Foto: PRO

Das christliche Medienmagazin

Als die Honeckers bei Pastor Holmer unterkamen

Unter dem Titel „Honecker und der Pastor“ haben in Brandenburg Dreharbeiten für einen Film über den früheren DDR-Staatschef Erich Honecker und seine Zeit im Kirchenasyl in Lobetal begonnen. Regisseur und Produzent ist Jan Josef Liefers.
Von PRO
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Drehstart von „Honecker und der Pastor“: Von links: Margot Honecker (Barbara Schnitzler), Erich Honecker (Edgar Selge), Jan Josef Liefers (Regisseur/Produzent), Uwe Holmer (Hans-Uwe Bauer), Sigrid Holmer (Steffi Kühnert) Foto: ZDF/Conny Klein
Drehstart von „Honecker und der Pastor“: Von links: Margot Honecker (Barbara Schnitzler), Erich Honecker (Edgar Selge), Jan Josef Liefers (Regisseur/Produzent), Uwe Holmer (Hans-Uwe Bauer), Sigrid Holmer (Steffi Kühnert)

Unter der Regie von Jan Josef Liefers wird derzeit in Potsdam und Umgebung ein Film über Erich Honeckers Zeit im Kirchenasyl gedreht. Arbeitstitel ist „Honecker und der Pastor“, teilte das ZDF mit. Der frühere DDR-Staats- und Parteichef wurde im Jahr 1990 nach dem Fall der Mauer von Pastor Uwe Holmer in Lobetal im Kirchenasyl aufgenommen. Holmer war neben seiner Tätigkeit als Pastor seit 1983 Leiter der Hoffnungstaler Anstalten in Lobetal bei Bernau in der Nähe von Berlin. Die Einrichtung kümmerte sich um Suchtkranke, Menschen mit Behinderung und um Alte.

Nach dem Sturz des DDR-Regimes verloren Erich und Margot Honecker ihr Haus in der SED-Politbürosiedlung in Wandlitz. Außerdem wurde gegen den einstigen Staatschef ein Ermittlungsverfahren wegen Amtsmissbrauchs eingeleitet. Schon währenddessen war Honecker wegen Nierenkrebs in der Berliner Charité in Behandlung. Nach einer Festnahme in der Klinik kam er zunächst ins Haftkrankenhaus Rummelsburg, aus dem er wegen Haftunfähigkeit jedoch einen Tag später entlassen wurde.

„Zentrum des Glaubens ist Vergebung“

Kurz danach, am 30. Januar 1990, nahm Pfarrer Uwe Holmer das Ehepaar Honecker bei sich und seiner Familie auf. Weil sich seine Genossen von ihm abgewandt hatten und die Stimmung in der DDR aufgeheizt war, fand das Ehepaar Honecker keine andere Unterkunft. Honecker hatte seinen Rechtsanwalt um die Suche nach Kirchenasyl gebeten. Holmer erklärte sich dazu bereit, obwohl er als Christ selbst unter dem DDR-Regime gelitten hatte und für die Aufnahme des ehemaligen DDR-Staatschefs bedroht und angefeindet wurde. Insgesamt war das Ehepaar Honecker zehn Wochen zu Gast bei der Pastorenfamilie.

Auf die Frage, warum er das Paar trotz aller Umstände bei sich aufnahm, sagte Holmer einmal im Interview: „Das Zentrum unseres christlichen Glaubens ist Vergebung und Versöhnung. Und wir sind nicht gerufen, dass wir Honecker unschuldig erklären. Wir sind nicht gerufen, dass wir Gericht über ihn halten. Wir sind nur gebeten worden, dass wir ihm Asyl geben, und wir hoffen, dass ein ordentliches Gericht seine Schuld klärt.“

In dem Film „Honecker und der Pastor“ spielt Edgar Selge den DDR-Politiker. Hans-Uwe Bauer und Steffi Kühnert spielen das Ehepaar Holmer. In weiteren Rollen spielen den Angaben zufolge unter anderem Axel Prahl, Anna Loos, Kurt Krömer und Oscar Ortega Sánchez. Die Dreharbeiten sollen noch bis Ostern andauern. Wann der Film zu sehen wird, ist noch unklar. Er soll zunächst als Kinofilm produziert und später im ZDF ausgestrahlt werden.

Die Planungen für den Film laufen bereits seit 2012.

Von: Swanhild Zacharias

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell