Das christliche Medienmagazin

ZDF-Sendung begleitet Wege zu Gott

Was heißt es, sein Leben Gott zu widmen? Die ZDF-Sendung „37 Grad“ geht dieser Frage am kommenden Dienstag nach. Sie begleitet drei junge Männer verschiedener Weltreligionen auf ihrem Weg zu Gott.
Von PRO
Geistliche aus drei Weltreligionen beschreiben in der Sendung „37 Grad“ ihren Weg zu Gott
Geistliche aus drei Weltreligionen beschreiben in der Sendung „37 Grad“ ihren Weg zu Gott

Am Dienstag, den 28. März, um 22:15 Uhr zeigt das ZDF in seiner Sendung „37 Grad” eine Dokumentation mit dem Titel „Shalom, Salam, Halleluja – Drei auf ihrem Weg zu Gott“. Darin geben drei angehende Geistliche Einblick in ihr Leben. Das 30-minütige Format nimmt die Wege zu Gott in den Weltreligionen Judentum, Islam und Christentum genauer unter die Lupe.

„Shalom, Salam, Halleluja“ begleitet drei junge Männer während ihrer Ausbildung bis zu ihrem Amtsantritt. Schon in Kindheit und Jugend war Religion Teil ihres Lebens. Die drei Deutschen haben unterschiedliche Gründe, warum sie Geistliche werden. In einer ZDF-Pressemitteilung heißt es, dass Sadiq (26) erlebte, wie nach den Terroranschlägen auf das World Trade Center am 11. September 2001 „das Ansehen des Islams in Deutschland Schaden nahm“. Als Imam will Sadiq dieser Entwicklung entgegentreten und zeigen, dass der Islam eine Religion des Friedens und der Barmherzigkeit ist.

Den Weg eines Geistlichen einzuschlagen und zu gehen, birgt zuweilen Zweifel, Verzicht sowie tiefe Hinhabe. So muss Claudius (28) als katholischer Priester beispielsweise auf eine eigene Familie verzichten. Eine Entscheidung, die ihm nicht leicht fiel, und die für Benjamin (28) Anlass gewesen wäre, sich gegen eine Ausbildung zum Rabbiner zu entscheiden.

„37 Grad“ ist eine Sendung, die wöchentlich im ZDF ausgestrahlt wird. Die Doku-Reihe beschäftigt sich mit Fragen und Themen mitten aus Leben, Gesellschaft, Religion oder Kultur. (pro)

Von: csc

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen