Das christliche Medienmagazin

USA: Gesetz gegen Internet-Mobbing erlassen

Der Gouverneur des amerikanischen Bundesstaates Missouri hat ein Gesetz gegen Cyber-Mobbing unterzeichnet. Es soll Minderjährige vor Online-Schikanen schützen. Das neue Gesetz tritt am 28. August dieses Jahres in Kraft.
Von PRO

Hintergrund der Entscheidung ist das Schicksal der 13-jährigen Megan, die in dem sozialen Netzwerk “My Space” von einem vermeintlichen Freund psychisch so drangsaliert wurde, dass sie sich im Oktober 2006 das Leben nahm. Der Fall hatte vor zwei Jahren in den USA großes Aufsehen erregt. Wie das Internetportal “Heise”meldet, steht eine Nachbarin der Familie unter Verdacht, sich unter einem falschen Namen bei “MySpace” angemeldet und dann das Mädchen systematisch drangsaliert zu haben. Die Beschuldigte steht nun in Los Kalifornien, dem Bundessstaat, in dem “MySpace” seinen Sitz hat, wegen Verschwörung und dem widerrechtlichen Zugriff auf geschützte Computersysteme vor Gericht. Sie habe falsche Angaben bei der “MySpace”-Registrierung gemacht und gegen Unternehmensstatuten verstoßen. Die Angeklagte bestreitet die Vorwürfe.

Online-Belästigung gilt als Straftat

Nach dem neuen Gesetz gelten Stalking und Belästigung sowie Verleumdung nun in Missouri auch dann als Straftat, wenn sie über “jegliche Form der Kommunikation” einschließlich des Internets begangen wird. Außerdem sollen Schulen ihre Administratoren dazu anweisen, Online-Belästigungen und -Stalking den Strafverfolgern zu melden.

Missouri könnte damit zum Vorreiter in der Bekämpfung von Bedrohungen für Minderjährige durch moderne Kommunikationstechniken werden. Bisher gibt es laut dem Magazin “Der Spiegel” in den USA keine Rechtsgrundlage, jemanden wegen online kommunizierter Grausamkeit zu verurteilen. Daher verfolgen Rechtsexperten den Verlauf des Prozesses mit großer Aufmerksamkeit.

Internetmobbing ist weltweit ein zunehmendes Problem. Auch Südkorea hat in diesem Jahr ein Gesetz zu Vermeidung von Internetmobbing vorgelegt. Dort sollen Internet-User sich nicht mehr hinter falschen IDs verstecken können. „User werden nun aufgefordert, ihren wirklichen Namen und ihre Sozialversicherungs-Nummer anzugeben, bevor sie neue Beiträge erstellen können”, so ein Regierungssprecher.

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Eine Antwort

  1. Es besteht eine dringende Notwendigkeit, dass weltweit jedes Land > gesetzlich gegen Stalking / Mobbing ob via Internet oder direktes Stalking, strafrechtlich vorgehen kann < Nur mit einem Gesetz wird es möglich, sein, dass in Zukunft potenzielle schwere Taten wie Mord aufgrund von Stalking, reduziert werden können!

    0
    0

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen