Das christliche Medienmagazin

Streit um Gottesdienstübertragungen in Belgien

In einem Fernsehgottesdienst in Belgien wurde eine Stelle aus dem Epheserbrief verlesen, an der es heißt: „Ihr Frauen, ordnet euch euren Männern unter.“ Daraufhin entbrannte Protest im Internet, da dies ein veraltetes Menschenbild transportiere. Der flämische Medienminister forderte die Einstellung von religiösen Programmen insgesamt.
Von Jörn Schumacher
Weil in einem Fernsehgottesdienst eine Bibelstelle über die Unterordnung der Frau vorgelesen wurde, entbrannte in Belgien eine Diskussion um religiöse Übertragungen im Fernsehen
Weil in einem Fernsehgottesdienst eine Bibelstelle über die Unterordnung der Frau vorgelesen wurde, entbrannte in Belgien eine Diskussion um religiöse Übertragungen im Fernsehen

Die „Flämische Hör- und Fernsehfunkorganisation“ VRT, eine öffentlich-rechtliche und größtenteils durch Steuern finanzierte Rundfunkanstalt der Flämischen Gemeinschaft, hatte einen Gottesdienst aus der Kirche Sint-Servaasbasiliek in Grimbergen in Flandern ausgestrahlt. Darin wurde unter anderem die Bibelstelle Epheser 5,22 verlesen. Darin heißt es: „Ihr Frauen, ordnet euch euren Männern unter wie dem Herrn. Denn der Mann ist das Haupt der Frau, wie auch Christus das Haupt der Gemeinde ist.“

Wie die belgische Tageszeitung Het Nieuwsblad berichtet, regnete es auf Twitter empörte Reaktionen; manche warfen die Frage auf, ob Gottesdienste noch einen Platz im öffentlich-rechtlichen Rundfunk haben. Der flämische Medienminister Sven Gatz von der Partei der Flämischen Liberalen und Demokraten (VLD) twitterte: „Religionsfreiheit: ok. Meinungsfreiheit: ok. Aber bitte keine überholten frauenfeindlichen Aussagen auf Kosten der Regierung. (Was wäre, wenn ein Imam das gesagt hätte …?)“

Bereits im Dezember hatte Gatz für die Abschaffung des religiösen Gottesdienstes im öffentlich-rechtlichen Rundfunk plädiert. In einem Interview der Zeitung sagte er: „Ich stehe natürlich nicht hinter solchen Aussagen. Die Tatsache, dass sie aus einem alten Buch stammen, ist kein Argument dafür, sie zu den Leuten zu transportieren. Dies gehört nicht in unsere Zeit.“ Diese Gottesdienste lägen außerhalb der redaktionellen Verantwortung der VRT, kritisierte er. „Sie fallen in die Verantwortung der Religionen selbst, in diesem Fall des Priesters. Aber kann es sein, dass die VRT dazu benutzt wird, so etwas ungefiltert unter dem Deckmantel der Redefreiheit und mit Steuergeldern in die Welt zu schicken?“

Die Niederländische Bibelgesellschaft antwortete laut einem Bericht der britischen Zeitung The Guardian, man dürfe die Bibelstelle nicht aus ihrem Kontext reißen. Ein Sprecher erklärte: „Die umstrittene Aussage folgt auf einen ganz anderen Satz: ‚Ordnet euch einander unter in der Furcht Christi.‘ Das zeigt, dass es hier um etwas ganz anderes geht als die Legitimierung der Unterdrückung von Frauen durch Männer.“

In einer Erklärung der Rundfunkorganisation VRT heißt es, man wolle weiterhin religiöse Feiern als Service für die Zuschauer im Programm abdecken, „sowohl für religiöse Zuschauer als auch für solche, die sich mit derartigen Feiern vertraut machen wollen und nicht immer in allem, was in der Kirche gesagt wird, übereinstimmen. Die VRT hat kein Problem mit derartigen Übertragungen, wenn sie zu Debatten und Diskussionen führen.“

Von: Jörn Schumacher

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen