Das christliche Medienmagazin

Theologin Bahr beklagt anonymes Sterben in der Corona-Pandemie

Die Regionalbischöfin Petra Bahr bedauert, dass während der Corona-Pandemie viele Menschen anonym sterben. In der Aktion #lichtfenster von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sieht Bahr deshalb ein wichtiges Zeichen.
Von PRO
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Petra Bahr

Foto: Patrice Kunte / Sprengel Hannover

Petra Bahr, Regionalbischöfin für den Sprengel Hannover, ist seit 2020 Mitglied des Deutschen Ethikrates

Die evangelische Theologin Petra Bahr hat beklagt, dass so viele mit dem Coronavirus infizierte Menschen anonym sterben. „Morgens erst mal die Todeszahlen wie Börsendaten – das ist für viele Routine geworden“, sagte Bahr, die Regionalbischöfin für den Sprengel Hannover und seit 2020 auch Mitglied des Deutschen Ethikrates ist, der in Berlin erscheinenden Tageszeitung taz. „Zahlen sind anonym und berühren von Ferne, ohne dass es je existenziell würde, weil die Lebensgeschichten hinter den Diagrammen verschwinden.“

Mehr als tausend Tote am Tag seien eine erschreckende Zahl, die zur Gewöhnung zu werden drohe, sagte Bahr in dem taz-Interview vom Samstag. „Es sterben nur die anderen. Bis es jemanden im Bekanntenkreis trifft. Alle wissen, Corona ist eine kollektive Katastrophe, aber die Tode werden immer noch wie individuelle Schicksalsschläge behandelt.“

„Mahnung an die Davongekommenen“

Mit Blick auf die Anregung von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, bei der Aktion #lichtfenster mit Kerzen an den Fenstern der Corona-Toten zu gedenken, sagte Bahr, ein solcher „zivilreligiöser Akt“ sei ein wichtiges Zeichen. Vor hundert Jahren, nach der letzten Pandemie, seien die Toten oft einfach aus dem Dorf- oder Familiengedächtnis verschwunden: „Das droht nun auch.“

„Gedenkorte für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs gab es überall, auch in den Kirchen“, fügte Bahr hinzu. „Tafeln oder Erinnerungsorte für die Toten der Spanischen Grippe gibt es kaum.“ Eine Pandemie sei zwar kein nationales Unglück wie ein Terroranschlag oder ein entgleister ICE. „Trotzdem wäre so eine öffentliche Geste gut, nicht nur gegen das Vergessen der Toten, sondern auch als Mahnung an die Davongekommenen.“

Bahr sagte, zu einem solchen Gedenktag gehörten auch diejenigen, „die bis zur Erschöpfung dafür gesorgt haben, dass es nicht noch schlimmer wird“. Ebenso wichtig fände sie es, wenn in den Kommunen die Toten und ihre Geschichte sichtbarer würden.

Angehörige leiden unter Schuldgefühlen

„Dass Menschen allein sterben müssen in einer Gesellschaft, die Menschenwürde als zentrale Horizontbestimmung ihres Selbstverständnisses hat, finde ich unerträglich“, betonte Bahr. Jetzt müssten viele Menschen aushalten, dass sie ihre Liebsten nicht mehr sehen oder begleiten könnten. Zur Trauer kämen oft schwere Schuldgefühle.

Bahr zeigte sich in dem Interview bestürzt über „belehrende oder wütende Briefe derer, die finden, die Kirche könne nur dann glaubwürdig sein, wenn sie sich gegen die Abstandsregeln und Verordnungen wehrt“. Es würden absurde Parallelen zur Kirche in der Diktatur gezogen. Etwa, indem Dietrich Bonhoeffer als Gewährsmann herhalten müsse.

Auf die Frage, ob Geimpfte mehr Freiheiten erhalten sollen, antwortete Bahr: „Wir sind solidarisch mit den Hochbetagten, die so viel gelitten haben, und freuen uns, wenn sie nach der Impfung vor allen anderen wieder freier leben können.“ Hinweise, die Geimpften hätten damit zu warten, kämen ihr nahezu zynisch vor.

Von: epd/Norbert Schäfer

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell