Das christliche Medienmagazin

SPD will christliche Beratungsstelle für Schwangere schließen

Die SPD in Berlin hat den Senat aufgefordert, eine christliche Beratungsstelle für Schwangere zu schließen. „Pro Femina“ stehe den Frauen nicht ergebnisoffen zur Seite und pflege enge Verbindungen zur Lebensschutzbewegung, heißt es in dem Antrag, den der Landesparteitag am Wochenende einstimmig verabschiedet hat.
Von Anna Lutz
Weiße Kreuze symbolisieren für Lebensrechtler das Gedenken an abgetriebene Föten. Eine Berliner Beratungsstelle soll nun schließen, weil sie der Bewegung laut SPD nahe steht.

Foto: pro/Anna Lutz

Weiße Kreuze symbolisieren für Lebensrechtler das Gedenken an abgetriebene Föten. Eine Berliner Beratungsstelle soll nun schließen, weil sie der Bewegung laut SPD nahe steht.

Geht es nach der SPD in Berlin, dann muss eine christliche Beratungsstelle für Schwangere in Charlottenburg ihre Türen bald schließen – und das, obwohl das Zentrum von „Pro Femina“ erst im August eröffnet wurde. Am Wochenende verabschiedeten die Sozialdemokraten im Rahmen ihres Landesparteitages einen Antrag, der den Senat dazu auffordert, die Tätigkeiten der überkonfessionellen Organisation in Berlin zu untersagen.

„Pro Femina“ setze Schwangere unter Druck, keinen Abbruch vornehmen zu lassen, terrorisiere sie etwa mit Anrufen, heißt es zur Begründung. Die Mitarbeiter zögerten die Beratung so lange hinaus, bis die ersten zwölf Wochen der Schwangerschaft überschritten seien und damit eine Abtreibung nach dem Gesetz nicht mehr möglich. Ratsuchenden werde finanzielle Unterstützung angeboten, wenn sie sich für das Kind entschieden. Damit sei die Organisation nicht im Sinne des Gesetzes neutral. Sie pflege Verbindungen zur Lebensschutzbewegung.

SPD will Beratung ganz abschaffen

Der Senat muss den Antrag nun prüfen. Im entsprechenden Gesetzestext heißt es allerdings unter anderem: „Die Beratung dient dem Schutz des ungeborenen Lebens. Sie hat sich von dem Bemühen leiten zu lassen, die Frau zur Fortsetzung der Schwangerschaft zu ermutigen und ihr Perspektiven für ein Leben mit dem Kind zu eröffnen.“ Die Forderung der SPD Berlin geht indes noch weiter. Die Partei halte an der „Abschaffung der Zwangsberatung für Schwangere, die eine Abtreibung durchführen lassen möchten“, fest.

Erst Anfang Oktober war die Einrichtung von „Pro Femina“ angegriffen worden. Im Hausflur hinterließen die Täter „Pro Choice“-Schriftzüge. Außerdem demolierten sie Fenster, verätzten Teppiche und verklebten das Türschloss. In einem Bekennerschreiben hieß es mit Verweis auf ein feministisches Anliegen, die Beratungen des Vereins seien „manipulativ und keinesfalls ergebnisoffen“.

Im Gespräch mit pro verwehrt sich eine der Berliner Mitarbeiterinnen von „Pro Femina“ gegen die Vorwürfe: Jede Frau, die die Beratungsstelle besuche, habe eine freie Wahl, wie sie mit ihrer Schwangerschaft umgehe, „das steht nicht zur Debatte“. Doch der Verein bemühe sich auch, Unterstützungsmöglichkeiten für die Frauen aufzuzeigen, damit sie sich frei für ihr Kind entscheiden könnten.

Von: Anna Lutz

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen