Foto: PRO

Das christliche Medienmagazin

Samuel Rösch: „Bei Gott kann ich stille sein“

Aus dem Erzgebirge ins Rampenlicht: Vor über zwei Jahren gewann Samuel Rösch die achte Staffel der Musik-Castingshow „The Voice of Germany“. Jetzt hat der 26-Jährige sein Debütalbum herausgebracht: „Geschichten“. Die Lieder erzählen von wichtigen Stationen und Beziehungen in seinem Leben.
Von PRO
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Samuel Rösch, Sieger The Voice of Germany, Casting-Show, Sänger, Musik Foto: Monique Weber – Smile Fotografie
Samuel Rösch hat sein erstes Album herausgebracht

PRO: Nach dem Castingshow-Sieg wolltest du durchstarten als Musiker und warst 2019 viel unterwegs – doch dann kam Corona. Wie hat sich dein Alltag durch die Pandemie verändert?

Samuel Rösch: Der hat sich echt grundsätzlich geändert. Ich war wirklich jemand, der zu 95 Prozent von der Livemusik gelebt hat. Ich bin sehr dankbar, dass wir einige Onlinekonzerte spielen konnten. Ansonsten war ich viel zu Hause und habe Songs geschrieben. Ich habe mir hier ein kleines Studio eingerichtet und mein komplettes Album von zu Hause aus eingesungen. Auch sonst habe ich einiges online gemacht und versucht, mich so gut es ging, an diese Situation anzupassen.

Du hast über die Crowdfunding-Plattform startnext dein Album finanziert – wie war die Erfahrung, „sammeln“ zu gehen?

Das war für mich ein langer Prozess. Ich glaube, wenn Corona nicht gewesen wäre, hätte ich so was nicht gemacht. Aber ich war darauf angewiesen, ich habe das Album selbst finanziert. Und so war es eine Probe, wie viele Leute hinter mir stehen. Ich bin mega dankbar und glücklich darüber, dass es geklappt hat! So viele haben mir einen Vertrauensvorschuss gegeben und mich unterstützt.

Samuel Rösch, "Geschichten", Album

Samuel Rösch: „Geschichten“, SCM Hänssler, 14,99 Euro, EAN 4010276030041

Du hast dein Studium der Religionspädagogik damals zurückgestellt für die Musik. Hast du das bereut, als Corona dazwischenkam?

Da habe ich tatsächlich keine Sekunde drüber nachgedacht! Ich liebe das, was ich gerade tue, und so schwer es momentan auch ist, habe ich mich inzwischen entschlossen, mein Studium ganz abzubrechen. Ich möchte als Musiker in Vollzeit für längere Zeit unterwegs sein.

Dein Album heißt „Geschichten“ – was für Geschichten erzählst du denn?

Es ist ein musikalisches Bilderbuch: die vergangenen 26 Jahre Samuel Rösch. Es handelt von den zehn goldensten Momenten oder auch Zeitspannen meines Lebens. In einem Song geht es zum Beispiel um meine Eltern. Ich bin meinen Eltern sehr dankbar, dass ich in einer behüteten und wunderschönen Kindheit aufwachsen konnte. Mit dem Lied gebe ich ihnen ein Stück meiner Dankbarkeit zurück. Auch meiner Frau habe ich einen Song gewidmet. In einem anderen Lied geht es um die zwei Welten, die ich unter einen Hut kriegen musste: das Viel-unterwegs-Sein und das Zu-Hause-Sein, was sich manchmal etwas gerieben hat.

Hast du einen Lieblingssong?

Ich mag das Lied „Stille“ sehr. Da geht es um all den Trubel beim Unterwegs-Sein: man spricht mit vielen Leuten, ist angespannt, oft ist es laut. In dem Song heißt es: „Ich möchte stille sein bei dir.“ Ich bin so dankbar dafür, dass ich jemanden in meinem Leben habe, bei dem ich stille sein kann, wo ich einfach mal ankommen und der sein kann, der ich bin. Wo ich nicht immer performen und liefern muss. Auch musikalisch geht der Song etwas in eine andere Richtung. Die Mehrstimmigkeit im Chorus spricht mich sehr an. Das ist für mich musikalisch und inhaltlich einer der Höhepunkte auf dem Album.

„Ich sehe mich als Geschöpf Gottes und das ist meine Substanz.“

Samuel Rösch

Stille sein und ankommen – kann damit auch Gott gemeint sein?

In dem Lied geht es konkret um meine Frau, aber natürlich schwingt die zweite Ebene da auch mit. Ich bin ein Mensch, der an Gott glaubt, und auch bei ihm kann ich stille sein und ankommen. Ich benenne es nicht so explizit, aber wenn ich den Song singe, schwingt beides mit.

Du singst auch von der „Suche nach Substanz“ – wo hast du die für dich schon gefunden?

Ich bin im Erzgebirge groß geworden, habe mich sehr in der evangelisch-lutherischen Landeskirche eingebracht und an einer kirchlichen Ausbildungsstätte studiert. Dann wurde ich auf einmal in eine große bunte Welt geschmissen, in der vieles ganz anders war, als ich es kannte. Ich habe vieles hinterfragt und stehe manchem auch kritischer gegenüber als früher. Da stellt sich die Frage: Was gibt mir Substanz im Leben, worauf baue ich? Für mich ist die Frage geklärt, wo ich herkomme und wo ich hingehe. Ich sehe mich als Geschöpf Gottes und das ist meine Substanz. Die großen Fragen sind geklärt, aber in den kleinen Einzelheiten ist es manchmal nicht so leicht.

Du wirst oft als „bodenständig“ bezeichnet – ist das für dich etwas Positives?

Ich würde auch sagen, dass ich ein bodenständiger Typ bin. Für mich hat das zwei Ebenen. Nicht gut finde ich eine falsche Demut. Wenn Leute etwas gut können, aber unter ihren Möglichkeiten bleiben aus Angst vor Kritik oder Neid. Auf der anderen Seite heißt bodenständig, dass man realistisch einschätzt, was man kann. Ich weiß, dass ich eine tolle Stimme geschenkt bekommen habe und darin sehr gefördert wurde. Ich möchte aber dankbar bleiben und nicht überheblich werden.

Das Musikbusiness ist tough – wie kommt man als Christ damit klar?

Ich bin mit dem „Voice of Germany“-Titel natürlich sehr privilegiert gestartet. Mir ist sehr wichtig geworden, knallhart ehrlich zu sein. Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht, Sachen ganz klar zu benennen und zu sagen: Das kann ich leisten und das nicht, das ist möglich oder nicht. Auf kurze Sicht hat man damit vielleicht das Nachsehen, aber ich glaube nicht, dass es auf lange Sicht der Karriere schadet, wenn man an gewissen Stellen zurücktritt. Ich glaube, dass ich als Christ mit den Werten, die ich vertrete, da auch mit Menschen ins Gespräch kommen und etwas bewegen kann.

Vielen Dank für das Gespräch!

Von: Christina Bachmann

Schreiben Sie einen Kommentar

Eine Antwort

  1. Gottes Segen und viel Kraft wünschen wir dir auf all deinen Wegen. Vielleicht bekommen wir mal eine “Kostprobe ” von deinen neuen Album “Geschichten “.Viele Grüße nach Großrückerswalde aus Chemnitz. Bleib behütet und in Jesus verbunden. Schalom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell