushalte mit geringem Einkommen noch Sparpotential haben. Teams der federführenden Caritas, aber auch von Diakonie, Arbeiterwohlfahrt und dem Paritätischen sind mittlerweile in mehr als 150 Städten und Landkreisen als Stromsparhelfer im Einsatz. Die Energieagenturen übernehmen jeweils deren Schulung.

Rücklagen zu bilden oft nicht möglich

Aufgrund der Energiekrise mit Preiserhöhungen von mehr als 100 Prozent steigt die Nachfrage gerade rasant. „Die Kommunen stehen aktuell Schlange, um Stromspar-Check-Standort zu werden“, sagt Caritas-Präsidentin Eva-Maria Welskop-Deffaa. Sie hofft deshalb, dass der Bund dafür auch weiterhin zahlt. „Ausgerechnet jetzt die Förderung zurückzufahren, wäre paradox.“ Bislang wurden in Deutschland rund 400.000 Haushalte gecheckt. Im Schnitt spart jeder Haushalt seitdem 190 Euro pro Jahr. Nach und nach soll die Beratung sogar noch auf die Themen Heizung und Lüftung ausgeweitet werden.

Menschen, die Sozialleistungen bezögen oder im Niedriglohnsektor arbeiteten, schafften es schon zu normalen Zeiten in der Regel nicht, Rücklagen zu bilden, sagt Luca Treidel, Projektleiterin beim Stromspar-Check Osnabrück. Anders als die Heizkosten bekommen Hartz-IV-Bezieher die Stromkosten nicht in voller Höhe vom Jobcenter ersetzt. Da mache sich jeder eingesparte Cent im Portemonnaie bemerkbar.

Die Stromsparhelfer checken bei einem ersten Besuch vor Ort anhand eines mehrseitigen Fragebogens, wo am meisten Strom verbraucht wird. „Die häufigsten Stromfresser sind neben alten Glühbirnen und Halogenlampen vor allem Plasma-Fernseher, Wäschetrockner, alte Kühlschränke oder Computer im Standby-Modus“, erklärt Norbert Hermes, der bereits seit fünf Jahren als Stromsparhelfer tätig ist. „Wenn zum Beispiel ein Ein-Personenhaushalt im Jahr 3.000 Kilowattstunden Strom verbraucht, dann stimmt etwas nicht.“ Ein sparsamer Haushalt komme auf maximal 1.000 bis 1.200 Kilowattstunden.

Schulden bei Freunden machen, um über die Runden zu kommen

Nach der Auswertung besucht Hermes die Personen ein zweites Mal – mit Tipps für Verhaltensänderungen und einer kostenlosen Energiespar-Ausstattung im Gepäck: „Dazu gehören Energiesparlampen, ausschaltbare Steckdosenleisten, Zeitschaltuhren oder auch ein Sparduschkopf.“ Zusätzlich können die Haushalte einen 100-Euro-Zuschuss für einen neuen Kühlschrank erhalten.

Fast überall arbeiten die Stromsparhelfer auch mit Schuldenberatungsstellen zusammen. Von dort kämen alarmierende Zahlen, sagt Diakonie-Präsident Ulrich Lilie. Immer mehr Menschen gerieten in akute Not, nähmen Schulden bei Freunden auf „und kommen dann aus dieser Spirale gar nicht mehr raus“.

Die Diakonie Osnabrück hat bereits seit einem halben Jahr eigens eine Energieschuldenberatung, um Strom- und Gassperren zu verhindern. Leiter Axel Winter geht davon aus, dass die Zahl seiner Klienten ab Januar deutlich ansteigen wird, wenn die gestiegenen Energiepreise sich in den Abschlagszahlungen widerspiegeln. Zunehmend sei auch die untere Mittelschicht betroffen. „Wir merken, dass die Menschen schon allein aufgrund der gestiegenen Lebensmittelpreise mit ihrem Einkommen nicht mehr auskommen.“

Hartmut Henke und seine Frau sind es gewohnt, sich einzuschränken. „Bisher sind wir immer über die Runden gekommen“, sagt er. Die Tipps von Stromsparhelfer Agop wollen sie auf jeden Fall beherzigen: Immer das Licht ausschalten, Spül- und Waschmaschine erst laufen lassen, wenn sie voll sind, öfter mal Radio hören, statt fernzusehen. „Wenn alles auf Sparflamme ist, geht es uns vielleicht etwas besser“, hofft der Ehemann und schiebt hinterher: «Es ist ja nicht so, dass man alles im Überfluss hat.»

epd
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

4 Antworten

  1. Was ist da ein christlicher Ansatz? Sicher nicht zum Sparen aufzurufen. Das tun sowieso schon viele wegen schon vor dem Krieg extremen Stromkosten. Aus christlicher Verantwortung sollte eine Diskussion über die höchsten Stromkosten in Europa geführt werden sowie viel geringere in den USA. Wir zahlen soviel weil wir die Energiewende über alle möglichen Zuschläge mitfinanzieren. Deshalb sollten wie aus allen Rohren wie Atom und Kohle massivst Energie erzeugen um die Kosten runter zu bringen und parallel an den erneuerbaren weitermachen. Denn: es bleibt ja nicht beim Strom, denn die Folgekosten für teure Energie wie der tägliche Einkauf bis hin zu den gesetzlichen Versicherungen werden massiv nach oben gehen. Und: wollen wir über den hohen Preis jammern und sparen wie die Weltmeister und dann stellen wir fest dass es nicht gebracht hat, denn mein Arbeitsplatz ist in ein Billigstromland abgewandert. Es ist sicher nicht christlich da nur zuzuschauen.

    6
    3
  2. Es ist schon erstaunlich wie stoisch die Menschen in diesem Land das Staatsversagen hinnehmen. Denn um nichts anderes handelt es sich, wenn der Staat seiner ureigensten Aufgabe, der Daseinversorgung, nicht nachkommt. In so einer Krise völlig ideologisch verblendet weiter an der “Energiewende ins Nichts” zu arbeiten, ist unverantwortlich. Die Zeche zahlen dann Menschen, die ihr ganzes Leben gearbeitet haben um den gesellschaftlichen Wohlstand aufzubauen und nun bei Wasser und Brot frieren und zusehen müssen, wie die Früchte ihres Lebens mit vollen Händen in alle Welt verteilt werden, während das eigene Land vor die Hunde geht.

    „Wenn alles auf Sparflamme ist, geht es uns vielleicht etwas besser“

    Bestimmt nicht. Wir brauchen genug Energie sowie wir genug Essen benötigen um menschenwürdig zu leben.

    4
    6
  3. Wo soll das alles nur noch enden?? Es kommt so weit, dass jede/ Hauseigentümer/in verpflichtet wird, eine Solaranlage aufs Dach montieren zu lassen.

    5
    2
  4. Aber wir hören doch jeden Tag: “You`ll never walk alone!” oder “Du wirst nicht allein gelassen!” Was für ein Hohn, was für eine Verdummbeutelung der Bevölkerung! Jeden Tag gehen tausende und hunderttausende Existenzen flöten… Wie mag den Menschen das in den Ohren klingen, vom großen “Abwiegler” und “Durchhalteparolenmeister” Scholz??

    5
    1

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen