Das christliche Medienmagazin

Twitter kennzeichnet strittige Infos über Corona

Twitter versieht strittige und falsche Informationen zum Coronavirus mit Warnhinweisen. Das Unternehmen sieht darin einen „Dienst für die öffentliche Konversation“.
Von Norbert Schäfer
Tweets mit Inhalten über Covid-19, die als „irreführend“ eingestuft wurden, will das Unternehmen entfernen

Foto: Sara Kurfeß on Unsplash

Tweets mit Inhalten über Covid-19, die als „irreführend“ eingestuft wurden, will das Unternehmen entfernen

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat damit begonnen, falsche Informationen und Verschwörungstheorien zum Coronavirus mit Warnhinweisen zu kennzeichnen. Twitter-Manager Yoel Roth und Nick Pickles teilten am Dienstag auf der Plattform mit, dass „irreführende und umstrittene Tweets zu der Pandemie“ entsprechend markiert würden.

Als Begründung gaben Roth und Pickles an: „Im Dienst der öffentlichen Konversation ist es unser Ziel, das Auffinden glaubwürdiger Informationen auf Twitter zu erleichtern und die Verbreitung potenziell schädlicher und irreführender Inhalte zu begrenzen.“ Irreführende Tweets kennzeichnet das Unternehmen nun mit Etiketten und Warnhinweisen, die „zusätzlichen Kontext und Informationen“ im Zusammenhang mit dem Covid-19-Virus liefern sollen. Besonders schwerwiegende Falschinformationen will Twitter löschen.

Kriterien: „Irreführend, strittig oder ungeprüft“

Twitter unterscheidet demnach Tweets in drei Stufen. Als „irreführende Informationen“ stuft das Unternehmen „Aussagen oder Behauptungen“ ein, die von „Fachexperten, wie zum Beispiel Gesundheitsbehörden, als falsch oder irreführend bestätigt wurden“. Als „strittig“ wertet Twitter Aussagen oder Behauptungen, „in denen die Genauigkeit, Wahrhaftigkeit oder Glaubwürdigkeit“ entweder bestritten wird oder unbekannt ist. Als „ungeprüfte Behauptungen“ gelten solche Informationen, die zum Zeitpunkt ihrer Weitergabe unbestätigt sind. Sie können wahr oder falsch sein.

Bei aktiven Gesprächen über strittige Fragen soll es nach Ansicht der Twitter-Offiziellen hilfreich sein, „zusätzlichen Kontext aus vertrauenswürdigen Quellen“ zu erhalten. Zu Beginn des Jahres hatte der Kurznachrichtendienst ein neues Label für solche Tweets eingeführt, die manipulierte Medieninhalte verbreiten. Ähnliche Label sollen nun auch auf Mitteilungen erscheinen, die der Nachrichtendienst als „potenziell schädliche, irreführende Informationen im Zusammenhang mit Covid-19“ einstuft. Sie verweisen auf eine von Twitter kuratierte Seite oder externe als „vertrauenswürdig“ eingestufte Quellen mit zusätzlichen Informationen.

Neben eigenen Mitarbeitern und „internen Systemen“ setzt der Kurznachrichtendienst demnach auch „auf vertrauenswürdige Partner“, die in der Mitteilung der Twitter-Manager allerdings nicht näher benannt werden. Twitter will der Überprüfung der Inhalte wegen „der dynamischen Situation“ Priorität einräumen.

Von: Norbert Schäfer

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen