Das christliche Medienmagazin

Tränen, Jesus und die Kelly Family

Sechs Mitglieder der berühmten „Kelly Family“ haben sich zu einem Roadtrip für eine RTL-Dokumentationsreihe wieder zusammengefunden. Dass die musikalische Familie immer auch mit dem christlichen Glauben verbunden war, wird auch hier deutlich.
Von Jörn Schumacher
The Kelly Family

Foto: RTLZWEI/Marc Bremer

Paul, Patricia, John, Kathy, Jimmy, Joey Kelly auf ihrem Roadtrip in die Vergangenheit

Die Musikband „The Kelly Family“ bestand aus mehreren Mitgliedern der irisch-amerikanischen Familie Kelly. Seit 1974 traten die damals teilweise noch minderjährigen Geschwister regelmäßig auf und performten zusammen Folk-Pop-Hits. Internationale und vor allem deutschlandweite Bekanntheit erlangte die Familie in den 80er Jahren. In den 90ern feierten die Kelly-Geschwister mit dem Titel „An Angel“ ihren größten kommerziellen Erfolg. Dann zogen sich einige der mittlerweile erwachsenen Kinder der Familie Kelly ins Privatleben zurück. Andere starteten mit Soloprojekten durch. Für die Serie „The Kelly Family – Die Reise geht weiter“, die derzeit auf RTL2 ausgestrahlt wird, reisen sechs der ehemaligen Mitglieder an die Orte, die für die Band wichtig waren.

Zur ursprünglichen Besetzung der berühmten Familienband gehörten die Eltern Dan und Barbara-Ann Kelly, die mittlerweile verstorben sind, sowie deren Kinder Caroline, Kathy, Paul, John, Patricia, Jimmy, Joey, Barby, Paddy, Maite und Angelo. Für die Dokureihe, die bis Anfang Oktober jeden Montagabend um 20:15 Uhr auf RTL2 läuft und auch online auf tvnow.de zu sehen ist, machen Joey, Patricia, Jimmy, Kathy, Johnny und Paul einen Roadtrip zu den wichtigsten Stationen ihrer langen Karriere. Dabei sprechen sie auch über den Burnout und wie sich die Familie auseinandergelebt hat. Das Zusammenkommen diene auch als eine Art „Heilung“ für offene Wunden, sagen sie.

„Jesus ist mein Gott“

In der ersten Folge geht es zunächst darum, den alten Doppeldeckerbus wieder fit zu machen, mit dem die Familie damals durch Europa gereist ist, um Musik zu machen. Als erstes geht die Reise nach Rom. Joey erklärt: „1976 haben wir in Rom angefangen, auf der Straße zu spielen. Das war der Beginn.“ Auf dem Petersplatz sagt Jimmy: „Wir sind alle getauft, katholisch, aber mittlerweile hat jeder von uns eine andere Herangehensweise und verfolgt vielleicht nicht mehr den traditionellen katholischen Weg. Ich persönlich bin schon katholisch, auch im traditionellen Sinn.“

An seinen Bruder Joey gewandt sagt er: „Was ist dein Weg, erzähl mal! Ist Geld dein Gott? Wer ist dein Gott?“ Joey antwortet: „Jesus ist mein Gott.“ Daraufhin umarmen sich die beiden, die nur anderthalb Jahre auseinander sind und sich immer als Lieblingsbrüder in der Familie sahen, und beiden kommen die Tränen. Jimmy muss lange schluchzen. Joey sagt später dazu: „Dieser Moment war sehr emotional, das hatte ich nicht erwartet. Er hat mir diese Frage noch nie vorher gestellt.“

Den Glauben wiedergefunden

In der zweiten Folge spricht Johnny Kelly darüber, wie dankbar er ist, der Musikgruppe angehört zu haben. Er habe Berichte von Fans erhalten, die durch die Musik der Kellys wieder neue Hoffnung erhalten hatten, manche sagten, die Musik habe sie von Selbstmordgedanken abgebracht. „Das ist für mich Erfolg“, sagt Johnny unter Tränen. „Es ist egal, ob da nur zwei Menschen vor mir stehen oder 250. Ich bin ein Teil dieser kleinen Hoffnung.“ Er fügt hinzu: „Meine Eltern hatten Recht. Sie wussten schon sehr früh, was die Kelly-Family bedeutet, auch für die Welt und für viele Menschen. Als wir jung waren, haben wir das nicht verstanden, jetzt verstehe ich es.“

Auf der Reise nicht dabei ist Michael Patrick „Paddy“ Kelly, der als Solokünstler weltweit auftritt. In Interviews berichtete er, dass er sich trotz des materiellen Reichtums innerlich leer gefühlt habe. Er begab sich auf eine Suche nach Gott. Als die noch immer erfolgreiche, aber inzwischen auf sechs Bandmitglieder geschrumpfte Kelly Family 2004 Verträge für die USA und Japan auf den Tisch bekam, zog Paddy die Reißleine und entschloss sich, stattdessen auf unbestimmte Zeit ins Kloster zu gehen. Nach seinem Austritt aus dem Kloster im Jahr 2010 veröffentlichte er ein christliches Album mit dem Titel „Ruah“ (Hebräisch für Geist Gottes).

Seine Schwester Patricia sagte in einem Interview vor ein paar Jahren, Jesus habe ihr geholfen, die schwierigste Zeit ihres Lebens zu überstehen. Damals litt sie an einer Rückenmarkserkrankung, die sie lähmte. So begann sie, christliche Bücher zu lesen, entdeckte die Bibel. Später litt sie an Brustkrebs. Über den Kampf gegen die Krankheit und andere Tiefen, aber auch über ihren wiedergefundenen Glauben schrieb sie ein Buch. Die Bibel sei zu ihrem Lieblingsbuch geworden, sie lese jeden Abend darin, sagte sie.

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

2 Antworten

  1. Immer das gleiche, Gott, Familien Liebe, alles nett gespielt,
    aber was hat Kathy Kelly mit Michael Merten zu tun.
    Merten bekannt durch Nürburgring-Affäre, hatte mit Kathy eine Finanz (Briefkasten) Firma in Irland und ist jetzt ihr Manager und Berater! Die wirkliche Story wäre interessant!
    Dies Familie war immer auf der Flucht für Behörden.

    1
    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen