Das christliche Medienmagazin

Gewalt ist Waffe gegen religiöse Minderheiten

Immer mehr christliche Frauen weltweit erleben wegen ihrer Religion Gewalt. Das geht aus der Dokumentation des weltweiten päpstlichen Hilfswerks „Kirche in Not“ hervor. Sie trägt den Titel „Hört ihre Schreie. Entführung, Zwangskonversion und sexuelle Ausbeutung christlicher Frauen und Mädchen“.
Von Johannes Blöcher-Weil
Nigerianische Christinnen

Foto: Jaco Klamer/Kirche in Not

Frauen, die in die St. James-Kirche geflohen sind, als Boko Haram ihr Dorf angriff.

Das päpstliche Hilfswerk „Kirche in Not“ hat eine Fallstudie zur Gewalt gegen christliche Frauen herausgebracht. Für die Frauenrechtlerin und Co-Autorin der Studie, Michele Clark, ist klar, dass Gewalt bewusst als Waffe gegen religiöse Minderheiten eingesetzt wird. Es gebe Hinweise darauf, dass diese Übergriffe sehr genau geplant werden: „Sie haben Methode.“

Im Interview mit „Kirche in Not“ bestätigt Clark, dass die Fälle zugenommen hätten. Hinzu komme eine hohe Dunkelziffer. Die Gewalt werde von Islamisten häufig eingesetzt, um Christinnen zu zermürben. Im Fokus seien laut Bericht immer häufiger Mütter mit ihren Kindern. Durch ihren bisherigen beruflichen Werdegang habe sie Interesse an der wissenschaftliche Aufarbeitung des Themas gehabt.

Enormer Einsatz der Väter für verschleppte Töchter

Sie habe sich über das Schicksal koptischer Christinnen in Ägypten informiert: „Ich habe dort Frauen getroffen, die entführt, zwangsverheiratet und zur Konversion gezwungen worden waren.“ Zwei ihrer Berichte seien auch in Ausschüssen des US-Kongresses aufgegriffen wurden. Sehr berührt sei sie vom Einsatz der Väter für ihre verschleppten Töchter gewesen. Vor allem von der Polizei erhielten sie keinerlei Unterstützung.

Sie kenne auch junge Christinnen, die eine Beziehung mit einem Muslim eingegangen und dann von diesem missbraucht worden sei. Ein anfänglich schöne Beziehung werde zum Albtraum, weil sie dann oft zum Glaubenswechsel gezwungen werde. Aufgabe der Politik sei es, sichere Räume für Betroffene zu schaffen. Es handele sich bei dem Thema um eine sehr reale Bedrohung.

In dem Bericht „Hört ihre Schreie. Entführung, Zwangskonversion und sexuelle Ausbeutung christlicher Frauen und Mädchen“ schildern Christinnen aus Ägypten, Syrien, Irak, Pakistan und Nigeria ihre Schicksale. Die amerikanische Menschen- und Frauenrechtsexpertin Michele Clark hat sich vorrangig mit der Situation koptischer Christinnen in Ägypten beschäftigt. Clark lehrt an der „Elliot School of International Affairs“ in Washington.

Michele Clark hat sich intensiv mit der Situation der Christinnen vor Ort befasst. (Quelle: Weenson Oopicture_u.net)
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen