Christen bieten in Berlin eine Schwangerschaftskonfliktberatung an – das sorgt für Protest

Christen bieten in Berlin eine Schwangerschaftskonfliktberatung an – das sorgt für Protest

Christliche Beratungsstelle für Schwangere angegriffen

Eine überkonfessionelle Beratungsstelle für Schwangere in Berlin ist am Wochenende angegriffen worden. Die Täter warfen Fenster ein und beschmierten den Hausflur. In einem Bekennerschreiben erklären sie anonym, so „für den Feminismus“ eintreten zu wollen.

In Berlin ist am Wochenende eine Niederlassung der überkonfessionellen Beratungsstelle für Schwangere „Pro Femina“ attackiert und demoliert worden. Im Hausflur hinterließen die Täter „Pro Choice“-Schriftzüge. Außerdem demolierten sie Fenster, verätzten Teppiche und verklebten das Türschloss. Offenbar gelang es ihnen aber nicht, in die Niederlassung einzudringen. Die Beratungsstelle des Vereins befindet sich nahe des Kurfürstendamms in einem Haus mit mehreren Mietern.

Schmierereien im Flur und zerschlagene Fenster: Am Wochenende überfielen Unbekannte eine Berliner Beratungsstelle des Vereins „Pro Femina“

Schmierereien im Flur und zerschlagene Fenster: Am Wochenende überfielen Unbekannte eine Berliner Beratungsstelle des Vereins „Pro Femina“

„Pro Femina“ bietet kostenlose Beratungen für Frauen im Schwangerschaftskonflikt an und verfolgt unter anderem das Ziel, „eine belastbare Alternative zu einer Abtreibung zu erarbeiten“, wie es auf der Internetseite der Organisation heißt. In seltenen Fällen gewährt der Verein dazu auch finanzielle Direkthilfen. Beratungsscheine, die Frauen in Deutschland in der Regel für Schwangerschaftsabbrüche vorlegen müssen, stellt der Verein aus Überzeugung nicht aus, wie Sprecherin Caroline Stollmeier erklärt: „Wir wollen in keiner Form Abtreibungen begünstigen.“

Am Montag veröffentlichten die mutmaßlichen Täter ein Bekennerschreiben im Internet. Darin heißt es, die Beratungen des Vereins seien „manipulativ und keinesfalls ergebnisoffen“. Frauen werde „sogar Geld dafür angeboten, dass Kinder zur Welt gebracht werden“.

„Feministinnen trauen Frauen zu wenig zu“

Im Gespräch mit pro verwehrt sich eine der Berliner Mitarbeiterinnen von „Pro Femina“ gegen die Vorwürfe: Jede Frau, die die Beratungsstelle besuche, habe eine freie Wahl, wie sie mit ihrer Schwangerschaft umgehe, „das steht nicht zur Debatte“. Doch der Verein bemühe sich auch, Unterstützungsmöglichkeiten für die Frauen aufzuzeigen, damit sie sich frei für ihr Kind entscheiden könnten. Von anderen Beratungsstellen unterscheide sich „Pro Femina“ insofern, dass der Verein eine langfristige Begleitung ermögliche, sei es nach einer Abtreibung, aber vor allem auch bei einer Entscheidung für das Kind. „Ich wundere mich, dass gerade die Feministinnen den Frauen oft so wenig eigene Freiheit zutrauen“, sagt die Beraterin, die zum eigenen Schutz nach dem Überfall namentlich nicht genannt werden will.

Bereits im Vorfeld der Attacke vom Wochenende habe es Probleme mit linksautonomen und feministischen Initiativen gegeben. Nachdem „Pro Femina“ seine Berliner Niederlassung im August eröffnet habe, habe es einerseits Demonstrationen, andererseits aber auch kleinere Angriffe auf die Einrichtung gegeben. Unbekannte hätten etwa Hundekot im Briefkasten hinterlassen und Klingelschilder entfernt.

Von: Anna Lutz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus