Das christliche Medienmagazin

Vom Reformationstag und hohlen Kürbissen

Seit einigen Jahren macht Halloween am 31. Oktober dem Reformationstag Konkurrenz. Dabei können die Halloween-typischen ausgehöhlten Kürbisse der Kirche eine Lehre sein. Eine Kolumne von Jürgen Mette
Von PRO
Der Theologe Jürgen Mette leitete viele Jahre die Stiftung Marburger Medien. 2013 veröffentlichte er das Buch „Alles außer Mikado – Leben trotz Parkinson“, das es auf die Spiegel-Bestsellerliste schaffte.

Foto: pro/Jürgen Mette

Der Theologe Jürgen Mette leitete viele Jahre die Stiftung Marburger Medien. 2013 veröffentlichte er das Buch „Alles außer Mikado – Leben trotz Parkinson“, das es auf die Spiegel-Bestsellerliste schaffte.

Alle Jahre wieder kommt pünktlich zum Ende des Oktobers die Frage auf, ob die Kirche reif sei für eine neue Reformation. Immer dann, wenn die ausgehöhlten und von innen beleuchteten Halloween-Kürbisse vor den Haustüren stehen. Man kann sich darüber ärgern, dass das putzige Halloween-Spektakel das Datum mit dem Reformationstag teilt. Bitte! Empören Sie sich. Auf dieser Empore ist immer noch Platz. Man könnte aber auch fragen, was diese kalendarisch erzwungene Mischung aus vorgezogenem Fasching und Nikolaustag zum einen uns und dem würdigen Anlass der Reformation zum anderen zu sagen hat.

Der Kürbis. Mächtig im Volumen, schwerfällig, bodenständig. Nicht auszudenken, wenn dieses Gewächs auf Bäumen reifen würde. Wenn diese üppige Frucht ihres Inhalts beraubt wird, weil sie der Hausfrau zur Zubereitung einer Suppe dient, dann taugt sie immer noch für die Dekoration der trüben Jahreszeit. Ich erinnere mich gern an die Zeit des nordamerikanischen indian summer, als ich auf meinem täglichen Weg zur Uni an jeder Straßenkreuzung der Vorstädte Chicagos an Bergen von Pumpkins vorbeikam, die in allen Formaten und sogar bereits ausgehöhlt und mit geschnitzten Gesichtern versehen zum Kauf angeboten wurden.

Ohne Evangelium macht sich Kirche überflüssig

Und was hat das mit dem Reformationstag zu tun? Luthers Leiden an einer Kirche, die ihres ursprünglichen Inhalts beraubt wurde, war die Geburtsstunde der Reformation. Ein ansehnliches Gehäuse ohne Substanz. Die Kerzen brennen, die Fassade leuchtet noch, aber innen gähnt die Hohlheit. Diese Gefahr droht Gemeinden jedweder Denomination, dass sie ihres spirituellen Inhalts beraubt werden, um dann inhaltsleer nur noch der Dekoration zu dienen.

Braucht die Kirche eine zweite Reformation zur Überwindung ihrer chronischen Schwindsucht? Was schwindet, wird verschwinden. Verschwindet das Evangelium, das Zeugnis vom Auferstandenen, dann bleibt nur noch der Appell an die Mitmenschlichkeit. Das ist immer gut, aber dazu braucht keiner die Kirche. Ich nehme viel sola structura wahr, statt sola gratia und sola scriptura. Fusionen von einst eigenständigen Gemeinden zu größeren konzentrierten Verwaltungseinheiten. Beileibe nicht nur ein landeskirchliches Phänomen. Viele ländliche Gemeinschaften und freie Gemeinden fusionieren oder resignieren und machen dicht. Zurück bleibt die hohle Fassade einer verlorenen Vision von Kirche.

Neue Leidenschaft für Christus

Reformation beginnt bei dir und mir, oder sie fällt aus. Menschen, die die Barmherzigkeit Gottes verkörpern und somit Kirche zu einem Erlebnis der Gnade Gottes machen. Und weil wir Kirche sind, geht es um eine spirituelle Reformation jedes Einzelnen, die Wiederherstellung der ursprünglichen Leidenschaft für Christus.

Kirche der Reformation braucht Erneuerungsbewegungen, wie zum Beispiel Taizé, die charismatische Bewegung, die Geistliche Gemeindeerneuerung (GGE) oder den freikirchlichen oder landeskirchlichen Pietismus, der sich durch persönliches Engagement, Bibellesen, Gebet, Mission, Evangelisation, Diakonie auszeichnete. Das waren die Qualitätsmerkmale der „Stillen im Lande“. Der frühe Pietismus war eine Aufbruchs- und Reformbewegung: wissenschaftlich, kulturprägend, diakonisch, weltweit missionarisch, fortschrittlich in der Pädagogik. Man wollte die Reformation Luthers vollenden. Vollendet ist sie nicht. Unser Auftrag wird immer ein unvollendeter bleiben. Und spätestens hier endet die Sinnhaftigkeit der Kürbis-Luther-Allegorie.

Wenn Sie in diesen Wochen die hohlen Kürbisse sehen, dann erinnern Sie sich an die Reformation. Gemeinde Jesu, die an biblischer Substanz verliert, schafft Hohlräume, die bestenfalls zur Dekoration taugen.

Darauf ein sahniges Kürbiscremesüppchen mit Kürbiskernöl verfeinert.

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen