Das christliche Medienmagazin

„Die Pfingst-Therapie“: Neues Videoprojekt zu Himmelfahrt und Pfingsten

Nach der Videoreihe „Die Weihnachtsfestnahme“ legen die Initiatoren nach – und erklären in „Die Pfingsttherapie“ das christliche Fest aus einer neuen Perspektive. PRO ist Medienpartner des Projekts.
Von Nicolai Franz
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Foto: GLAUB SCHON

In „Die Pfingsttherapie“ geht es um den Therapeuten Dr. Lukas – und zwei interessante Klienten

Die Zeit der freien Tage und langen Wochenenden kommt bald wieder, denn Himmelfahrt und Pfingsten stehen vor der Tür. In Nicht-Pandemiezeiten werden bundesweit die Grills angeschmissen, Freunde treffen sich, um die Natur zu genießen. Doch worum geht es eigentlich an den beiden christlichen Feiertagen? Damit beschäftigt sich das neue Videoprojekt „Die Pfingst-Therapie“.

Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen, hat das Team von „GLAUB SCHON“ um Reiner Straßheim (Evangelische Gesellschaft für Deutschland), Denis Werth (CVJM-Westbund) und die Videoagentur Karacho Film eine neue Kurzfilm-Serie mit dem Titel „Die Pfingst-Therapie“ entwickelt.

Von Himmelfahrt bis Pfingsten erscheinen auf www.glaub-schon.de und in sozialen Medien jeden Tag ein neues Kurzvideo. Das Christliche Medienmagazin PRO ist Medienpartner des Projektes und veröffentlicht die Videos ebenfalls.

Worum geht es?

Der aufstrebende Therapeut Dr. Lukas eröffnet mitten im Herzen einer Großstadt seine eigene Praxis, beschreiben die Initiatoren den Plot. Allerdings will die Praxis nicht so richtig anlaufen. Lediglich zwei Klienten hat Dr. Lukas gewinnen können. Der Eine, Thomas, ist ein notorischer Zweifler, an dem der Therapeut fast selbst verzweifelt, und die Andere, Maria, behauptet die Mutter Gottes zu sein und scheint kurz vor einem Burnout zu stehen.

Ein entscheidender Tipp einer Kollegin und ein Weltereignis verändern alles. Unverhofft gerät Dr. Lukas mitten in das Pfingstchaos, das ihn und seine Couch nicht mehr zur Ruhe kommen lassen wird.

Am Samstag erschien der Trailer des Projektes. Initiator und Produzent ist Reiner Straßheim, für das Skript verantwortlich ist Denis Werth, der auch den Protagonisten Dr. Lukas spielt. Es ist nicht das erste gemeinsame Videoprojekt der beiden. Zu Weihnachten 2020 hatten sie die Weihnachtsgeschichte unter dem Titel „Die Weihnachtsfestnahme“ als Krimi interpretiert.

Projektträger ist die Evangelische Gesellschaft für Deutschland in Kooperation mit dem CVJM Westbund. Auch die Evangelische Landeskirche in Baden unterstützt das Projekt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Eine Antwort

  1. Ich freu mich schon! Die Weihnachtsserie und Osterserie waren echt klasse!
    Und jetzt Pfingsten – super. Wieder nutzt ich Möglichkeiten auf W.A. , Twitter und co, die weltbeste Botschaft von dem Retter und Heiland der Welt – Jesus Christus – zu teilen! ♥ LG Anita

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell