Joe Biden legt den Amtseid als Präsident ab

Joe Biden legt den Amtseid als Präsident ab

Neuer Präsident Biden: „We must end this uncivil war“

Joe Biden ist neuer Präsident der USA. Der Demokrat kündigte an, das tief gespaltene Land einen zu wollen. Zur Zeremonie gehörten mehrere religiöse Elemente – Biden rief sogar während seiner Rede zum Gebet auf.

Mit einem Aufruf zu Einheit und Versöhnung hat sich der neue US-Präsident Joseph R. Biden an das amerikanische Volk gewandt. „We must end this uncivil war“, „wir müssen diesen unzivilisierten Krieg beenden“, sagte Biden in lautmalerischer Anspielung auf den amerikanischen Bürgerkrieg. Er kündigte an, das tief gespaltene Land wieder zusammenführen zu wollen.

Gegen Ende seiner Rede bat er alle Anwesenden um ein stilles Gebet für die 400.000 Corona-Toten in den USA und deren Angehörigen. Biden beendete den stillen Moment mit einem „Amen“. Zuvor hatte der Katholik auf die 15 Zentimeter dicke Familienbibel der Bidens seinen Amtseid geschworen. Auch darüber hinaus gab es bei der feierlichen Zeremonie viele religiöse Elemente. Der Country-Sänger Garth Brooks sang „Amazing Grace“, der schwarze Methodisten-Pastor Silvester Beaman sprach ein Gebet, der Jesuit Leo O’Donovan hielt eine Rede. Zuvor hatte Biden einen Gottesdienst besucht, an dem mehrere Führungspersonen aus beiden Parteien teilgenommen hatten.

An Bidens Seite ist mit der Baptistin Kamala Harris erstmals eine Frau Vizepräsidentin der Vereinigten Staaten. Harris, deren Eltern aus Jamaika und Indien stammen, wurde von der demokratischen Senatorin Amy Klobuchar als erste Amerikanerin mit asiatischen Wurzeln und als erste Afroamerikanerin in diesem Amt vorgestellt.

Biden dankte seinen Vorgängern „aus beiden Parteien“ für deren Anwesenheit. Der bis dahin amtierende Präsident Donald Trump war nicht zur Amtseinführung Bidens erschienen. Als Biden seinen Amtseid schwor, war Trump schon auf dem Weg zu seinem Anwesen „Mar-a-Lago“ in Florida. Sein Vize Mike Pence nahm hingegen an der Zeremonie teil.

Von: Nicolai Franz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus