Das christliche Medienmagazin

Russisch-Orthodoxe reagieren empört auf Steinmeier-Rede

Die russisch-orthodoxe Kirche ist empört von Steinmeiers Rede beim Treffen des Weltkirchenrates. Der Bundespräsident hatte Moskaus Kirche besonders scharf verurteilt.

Foto: Albin Hillert/WCC

Bundespräsident Steinmeier bei seiner Eröffnungsrede zum Treffen des Weltkirchenrates

Die russisch-orthodoxe Kirche hat Äußerungen von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auf dem Welt-Ökumene-Gipfel mit Empörung zurückgewiesen. Steinmeiers Anschuldigungen im Zusammenhang mit dem „Konflikt in der Ukraine“ seien „völlig unbegründet“, sagte der russisch-orthodoxe Delegationsleiter, Metropolit Antonius, dem Evangelischen Pressedienst (epd) am Donnerstag in Karlsruhe mit Verweis auf eine offizielle Stellungnahme.

Die Position Steinmeiers sei „ein Beispiel für den unverschämten Druck eines hochrangigen Vertreters der Staatsmacht auf die älteste zwischenchristliche Organisation“, erklärte der Metropolit. Es handele sich um „eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), ein Versuch, den friedensstiftenden und politisch neutralen Charakter seiner Arbeit infrage zu stellen“.

Der Bundespräsident habe „alle humanitären Bemühungen des Moskauer Patriarchats im Zusammenhang mit der Konfrontation in der Ukraine völlig außer Acht gelassen“. Zudem habe Steinmeier die ÖRK-Vollversammlung aufgefordert, die russisch-orthodoxe Kirche zu verurteilen.

Zum Auftakt der Vollversammlung am Mittwoch hatte der Bundespräsident die russisch-orthodoxe Kirchenleitung in ungewöhnlich scharfer Form verurteilt. Deren Leitung führe ihre Gläubigen auf einen „glaubensfeindlichen und blasphemischen Irrweg“.

Die Kirchenführung in Moskau habe sich mit den „Verbrechen des Krieges gegen die Ukraine gemein gemacht“, hatte Steinmeier weiter erklärt. Sie rechtfertige „einen Angriffskrieg gegen die Ukraine – gegen ihre eigenen, gegen unsere eigenen Brüder und Schwestern im Glauben“, fügte er hinzu. Dieser Propaganda müsse auf dem Ökumene-Gipfel widersprochen werden, an dem auch ukrainische Kirchen teilnehmen.

Der Moskauer Patriarch Kyrill gilt als enger Vertrauter des russischen Präsidenten Wladimir Putin und unterstützt dessen Angriffskrieg in der Ukraine. Er macht den Westen für den Ausbruch des Konflikts verantwortlich.

epd
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Eine Antwort

  1. Statt zu protestieren, sollten sie lieber Kyrill absetzen. Aber das getraut sich niemand in einem despotisch regiertem Staat.

    1
    1

Kommentare sind geschlossen.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen