Das christliche Medienmagazin

Bund kürzt Fördermittel für Ditib drastisch

Die Bundesregierung hat ihre Fördermittel für den islamischen Verband Ditib um 80 Prozent gekürzt. Der Grünen-Politiker Volker Beck fordert, diese Zusammenarbeit generell zu prüfen.
Von PRO
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Die Ditib-Zentral-Moschee in Köln (Archivbild)

Foto: pro

Die Ditib-Zentral-Moschee in Köln (Archivbild)

Die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion – kurz Ditib – steht immer wieder in der Kritik. Zuletzt gab es den Vorwurf der Spionage in Deutschland und die Unterstützung einer weihnachtsfeindlichen Kampagne. Doch die Bundesregierung stellt auch 2018 wieder Fördermittel für Projekte des islamischen Verbandes zur Verfügung. Allerdings kürzt sie das Budget um 80 Prozent.

Die Zusagen belaufen sich kommendes Jahr nur noch auf 297.500 Euro. Das geht aus einer Auflistung des Bundesinnenministeriums hervor, über die der Kölner Stadt-Anzeiger berichtet. Das ist etwa ein Fünftel der Summe von 2017, und weniger als zehn Prozent der Gelder im Vorjahr.

„Aus dem Ausland gesteuert“

Volker Beck, der aktuell noch religionspolitischer Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion ist, verlangte die Zusammenarbeit mit Verbänden wie der Ditib, dem Zentralrat der Muslime oder der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs generell zu prüfen. Diese seien „aus dem Ausland gesteuert“. Beck sagte laut der Zeitung: „Der Staat muss wissen, mit wem er verhandelt, wenn es um Projektförderung, Seelsorge, Islam-Unterricht und gar die Anerkennung als Körperschaft des öffentlichen Rechts geht.“ Er verlangte eine Strategie im Umgang mit den Verbänden und fordert einen Neuanfang. Dabei bezog er sich auch auf die „Deutsche Islamkonferenz“.

2017 gingen Zahlungen in Höhe von 1,47 Millionen Euro an die Ditib-Zentrale sowie Ditib-Teilverbände. 2016 waren es 3,27 Millionen Euro. In beiden Jahren lag der Förderfokus auf Flüchtlingshilfe.

Beispielsweise der Parlamentarische Staatssekretär Jens Spahn (CDU) hatte zuvor bereits ein „komplettes Verbot staatlicher Geldzuwendungen an Religionsgemeinschaften aus dem Ausland“ gefordert, berichtet der Kölner Stadt-Anzeiger. Dies lehnt jedoch die aktuelle Regierung „als unzulässigen Eingriff in die Religionsfreiheit“ ab.

Von: Martina Blatt

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen