Das christliche Medienmagazin

Meinung

Wenn Hass und Hetze zunehmen, ist Zuschauen keine Option

Die Pandemie hat auch dazu geführt, dass Hass und Hetze gegen politische Verantwortungsträger zugenommen haben. Uwe Heimowski mahnt: Christen sollten sich daran nicht beteiligen – im Gegenteil.
Von PRO
Uwe Heimowski ist Beauftragter der Deutschen Evangelischen Allianz am Sitz des Deutschen Bundestages und der Bundesregierung. Zudem gehört er dem Vorstand der Christlichen Medieninitiative pro an.

Foto: PRO/Norbert Schäfer

Uwe Heimowski ist politischer Beauftragter der Evangelischen Allianz in Deutschland (EAD). Er ist zudem Vorstandsmitglied der Christlichen Medieninitiative PRO.

Berlins regierender Bürgermeister Michael Müller und mindestens zwölf weitere Empfänger, darunter Abgeordnete des Deutschen Bundestages, haben Drohbriefe bekommen. Darin enthalten war ein in Alufolie eingewickeltes Stück Fleisch, versehen mit der Ankündigung: „Der Widerstand gegen die Impfung und die Maßnahmen wird blutig und unappetitlich.“ Am selben Tag finden in Sachsen Hausdurchsuchungen statt, bei der Armbrüste, Waffen und Waffenteile gefunden werden. Auslöser waren Morddrohungen gegen Ministerpräsident Michael Kretschmer, die auf dem Messenger Dienst Telegram verbreitet wurden.

Später am Tag bin ich mit einem Bundestagsabgeordneten verabredet. Um die 60, männlich, weiß, CDU-Mitglied. Wie erlebt er die Situation? Haben Hass und Wutkommentare zugenommen?

„Ganz klar, keine Frage. Was vor allem auf sozialen Medien verbreitet wird, hat eine Dimension angenommen, die wir nicht kannten. Aber auch auf vielen der Querdenker-Demonstrationen sehen wir, wie die Gewalt eskaliert – und, ja, wir erleben es leider auch im Bundestag. Wenn aus einer Fraktion unbewiesene Vorwürfe wie Rechtsbruch und persönliche Diffamierungen und Beleidigungen an der Tagesordnung sind, dann hat das mit sachlicher und kritischer politischer Debatte nichts mehr zu tun.“

Er reibt sich das Kinn.

„Aber seien wir ehrlich, was wir ‚alten weißen Männer‘ abbekommen, ist doch nur die Spitze des Eisbergs. Meine Kollegin, die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth von den Grünen, bekommt täglich E-Mails und Briefe mit Hassbotschaften, von den jungen Frauen mit Migrationshintergrund ganz zu schweigen.“

Heimatlosigkeit macht anfällig

Die Gründe für diese Radikalisierung sind vielfältig. Eine gründliche Aufarbeitung und Ursachenforschung sind dringend geboten. Hier nur einige Stichworte:

Viele Menschen spüren eine gewisse Ohnmacht. Aktuell gegenüber der Pandemie, zuvor gegenüber der Globalisierung, den Migrationsströmen, den rasanten kulturellen Veränderungen. Manche fühlen sich als Opfer von staatlichem Zwang und meinen es wäre legitim, sich dagegen – auch mit Gewalt – zu wehren.

Etliche sind politisch heimatlos geworden, sie fühlen sich mit ihren Anliegen von der Politik nicht mehr vertreten. Die einen beklagen den Verlust traditioneller Werte etwa in der CDU, den anderen gehen die Maßnahmen gegen Ungerechtigkeit oder den Klimawandel im links-grünen Spektrum nicht weit genug. Diese Heimatlosigkeit macht anfällig für einfache Versprechungen und geschlossene Gruppen. 

„Wir verurteilen jede Form von Hass und Hetze, in Wort und Tat. Sie sind niemals akzeptabel, und für Christen schon gar nicht. Jesus hat uns aufgerufen, Frieden zu stiften.“

Womit wir bei einem zweiten Punkt wären: Die „bubble“. Menschen leben immer stärker in ihren eigenen Blasen. Befördert durch die Algorithmen und die Anonymität des Internets und der sozialen Medien, werden vor allem Meinungen und Informationen wahrgenommen, die die eigene Sicht bestärken – und verschärfen. Ein Bekannter, der anfangs eine Reihe berechtigter Anfragen an die Corona-Maßnahmen der Regierung gestellt hat, schickt mir mittlerweile Sätze wie diesen:

„Die Impfpflicht wird zu einer noch nie dagewesenen Form von Widerstand führen. Im Zenit der Auseinandersetzung werden gewaltbereite Widerstandskämpfer sterben.“

Zu viele Menschen sehen sich als Opfer

Das ist haarscharf an der Grenze zur Strafbarkeit. 

Ein weiteres Problem ist das Opfernarrativ. Menschen nehmen sich selbst als Opfer wahr. Wir kennen die Bilder von Impfgegnern, die Judensterne tragen. Das Gefühl ein Opfer zu sein, ist einerseits lähmend. Opfer gestalten die Demokratie nicht aktiv mit. Andererseits führt es zur Wut gegen den (vermeintlichen) Aggressor: „Die da oben“ in den „Altparteien“. Theologisch wird das Opfernarrativ nicht selten mit Endzeit- und Verfolgungsszenarien untermauert.

Halten wir fest: Hass und Hetze (nicht nur) gegen Politiker nehmen zu. Die Gründe sind vielfältig, einige habe ich angesprochen. Nun bleibt die Frage: Was kann man dagegen machen?

Von Seiten des Staates muss alles getan werden, um das Vertrauen in die Institutionen wieder herzustellen. Dazu gehört, politische Entscheidungen gut zu erklären und maximale Transparenz zu schaffen sowie Möglichkeiten zu demokratischer Beteiligung der Zivilgesellschaft, auch der Kirchen, zu stärken. Zugleich muss der Rechtsstaat zeigen, dass er handlungsfähig ist, und Straftatbestände konsequent verfolgen und ahnden.

Und was können wir tun? Als Christen muss unsere klare Botschaft sein: Wir verurteilen jede Form von Hass und Hetze, in Wort und Tat. Sie sind niemals akzeptabel, und für Christen schon gar nicht. Jesus hat uns aufgerufen, Frieden zu stiften. 

Dazu gehört, dass wir Menschen segnen und für sie beten: Wer segnet, der kann nicht gleichzeitig hassen. Und es gehört dazu, dass wir Menschen „in ihrer Blase“ nicht alleine lassen. Die inhaltliche Abgrenzung muss nicht zu einem Abbruch von Freundschaften führen. Selbst wenn es mitunter sinnlos erscheint: Wir geben Menschen nicht auf. Auch theologisch nicht. Beziehen wir die Unzufriedenen und Heimatlosen mit ein, wo immer es geht. Wer etwas zu tun hat, hat keine Zeit für Hasskommentare. Christian Führer, 1989 Pfarrer in der Leipziger Nicolaikirche sagte einmal (sinngemäß) über die Friedensgebete, aus denen die Montagsdemonstrationen entsprangen: Wir haben den Menschen ein Liedblatt und eine Kerze mitgegeben, da hatten sie keine Hand frei, um Steine zu werfen.

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

28 Antworten

  1. Sehr guter Artikel! Klare Statements auch von Leuten anderer Meinung muß man akzeptieren. Beleidigungen dagegen nicht. Dass nicht jeder gleich empfindet wann etwas eine Beleidigung ist und wann nicht wird auch unterschiedlich interpretiert werden und da wird es auch ein gewisses Maß an Geduld im Miteinander brauchen.

    0
    0
  2. Zig-Tausende Bürger haben ebenfalls “Drohbriefe” bekommen. Sie verlieren nämlich per 15.03.22 ihre Arbeit. Es sei denn, Sie unterwerfen sich der gesetzlich verordneten “Pflichtimpfe”. Der Autor dieses Artikels stellt eine Einseitigkeit da, die ihres Gleichen sucht. Selbstverständlich sollen wiedergeborene Christen sich nicht an Gewalttaten beteiligen! Ich behaupte, das tun sie auch nicht. Doch die Ängste von hunderttausenden Eltern in Pflegeberufen, die zum Stichtag auf der Straße stehen werden, weil sie sich aus guten Gründen gegen eine experimentelle mRNA Impfe entschieden haben, diese Existenzängste werden vom Autor nicht berücksichtigt. Dass die Bürger, der Souverän von der Politik extrem gegängelt und nicht erhört wird, das dürfte wohl zu bemerken sein. Und dass der vielfach falsch zitierte Bibelvers des Apostel Paulus, “Seid Untertan der Obrigkeit, den alle Obrigkeit ist von G”tt eingesetzt…” als Schwert gegen die Christen eingesetzt wird, die weitergedacht haben, das dürfte wohl auch aus der Geschichte hinreichend bekannt sein. Eine Obrigkeit, welche GEGEN G”ttes Willen Gesetze macht, die hat es verwirkt, dass man ihr Gehorsam entgegenbringt. Im “Corona-Fall” wird die schändliche Gewalt der zum größten Teil g”ttlosen Politiker gegen das Volk, in dem Zwang, alle Bürger an die Nadel zu treiben, unübersehbar. Deshalb werter Herr Heimowski, deshalb sollten Sie bedenken, dass es immer zwei Seiten gibt.
    Seien Sie gesegnet.

    0
    0
    1. Hallo Antonia, sehr gut auf den Punkt gebracht. Die armen Verirrten Opfer in ihrer Blase die man nicht aufgeben darf… Fragt sich wer inzwischen in einer Blade lebt. Wenn Herr Scholz sagt es gibt keine Spaltung in unserem Land. Frage mich ob Herr Heimowski je bei einer Demo mitgelaufen ist, dann wüsste er nämlich wer friedliche Demonstranten einkesselt und provoziert. Wahrscheinlich gehört Herr Heimowski auch schon zur Berliner Mainstream-Blase.

      0
      0
  3. Auch ein Christ kann offen seine Meinung sagen und sollte deshalb nicht gleich abgestempelt werden, weil er es auf der Straße tut. Andere Möglichkeiten hat das Volk nicht .Man bekommt ja nicht mal eine Antwort , wenn man an Abgeordnete schreibt. Das ist die neue Volksverbundenheit. Lest alle Maleachi 3 den letzten Abschnitt in der Bibel. Wir , die man als Hasser bezeichnet, werden gerettet. Frohes Fest für alle, die sich nicht beugen.

    0
    0
  4. Die Einseitigkeit des Artikels überrascht. Ev. Allianz und Staatskirchen haben sich nun schon seit Jahren als Handlanger der Regierung geoutet – einer Regierung, die alle christlichen Elemente unserer Verfassung systematisch verleugnet und an ihre Stelle sozialistisches Gedankengut eingebracht hat. Zu denken ist etwa an die Vergewaltigung der Sprache durch Gender, extremer Feminismus, „Ehe für alle“, die Freigabe der „Abtreibung“, die Masseninvasion von kulturfremden Moslems (die nichts mit der Geschichte vom „barmherzigen Samariter“ zu tun hat), die auch von den Kirchen befürwortete Islamisierung unseres Landes, die Feindlichkeit der Politik gegenüber dem christlichen Glauben – um nur einige Beispiele zu nennen).
    Wer Bundestagssitzungen bei „Phoenix“ live miterlebt, muss schockiert sein, wie eine konservative Partei, die weitgehend das Programm der früheren CDU/CSU vertritt und von ca. 15 Prozent der Wahlberechtigten gewählt wurde, von den übrigen Abgeordnete und vor allem vom früheren Bundestagspräsidenten geradezu diskriminiert, kriminalisiert und ausgegrenzt wurde und wird, muss über den Verfall unserer Demokratie schockiert sein. Eine Partei und ihre große Wählerschaft kann und darf nicht wie Aussätzige behandelt werden. Der frühere CDU-Abgeordnete, Rechtsanwalt Harbarth hat in seiner letzten Rede gegen die AfD erkennbar gemacht, von welchem Geist er beherrscht ist. Nun sitzt er, obwohl nie Richter gewesen, sogar im höchsten Amt des BVerfGerichts. Da kann man nichts Gutes erwarten.
    Der Apostel Paulus hat in seinem zweiten Brief an die Thessalonicher, dass GOTT denen, die sich bewusst von IHM abwenden, in ihrem Abfall bestärkt, indem ER ihnen „die wirksame Kraft des Irrwahns sendet, dass sie der Lüge glauben, damit gerichtet werden alle, die der Wahrheit nicht glaubten, sondern Lust hatten an der Ungerechtigkei“ (Elb.).
    Volle Zustimmung zu Antonio. Die Erfahrung von I. Ruhnke habe auch ich gemacht.

    0
    0
    1. Die AfD ist keine konservative Partei, sie würde nur gern im konservativen Milieu wildern…. In der AfD treffen sich Rechtslibertäre, Völkisch-Nationale und eine paar versprengte konservative Aushängeschilder. Im Kern ist die AfD zunehmend fasischtisch und das kann man bis hinein in Details analytisch belegen.
      Wenn in christlichen Kreisen eine solche Gruppierung hoffähig gemacht werden soll, zeugt dass davon, dass man moralisch oder intellektuell vollkommen falsch abgebogen ist.
      Wo werden denn alle christlichen Element systematisch (!) verleugnet? Wo wird denn sozialistisches Gedankengut eingebracht? Wo wird die Islamisierung des Landes (!) befürwortet?
      Sie bedienen hier verschwörungsaffine Sprechblasen der Kulturmarxismusschwurbler, die anlaytisch völlig indiskutabel sind….
      Dass Sie das Ganze auch noch mit einem aus dem Zusammenhang gerissen Bibelvers unangreifbar machen wollen, ist ein ebenso durchsichtiger wie inakzeptabler Missbrauch der Bibel und des Glaubens.

      0
      0
      1. Hallo Herr Carvalho, an dieser Stelle teile ich Ihre Meinung. Leider nutzt die AFD jede Art von Protest und radikalsiert sich und andere offenbar zunehmend. Aber es gibt das Problem, dass Kirchen sich vom Wort Gottes entfernen und auch Politiker die ja letztlich die Gesellschafft wiederspiegeln. Auch die Radikalisierung auf der linken Seite scheint immer extremer zu werden. Es geht ohne Gott in die Dunkelheit aber mit Ihm (Gott) gehen wir ins licht. Segnen und Beten ist immer gut.

        0
        0
  5. Sehr geehrter Herr Heimowski,

    ich kann Ihnen – und auch Matze in diesem Falle – nur vollauf zustimmen.
    Christen sollte in einem Geist der Liebe, der Kraft und der Besonnenheit für Realitätssinn stehen und sich nicht auf Verschwörungsgeschwurbel einlassen.

    Eine gesegnte Weihnacht!

    0
    0
  6. PS Antonio und Irene Ruhnke, Sie sprechen weder für das Volk noch für die Christen, sondern für eine kleine radikale Minderheit von Realitätsverweigerern, deren Lautstärke sich umgekehrt proportional zu ihrer Einsichtsfähigkeit verhält und das auf Kosten der überwiegenden Mehrheit.
    Dass Antonio implizit zu Straftaten aufruft, weil Gesetze, die angeblich gottlose Politikter gegen Gott dem Volk aufzwingen, nicht zu befolgen seien, ist nun wirklich bodenlos. Aber aus der ERB Frankfurt kommt ja ein ähnlicher Mist.
    Und kaum zu ertragen ist es, dass dieser Blödsinn mit Gott und der Bibel gerechtfertigt werden soll.
    Trotzdem eine gesegnete Weihnacht auch für diejenigen, die mental falsch abgebogen sind!

    0
    0
  7. Dem Autor kann ich in jedem Punkt zustimmen. Allerdings ist seine Sicht einseitig und bedauert nur diejenigen, die zumindest teilweise an dieser Entwicklung selbst schuld sind. Wenn Hetze und Anfeindungen von Politikern gegen Menschen zunehmen, die sich nicht mit bedingt zugelassenen, neuartigen Impfstoffen spritzen lassen wollen, dürfen Christen ebenfalls nicht schweigen. Und das tut der Autor leider wie die meisten Kirchen-Verantwortlichen.
    Die fraglichen Impfstoffe werden zum Teil von Unternehmen produziert und vertrieben, die schon früher Milliardenstrafen wegen fragwürdigen Praktiken bezahlen mussten. Und diese Impfungen führen in tausenden von Fällen laut den Statistiken der europäischen und US-Arzneimittelaufsichtsbehörden zu teilweise schwerwiegenden Zwischenfällen – ja sogar zu Todesfällen. In meinem Umfeld starb z.B. eine gesunde Frau nur wenige Stunden nach der Impfung. Langfristige Studien, wie bei anderen Impfstoffen gibt es nicht (kann es auch noch nicht geben). Außerdem übernehmen bei diesen so angepriesenen Impfstoffen die Hersteller keine Haftung, sondern lassen sich von den Staaten trotz Milliardeneinnahmen absichern. Und diese Impfstoffe halten nicht einmal ansatzweise, was uns die Pharmaindustrie und die Politiker noch vor kurzem versprochen haben. Auch bei vollständig Geimpften gibt es Erkrankungen und auch von Ihnen geht die Ausbreitung des Virus aus. Dies, zumal sich diese Personengruppe im Gegensatz zu den Ungeimpften kaum testen lassen muss. Gerade die Omikron-Variante die zumeist bei Geimpften auftritt, zeigt das. In Israel wird schon das vierte Mal geimpft. Ob es endlich hilft?
    Warum werden Wissenschaftler und medizinische Praktiker, die dem gängigen Narrativ widersprechen bis hin zu Berufsverboten sanktioniert? Diese Fehlentwicklungen werden in der öffentlichen Diskussion weitgehend ausgespart. Warum? Muss das, was uns die Allianz aus Politik, Pharmaindustrie und Medien als wissenschaftliche „Wahrheit“ verkauft, mit Ausgrenzung und teilweiser Zensur verteidigt werden?
    Seit wann wird der Ton denn immer rauer? Seit im Laufe der Pandemie die meisten Politiker, Medien, Kirchenoberen, Ärztefunktionäre, der Ethikrat und inzwischen auch das Verfassungsgericht unter dem von Merkel handverlesenen Präsidenten Harbarth eine knallharte Politik der Diskriminierung gegen diejenigen betreiben, die ihre Teilnahme an diesem Großversuch verweigern. Nicht Geimpften wird sogar die Schuld an der Pandemie angedichtet. Wo bleibt da der Widerspruch der Kirchen? Die staatlichen Maßnahmen in fast allen Ländern der Welt können rational nur noch mit dem offen bekundeten Mantra: „alle und jeden mehrfach impfen“ erklärt werden. Mit Gesundheitsfürsorge kann das schon lange nicht mehr begründet werden. Dies, zumal es außer den MRNA –Spritzen auch andere Behandlungsmethoden gegen diese Krankheit gibt. Aber diese bringen der Pharmaindustrie zu wenig ein.
    Die 2G-Regel hat eine Zweiklassen-Gesellschaft geschaffen und führt zu verständlichem Zorn bei den Opfern der staatlichen Maßnahmen, die auch noch alle paar Tage entgegen früherer Beteuerungen weiter verschärft werden.
    Leider wissen wir aus unserer unheilvollen Geschichte, dass es nur mit lautem Protest und Gebet besser wird. Die Politik hat „Blut geleckt“. Von ihrem selbst geschaffenen Machtzuwachs dank der Pandemie wird sie freiwillig nicht mehr lassen. Das Infektionsschutzgesetz gibt ihr den Hebel dafür.

    0
    0
  8. Carvalho, wenn es nur eine kleine radikale Minderheit auf der Straße ist, müssen da Hundertschaften von verschiedenen Bundesländern auflaufen ? Die meisten sind ganz normale Bürger unseres Landes, die friedlich spazieren und dann von den Polizisten in eine Enge getrieben werden, damit man einen Grund hat, der Abstand ist zu gering __ Demo wird aufgelöst und einige werden festgenommen.
    Gesegnete Weihnacht von einem , der Gott und die Bibel als Blödsinn bezeichnet, brauchen wir nicht.
    Besten Dank an Helmut Kurz für seine wahren Worte.

    0
    0
    1. Schauen Sie, Sie brauchen nur wenige Sätze, um mein Urteil über die intellektuelle und moralische Defizienz von “Nicht-geradeaus-denken-Könnern” zu bestätigen. Sie legen mir hier Worte in den Mund, die ich nicht gesagt habe. Jeder, der lesen kann, erkennt unschwer: SIE LÜGEN, und zwar absichtlich!

      0
      0
  9. PS Ich gehe davon aus, dass die Behauptungen, die bei diesen “Spaziergängen” aufgestellt werden, ebenso gut recherchiert und wahrheitsgemäß sind, wie die Behauptungen, die Sie mir – erstunken und erlogen – in den Mund gelegt haben.

    0
    0
  10. Ano Nym,
    danke für Ihre wahren Worte. Ich denke genauso .Also besser ohne Impfpflicht, so wie es uns versprochen wurde. Die Gesellschaft ist bereits gespaltet und nicht so wie es unser Kanzler sieht, der weit weg ist von der Realität. Wer schweigt, macht sich mitschuldig.

    0
    0
  11. Was der ‘Mensch säht dies erntet man nunmal, so sagt es auch die Schrift. Wenn die Oberen Hass und Hetze gegen die “Ungeimpften” säen und allerlei üble Schimpfworte gegen sie aussprechen, wenn Kinder in den Schulen gemobbt werden, weil deren Eltern ungeimpft sind, wenn Ungeimpfte ständig drangsaliert werden dann brauchen sich die Oberen nicht zu wundern wenn der “Zorn der Ungeimpften” sich irgendwann gegen sie richtet und sie dies zurückbekommen was die Oberen selbst ständig ausgesät haben.

    0
    0
    1. Ihr Denken in oben und unten zeigt, dass Sie von Demokratie recht wenig verstehen. Der Souverän in einer Demokratie ist das Volk, das durch Wahlen seine Regierung bestimmt. Die Regierung, die wir aktuell haben, wurde erst kürzlich in demokratischen Wahlen gewählt, so wie die vorherigen auch. Der größste Teil der Opposition teilt die Vorstellungen zum Umgang mit der Pandemie im Großen und Ganzen. Die Opposition, die mit Querdenkergedankengut schmust, weil ihr jedes Mittel recht ist, um ihre rechte Agenda durchzusetzen, die AfD, kommt auf etwas mehr als 10 % und die Coronapartei “diebasis” auf gerde einmal 1,4% und ist daher nicht im Bundestag. Die ganz überwältigende Mehrheit des deutsches Volkes teilt das Gedankengut, das etliche Kommentatoren hier lancieren möchten, ganz offensichtlich nicht. Sie gehören zu einer kleinen, lautstarken ignoranten und zunehmend aggressiven Minderheit.
      Und dann kommen Sie zu der Conclusio, dass sich “die da oben” ja nicht wundern müssen, dass sich Zorn und Hass gegen sie richten würden, Sie sehen das also als eine legitime Form (vorgeblich) Gleiches mit (vorgeblich) Gleichem zu vergelten. Sie gestatten, da fällt mit nichts Höfliches mehr ein!

      0
      0
      1. Bei Sätzen wie “Die ganz überwältigende Mehrheit des deutsches Volkes teilt das…” widerspreche ich vehement. Die ganz überwältigende Mehrheit des deutsches Volkes teilt das, was die veröffentlichte Mehrheitsmeinung ist. Nur sehr wenige hinterfragen konsequent. Würde die Regierung behaupten Lockdowns seien sinnlos und Masken äußerst fragwürdig; wäre auch das die Mehrheitsmeinung. Man kann anhand anderer Staaten sehen, dass nur ein kleiner Teil der Bevölkerung der jeweiligen Länder überhaupt zu kritischem Denken in der Lage ist bzw. dies auch durchzieht. Es ist einfach zu unangenehm und anstrengend.

        0
        0
        1. Zu kritischem Denken sind natürlich nur Sie in der Lage! Weil man ja in fundamentalistischen Milieus eine besondere Vorliebe für kritisches Denken hat. Und deswegen suchen Sie sich auch nur genau die Experten respektive Teileinschätzungen heraus, die zu Ihrem apiori gesetzten Weltbild passen. Und die Mehrheit sind natürlich “Schlafschafe”, die dem Mainstream aufgesessen sind. Das ist die gnostische Selbsttäuschung aller Verschwörungsschwurbler.
          Strengen Sie sich ruhig weiter an, etwas Überzeugendes wird dabei nicht heraus kommen, weil die Voraussetzungen nicht stimmen!

          0
          0
          1. Ja, aber die Geschichte und das tägliche Leben (auch vor Corona) zeigt doch, dass die meisten Menschen Mitläufer sind. Das hat mit Gnosis und Fundamentalismus nichts zu tun. Die Leute wollen einfach ihre Ruhe haben. Sie müssen mich wegen dieser Ansichten nicht immer gleich verbal angehen.

            0
            0
          2. Sie machen das ebenso clever wie unredlich. Ihr Ziel ist es Misstrauen zu säen, Misstrauen in die politischen Akteure (weltweit!), Misstrauen in die Medien – zumindest in die, die man in Ihren Kreisen Mainstream nennt, ich nenne diese seriös – und Misstrauen in die Wissenschaft, sofern sie sich nicht in Ihr Narrativ zwängen lässt. Dieses Misstrauen säen Sie, indem Sie geschickt selektiv arrangierte Fakten und Halbwahrheiten anführen und damit ein analytisches Vorgehen simulieren. Das ist – wie gesagt clevere – Camouflage eines wissenschaftlichen Vorgehens. Denn de facto geht bei Ihnen – wie bei allen Verschwörungserzählungen – die Story dem Faktenarrangement voraus. Verschwörungserzählungen funktionieren immmer post eventu, man kennt den großen Zusammenhang und sucht dann “Fakten” zusammen, die dazu passen bzw. sich passend machen lassen. Ihre Unredlichkeit besteht nun darin, dass Sie hier nicht rauslaussen, was dahinter steckt, was die “Agenda” ist, die sich mithilfe der Pandemie vor unseren Augen ereignet. Sie haben auf mein Insistieren auf diesen Umstand nie reagiert! Das ist strategisch geschickt, aber im Kern unredlich. Und genau das hat mit gnostioscher Selbstüberschätzung und Selbsttäuschung zu tun Und genau diese Haltung einschließlich des Misstrauen, das Sie absichtsvoll anstacheln wollen, greife ich an. Mit kritischem Denken hat das, was Sie hier glauben machen wollen übrigens nichts zu tun!
            MfG Carvalho (ein mitlaufendes Schlafschaf)

            0
            0
  12. Hallo an alle,

    ich bin erschrocken über die aggressive Art von Herrn Carvalho in seinen Antworten an Frau Ruhnke. Ich empfinde seine Antworten als ziemlich überheblich, während Frau Ruhnke und auch Herr Antonio ganz vernünftig geschrieben und ihre Meinung vertreten haben. Ich finde es sehr schade wenn man hier andere verbal so angreift. Toll fand ich den Kommentar von Antonio, wo er Herrn Heimowski zwar kritisiert, aber auf eine ganz wertschätzende und zugewandte Art.
    Ich habe in dem Artikel auch vermisst, dass Herr Heimowski Verständnis für kritische Menschen äußert und sich in ihre Lage versetzt. Schade, dass er überhaupt nicht Stellung nimmt zu der Ungerechtigkeit, die gerade Menschen widerfährt, die eine Impfung für sich nicht möchten.

    0
    0
    1. Frau Ruhnke hat wörtlich behauptet, ich hätte Gott und die Bibel für Blödsinn erklärt! Das habe ich nachweislich (!) nicht! Sie hat also die Unwahrheit behauptet und es nicht für nötig befunden, das zurückzunehmen. Offensichtlich aber erschrecken Sie darüber nicht!
      Was man davon zu halten hat, möge jeder selbst beurteilen!

      0
      0
  13. Wenn man mittlerweile von “gewaltbereiten Widerstandskämpfern” lesen kann, dann ist das in der Tat erschreckend – aber wenn dem Beauftragten der Evang. Allianz darauf nur einfällt, dass das an der Schwelle der Strafbarkeit sei, wirkt das eher ratlos. Wird etwa das CDU-Mitglied Heimowski einer eigenen Blase nicht gewahr? Denn auch hier werden die Schuldzuweisungen ziemlich einseitig vorgenommen. –

    Was ist nur los bei uns? Menschen verändern sich, und wir sehen, dass eigentlich friedliche Zeitgenossen sich in einer Weise äußern, die betroffen macht. Sind sie nur dumm oder ignorant, blind oder einfach böse? Was ist da passiert?  Alles auf Heimatlosigkeit oder die ‘Blase’ zu schieben, ist eine dünne Erklärung. Und auch das “Opfernarrativ” erklärt letztlich wenig.
    Aber einfache Erklärungen haben Konjunktur, werden derzeit von vielen gern geteilt, und die ‘gräßlichen simplificateurs’, z.B. auf twitter oder sonstwo, fühlen sich dabei pudelwohl, können Sie doch vom hohen Ross einer ‘moralischen’ Überlegenheit alle anderen belehren (wie auch in manchen Kommentaren hier). Die Grenze zur Diffamierung ist fließend.

    Ja, die Christen sind aufgerufen Frieden zu stiften, diese Erinnerung tut not, fordert uns heraus! Aber was heißt das konkret? In diesen üblen Coronazeiten, angesichts gesellschaftlicher Zerrissenheit und Orientierungslosigkeit der Kirchen (auch der evangelikalen), politischem Populismus und staatlichem Versagen?

    0
    0
  14. Ich möchte die Impfgegner unter den Christen fragen, welchen Beitrag sie selbst leisten zur Bekämpfung der Corona-Pandemie? Das Gebot Jesu zur Nächstenliebe sieht wie aus? Haben sie auch eine Patientenverfügung, die die Behandlung auf einer Corona-Intensivstation verweigert und damit zur Entlastung der dort Arbeitenden beiträgt? Nur dann ist ihre Impfweigerung konsequent. Oder ist die Impfweigerung reine Selbstliebe, für die andere Argumente gesucht werden?

    0
    0
    1. Hallo Herbert,
      sind prinzipielle Impfgegner – gibt es kaum – gemeint oder diejenigen, welche die befristet zugelassenen Sars Cov 2 Impfstoffe skeptisch betrachten?
      Ich nehme an, die zweite Gruppe ist gemeint. Die meisten in dieser Gruppe, zu der ich auch gehöre, möchten nicht an diesem Versuchsprojekt teilnehmen, das für manche Leute schwerwiegende Nebenwirkungen hergerufen hat – bis hin zu Todesfällen.
      Warum sollen wir eine Patientenverfügung verfassen, kein Intensivbett belegen zu wollen? Wie ist es, wenn Geimpfte ein solches benötigen? Wie ist es, falls Risikosportler, Raucher, Süchtige, Übergewichtige oder Supergestresste mal eines brauchen sollten? Warum sollen auch in dieser Hinsicht wieder Ungeimpfte diskriminiert werden? Warum soll überhaupt jemand diskriminiert werden? Bitte die Jahreslosung 2022 lesen!
      Im Übrigen ist es die Aufgabe der Politik und der Mediziner, genug Krankenhausplätze bereitzustellen statt abzubauen. Wo bleibt da der laute Apell der führenden Christen? Auch hier Schweigen im Walde.

      0
      0
  15. Hallo Herbert,
    sind prinzipielle Impfgegner – gibt es kaum – gemeint oder diejenigen, welche die befristet zugelassenen Sars Cov 2 Impfstoffe skeptisch betrachten?
    Ich nehme an, die zweite Gruppe ist gemeint. Die meisten in dieser Gruppe, zu der ich auch gehöre, möchten nicht an diesem Versuchsprojekt teilnehmen, das für manche Leute schwerwiegende Nebenwirkungen hergerufen hat – bis hin zu Todesfällen.
    Warum sollen wir eine Patientenverfügung verfassen, kein Intensivbett belegen zu wollen? Wie ist es, wenn Geimpfte ein solches benötigen? Wie ist es, falls Risikosportler, Raucher, Süchtige, Übergewichtige oder Supergestresste mal eines brauchen sollten? Warum sollen auch in dieser Hinsicht wieder Ungeimpfte diskriminiert werden? Warum soll überhaupt jemand diskriminiert werden? Bitte die Jahreslosung 2022 lesen!
    Im Übrigen ist es die Aufgabe der Politik und der Mediziner genug Krankenhausplätze bereitzustellen statt abzubauen. Wo bleibt da der laute Apell der führenden Christen? Auch hier Schweigen im Wald.

    0
    0

Kommentare sind geschlossen.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen