Das christliche Medienmagazin

Update

Pakistan: „Trotz Bedrängnis sind die Christen begeistert von ihrem Glauben“

Für Christen in Pakistan wird das Leben immer gefährlicher. Uwe Heimowski hat in der vergangenen Woche einige von ihnen besucht und ist beeindruckt von der Begeisterung, mit der die Christen trotz allem ihren Glauben feiern.
Von PRO
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Foto: Uwe Heimowski

Uwe Heimowski (Mitte) bei der Abschlussfeier einer Missionskonferenz in den pakistanischen Bergen

Der Politik-Beauftragte der Deutschen Evangelischen Allianz, Uwe Heimowski, war eine gute Woche lang in Pakistan unterwegs, um Christen vor Ort zu besuchen. Die Lage für sie wird immer gefährlicher. Heimowski reiste mit Mitarbeitern vom Missions-und Hilfswerk AVC (Aktion für verfolgte Christen und Notleidende). Bei PRO schilderte er Eindrücke von seiner Reise.

Aus einer kleinen Pfingstgemeinde in Peschawar berichtet er Folgendes:

Foto: Uwe Heimowski
Mit Friedhelm Ernst (Mitte) und Samuel Franz (rechts) vom Missions- und Hilfswerk AVC  verbringt Heimowski eine gute Woche in Pakistan, um sich ein Bild zu machen von der Lage der Christen im Land. 
Foto: Uwe Heimowski
Er sei herzlich empfangen worden von Hanook, dem Leiter des Peschawar Agape Trust.

„Ich bin gespannt auf die Begegnungen und Eindrücke. Christen sind im muslimischen Pakistan eine Minderheit von offiziell zwei Prozent (die ‚Dunkelziffer‘ dürfte deutlich höher liegen). Alle religiösen Minderheiten werden stark benachteiligt oder verfolgt. Und trotzdem hängt das Kreuz sichtbar am Rückspiegel hinter der Windschutzscheibe. Hätte ich nicht gedacht“, schreibt Heimowski.

Foto: Uwe Heimowski
Ein Kreuz hängt gut sichtbar im Auto. „We are proud Christians“, erfährt Heimowski von den Christen vor Ort.

Schule für christliche Kinder

Außerdem besuchte Heimowski die „Asemmblies of God Grammarschool“ in Peschawar.

„Wir wollen, dass die Kinder Gottes Liebe erfahren und sie in die Umgebung hinaustragen. Leider sind es die islamischen Extremisten, die etwas dagegen haben“, erklärt die Leiterin der Schule. Zweimal sei in der Vergangenheit ein Wachmann erschossen worden. Die Versuche ins Gebäude einzudringen seien aber immer gescheitert. „Eines Morgens sahen wir Einschüsse in den Türen und Wänden, doch niemand ist hineingekommen, Gott hat uns bewahrt.“

Foto: Uwe Heimowski
Im Klassenraum der „Asemmblies of God Grammarschool“ lernen die Kinder, anhand des Bibelverses Römer 12, 10, dass man einander lieben soll, als Brüder und Schwestern.
Foto: Uwe Heimowski
Vor der Schultür steht eine Polizeiwache, dazu noch zwei schwer bewaffnete private Sicherheitskräfte.
Die AG Grammarschool wurde vor 15 Jahren gegründet, um christlichen Kindern einen Schulbesuch zu ermöglichen.

Zwei Prozent der Bevölkerung in Pakistan sind Christen, ebenso viele sind Hindus, jeweils vier Millionen Menschen. Vor allem in den nördlichen Provinzen leben die Minderheiten in großer Armut, viele in Schuldknechtschaft. Von den 400 Schülern der Schule stammen 57,6 Prozent aus einem Elternhaus von Analphabeten, nur jeder vierte Elternteil hat die Schule besucht. „Damit diese Kinder eine Zukunft haben, haben wir die Schule gegründet. Nur Gottes Liebe kann den Hass überwinden“, sagt die Schulleiterin.

Ort der Versöhnung nach IS-Attentat

Aus der „All Saints“-Kirche in Peschawar berichtet Heimowski: „Sie ist die zweitälteste Kirche in Pakistan.“

Foto: Uwe Heimowski
Die „All Saints“-Kirche in Peschawar, Pakistan

Sie besteht seit 1883. Am 22. September 2013 habe die Kirche ihren brutalsten Moment erlebt, als sich zwei Selbstmordattentäter unter die Menschen gemischt hatten und ihre Bomben zündeten. 100 Menschen starben damals.

Foto: Uwe Heimowski
Eine angehaltene Uhr erinnert an Tag und Uhrzeit des Attentats.

Die Kirche sei neu aufgebaut worden, in diesem Jahr fertiggestellt worden uns als ein Ort der Versöhnung geweiht. „Es ist bemerkenswert, dass es Christen sind, die in diesem Land für Versöhnung stehen“, sagt Heimowski.

Die Kirche will ein Ort der Versöhnung sein.

Wie man Land offiziell Christ sein darf und warum das trotzdem gefährlich wird, erklärt Heimowski im Video:

Missionskonferenz in den Bergen

Mittlerweile ist Heimowski in den Norden des Landes und in die Berge weitergereist. Er nimmt dort an einer Missionskonferenz von Pastoren teil. Warum die so weit abgelegen und größtenteils unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden muss, erklärt er im Video:

Zum Ende der Konferenz feiern die pakistanischen Christen gemeinsam. Heimowski schreibt zu seinem letzten Video, bevor seine Pakistan-Reise zu Ende geht: „Bei aller Bedrängnis: die Christen hier sind ziemlich begeistert von ihrem Glauben. Am Ende der Tagung wurde am Flussufer getanzt und gefeiert. Und intensiv für das Land Pakistan gebetet.“

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

4 Antworten

    1. Ein ziemlich dämlicher Kommentar. Wissen die Moslemschüler eigentlich, dass Allah ihnen befiehlt, jeden Ungläubigen und erst recht jeden Christen zu töten?

      2
      0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen