Das christliche Medienmagazin

USA: TV-Serie „Black Jesus“ sorgt für Boykott

Eine neue Fernsehserie, die Jesus als Schwarzen darstellt, sorgt derzeit in Amerika für Proteste. Der „Black Jesus“ flucht und raucht Haschisch. Christen sind besorgt, dass die Serie den christlichen Glauben verhöhnt.
Von PRO
In der neuen Serie „Black Jesus“ tritt Jesus als Schwarzer auf, der kifft und flucht. Gegner wollen die Sendung verhindern

Foto: adult swim

In der neuen Serie „Black Jesus“ tritt Jesus als Schwarzer auf, der kifft und flucht. Gegner wollen die Sendung verhindern

Am 7. August soll die Serie „Black Jesus“ im Kabelsender Adult Swim starten, der zur Turner-Gruppe gehört. Die Produzenten werben für ihre Sendung als eine Komödie. Doch Kritiker finden die Sendung schon jetzt alles andere als lustig. Sie sehen darin eine Beleidigung für Christen.
In dem jetzt veröffentlichten Trailer ist Jesus als Schwarzer zu sehen, der im heutigen Compton, Kalifornien, lebt. Er tut viele nicht sehr christliche Dinge, er raucht Haschisch und flucht auf gotteslästerliche Art.

„Immer schlimmere Darstellung von Jesus“

Christen haben zum Boykott des Senders aufgerufen. Auf der Webseite Change.org haben Gegner eine Petition gestartet, welche die Sendung stoppen soll. „Die Religion von Menschen sollte im Fernsehen nicht blasphemisch behandelt werden“, heißt es da. „Wenn die heilige Religion von jemandem respektlos behandelt wird, um damit Menschen zu unterhalten, sollte das in unserer Gesellschaft nicht akzeptiert werden, egal um welche Religion es geht. Außerdem ist die Sendung für Schwarze entwürdigend.“ Bislang haben 1.200 Menschen den Boykottaufruf online unterschrieben.
Der Pfarrer Harry Jackson von der Hope Christian Church in Beltsville, Maryland, sagte gegenüber Christian Broadcasting Network (CBN), die Serie wecke negative Stereotypen gegenüber Schwarzen. Ihr Hauptziel sei jedoch, den Respekt vor dem christlichen Glauben zu mindern. „Ob wir nun Asiaten, Weiße oder Hispanoamerikaner sind: Wenn wir so etwas zulassen, dann wird die Darstellung von Jesus immer schlimmer.“
Tim Graham, der für „NewsBusters“ arbeitet, ein amerikanisches Institut, das die liberalen Medien in den USA analysiert, sagt, dass der Widerstand gegen die Serie nichts mit der Hautfarbe des Jesus-Darstellers zu tun habe. Vielmehr sei Stein des Anstoßes, dass sich die Serie über den christlichen Glauben lustig mache. „Wenn man Jesus liebt, ist die Hautfarbe egal. Es ist auch nichts daran auszusetzen, wenn Jesus ins heutige Los Angeles versetzt wird.“ Doch Hollywood gehe es keinesfalls darum, das Evangelium von Jesus Christus zu verkündigen.
Der Sender Adult Swim teilte auf Anfrage von CBN mit: „Black Jesus ist eine Satire und eine Interpretation der Botschaft Jesu für unsere heutige Zeit. Was manche als kontroverse Darstellung Jesu empfinden, sollte in keiner Weise irgendeine Rasse oder einen Glauben beleidigen.“ (pro)

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Eine Antwort

  1. Was ist daran Blasphemie? Jesus selbst hat geboten sich kein Gewissen machen zu lassen wegen irgendeiner Speise oder Trank. Außerdem hat er in Mk7,19 alle Speisen für rein erklärt.

    0
    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen