Das christliche Medienmagazin

Umfrage: Religiöse Bindung ist Zugewanderten wichtiger als Deutschen

Menschen mit türkischer, polnischer oder russischer Einwanderungsgeschichte ist die religiöse Bindung laut einer Umfrage wichtiger als Deutschen ohne ausländische Wurzeln. Der repräsentativen Erhebung der Konrad-Adenauer-Stiftung zufolge gaben 82 Prozent der Befragten mit türkischer Abstammung an, etwas oder sehr religiös zu sein, und etwa die Hälfte, täglich zu beten.
Von PRO
Eine Umfrage ergab: 82 Prozent der Menschen mit türkischer Abstammung in Deutschland sagen von sich, sehr religiös zu sein, und etwa die Hälfte sagte, täglich zu beten.

Foto: Smailhodzic, fotolia

Eine Umfrage ergab: 82 Prozent der Menschen mit türkischer Abstammung in Deutschland sagen von sich, sehr religiös zu sein, und etwa die Hälfte sagte, täglich zu beten.

Bei Personen mit polnischem und russischem Hintergrund bezeichneten sich mehr als die Hälfte als etwas oder sehr religiös. Nur 15 bis 20 Prozent bezeichneten sich als „gar nicht religiös“, wie aus der am Dienstag in Berlin veröffentlichten Umfrage hervorgeht.

Dagegen sagten 38 Prozent der Deutschen ohne Wurzeln im Ausland, sie seien „gar nicht religiös“, weitere 13 Prozent, sie seien kaum religiös und 39 Prozent, sie seien etwas religiös. Nur neun Prozent gaben an, sehr religiös zu sein. Für die Studie mit dem Titel „Was eint die Einwanderungsgesellschaft?“ wurden zwischen Oktober 2018 und Februar 2019 insgesamt 3.003 Personen telefonisch befragt.

Wenn der Schwiegersohn eine andere Religion hat

Deutlich unterscheiden sich die untersuchten Gruppen auch bei der Frage, wie sie es fänden, wenn ihre Tochter einen Christen, Muslim oder Juden heiraten würde. Bei den Deutschen ohne anderen Hintergrund gab es bei zwei Prozent Vorbehalte gegen einen christlichen Schwiegersohn, bei elf Prozent gegen einen jüdischen Schwiegersohn, bei 23 Prozent gegen einen muslimischen Schwiegersohn. Bei den Menschen mit polnischer Geschichte fänden es 61 Prozent nicht gut, wenn ihre Tochter einen Muslim heiraten würde. Ein jüdischer Schwiegersohn wurde von 39 Prozent abgelehnt. Bei den Befragten türkischer Abstammung fänden es 47 Prozent nicht gut, wenn die Tochter einen Christen heiraten würde, und 54 Prozent möchte keine Hochzeit der Tochter mit einem Juden.

Auch die Einstellung zu gleichgeschlechtlichen Ehen ist bei den befragten Gruppen sehr verschieden: Während nur eine Minderheit der Deutschen ohne Wurzeln im Ausland (16 Prozent) diese ablehnen, sind es bei den Befragten mit russischem Hintergrund 45 Prozent und mit türkischem Hintergrund 60 Prozent. Bei Menschen polnischer Abstammung sind es 26 Prozent.

epd

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen