Das christliche Medienmagazin

„Zentralrat der Juden wichtige Stimme in der deutschen Zivilgesellschaft“

Der Zentralrat der Juden ist am Sonntag 70 Jahre geworden. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, würdigte in einem Brief an Zentralrats-Präsident Josef Schuster das vielfältige jüdische Leben in Deutschland. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, nannte in seinem Glückwunschschreiben den Zentralrat eine wichtige Stimme der deutschen Zivilgesellschaft.
Von PRO
Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, lobte den Zentralrat der Juden unter anderem für die Integration verschiedener religiöser Strömungen in der jüdischen Gemeinschaft

Foto: Bistum Limburg

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, lobte den Zentralrat der Juden unter anderem für die Integration verschiedener religiöser Strömungen in der jüdischen Gemeinschaft

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Georg Bätzing lobt den Zentralrat der Juden für seine wichtige Arbeit: „Von Anfang an stand der Zentralrat vor der Herausforderung, angesichts der unterschiedlichen Herkünfte und Erfahrungen, der kulturellen und religiösen Prägungen die Einheit der jüdischen Gemeinschaft zu stärken“, zitiert der Evangelische Pressedienst aus einem Schreiben an Josef Schuster, den Präsidenten des Zentralrats. Zu den Leistungen der Organisation zähle auch die Integration verschiedener religiöser Strömungen in der jüdischen Gemeinschaft.

Der Zentralrat der Juden ist am Sonntag 70 Jahre alt geworden. Die Institution habe sich in den vergangenen Jahrzehnten an den politischen und kulturellen Debatten in Deutschland beteiligt. In seinem Schreiben hebt der Limburger Bischof hervor, dass der Zentralrat einen „wesentlichen Anteil an der Entwicklung einer demokratischen Kultur in diesem Land“ habe. Kritik übte der katholische Theologe an der Zunahme antisemitischer Angriffe.

In den vergangenen Jahrzehnten habe sich das christlich-jüdische Verhältnis grundlegend gewandelt. Daran habe der Zentralrat einen bedeutenden Anteil gehabt. Heute existierten vielfältige und intensive Kontakte zwischen einzelnen Theologen, aber auch zwischen den Gremien. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, würdigte in seinem Glückwunschschreiben am Donnerstag den Zentralrat als „wichtige Stimme“ der deutschen Zivilgesellschaft. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zeigte sich sehr dankbar dafür, dass sich jüdisches Leben in Deutschland in seiner ganzen Vielfalt in den vergangenen Jahrzehnten entwickelt habe.

Der Zentralrat der Juden in Deutschland wurde am 19. Juli 1950 in Frankfurt am Main gegründet. Als Dachorganisation vertritt er die politischen und gesellschaftlichen Interessen von 23 Landesverbänden und 105 jüdischen Gemeinden mit rund 100.000 Mitgliedern. Nach Stationen in Düsseldorf und Bonn hat er seit 1999 seine Hauptverwaltung im Leo-Baeck-Haus in Berlin.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen