Das christliche Medienmagazin

„Sankt Maik“ geht in die finale Staffel

Ein Trickbetrüger wird für einen katholischen Pfarrer gehalten, und der fühlt sich immer wohler in dieser Rolle. Seine Gefühle für die Dorfpolizistin und der Druck der Drogenmafia machen sein Leben nur noch schwerer. Mit diesem Dilemma geht die Serie „Sankt Maik“ in die dritte und letzte Staffel.
Von PRO
Der Schauspieler Daniel Donskoy verkörpert in der RTL-Serie „Sankt Maik“ (Start 2018) einen Betrüger, der für einen Pfarrer gehalten wird

Foto: UFA Fiction

Der Schauspieler Daniel Donskoy verkörpert in der RTL-Serie „Sankt Maik“ (Start 2018) einen Betrüger, der für einen Pfarrer gehalten wird

Die RTL-Serie „Sankt Maik“ handelt von einem Trickbetrüger namens Maik, der auf der Flucht vor der Polizei in dem Provinz-Örtchen namens Läuterberg landet. Die Pfarr-Haushälterin Maria (Susi Banzhaf) hält ihn fälschlich für den neuen Kirchenvorstand und nimmt ihn auf. Maik, der nicht einmal getauft ist, spielt die Rolle mit und wird zum Pfarrer der kleinen katholischen Gemeinde.

Nach und nach macht sich Maik als Pfarrer ganz gut, auch wenn seine Arbeitsweise teilweise ungewöhnlich ist. Schließlich verliebt er sich in die örtliche Polizistin Eva, die auch Leiterin des Kirchenchores ist. Maik gerät in ein Dilemma, da er einerseits das Bild eines zölibatären Priesters aufrecht erhalten muss, andererseits Eva gegenüber gerne ehrlich wäre.

In der dritten Staffel der Dramedy-Serie wird wieder Daniel Donskoy den Hauptcharakter Maik Schäfer verkörpern. RTL strahlt die finalen acht Folgen in einer Eventprogrammierung mit jeweils vier Folgen am Stück am 19. und 26. August 2021 aus. Auf TV Now sind sie bereits im Stream zu sehen.

Von: Hannes-C. Buchmann

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen