Das christliche Medienmagazin

Türkei gibt christliche Besitztümer zurück

Die türkische Regierung hat rund die Hälfte der konfiszierten Kirchengebäude und Grundstücke an die Stiftung des Klosters Mor Gabriel zurückgegeben. Das teilte der Weltverband der Aramäer (WCA) am Mittwoch mit.
Von Jörn Schumacher
Seit mehreren Jahren geht die türkische Regierung mit Enteignungen gegen die Aramäer vor. Mehr als 50 frühchristliche Kirchen und Klöster sind davon betroffen.

Foto: Christian Koehn

Seit mehreren Jahren geht die türkische Regierung mit Enteignungen gegen die Aramäer vor. Mehr als 50 frühchristliche Kirchen und Klöster sind davon betroffen.

Rund 100 historische Güter der aramäisch-sprachigen Kirchen in der Südosttürkei hat die türkische Regierung innerhalb der vergangenen fünf Jahre konfisziert. Zu den beschlagnahmten Kirchengütern gehören einerseits verlassene Kirchengebäude, Klöster, Monumente, Ländereien, aber auch Dorffriedhöfe, die noch in Gebrauch sind, und zwei aktive Klöster. „Die Objekte wurden erst der Staatskasse einverleibt. Dann überschrieben die türkischen Behörden die Ländereien an Kommunen und die Gotteshäuser an das staatliche Religionsamt Diyanet“, erklärte Christof Sauer, seit Kurzem Professor für Religionsfreiheit und Erforschung der Christenverfolgung an der Freien Theologischen Hochschule Gießen, im vergangenen Jahr gegenüber pro.

Wie der WCA mitteilte, wurden nun 55 Häuser den ursprünglichen Besitzern zurückgegeben. 50 davon gingen in den Besitz der Stiftung des Klosters Mor Gabriel über. Der Präsident des WCA, Johny Messo, betonte die Bedeutung dieses Schritts und sagte: „Wir sind dem türkischen Parlament für die Rückgabe der aramäischen Besitztümer dankbar. Wir hoffen, dass die restlichen aramäischen Immobilien und Grundstücke bald folgen.“

Die Enteignung der Besitztümer geht zurück bis auf das Jahr 2008, als ein Gericht das Kloster von Mor Gabriel, das im Jahr 397 gegründet wurde, enteignete, ebenso wie viele andere Klöster, Kirchen und Privathäuser. „Weniger als 2.000 Aramäer leben immer noch in Tur-Abdin, was auf Aramäisch ‚Berg der Diener Gottes‘ bedeutet“, erklärte der WCA. In dem Gebiet im Südosten der Türkei leben Aramäer, die noch immer die Sprache Jesu sprechen.

Lesen Sie mehr über die Enteignung christlicher Eigentümer in der Türkei im Christlichen Medienmagazin pro, Ausgabe 5/2017.

Von: Jörn Schumacher

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen