Eine Bibel muss nicht unbedingt verwendet werden beim Eid zur Amtseinführung des US-Präsidenten, aber alle tun es. (Hier 1989 bei George H. W. Bush).

Eine Bibel muss nicht unbedingt verwendet werden beim Eid zur Amtseinführung des US-Präsidenten, aber alle tun es. (Hier 1989 bei George H. W. Bush).

Biden-Bibel stammt aus Irland

Wenn der neue Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, Joe Biden, seinen Amtseid ableistet, wird er dabei seine Hand auf eine Familienbibel legen, die sich seit 127 Jahren im Besitz der Bidens befindet. Dass beim Eid eine Bibel benutzt wird, ist übrigens nirgends verlangt.

George Washington tat es, und alle US-Präsidenten nach ihm taten es, auch Donald Trump: Wenn der neue US-Präsident vereidigt wird, hebt er die eine Hand zum Schwur, die andere legt er auf eine Bibel. Allerdings ist nirgendwo festgeschrieben, dass der Politiker seine Hand auf eine Bibel legen muss. Diese Tradition begründete George Washington, als er am 30. April 1789 vereidigt wurde. Die Bibel stammte aus der ältesten Freimaurerloge von New York. Mancher Präsident wählte bewusst eine Textstelle aus, manchmal wurde die Bibel zufällig aufgeschlagen. Bei Washington wurde zufällig eine Passage aus dem Buch Genesis aufgeschlagen.

Das „Joint Congressional Committee on Inaugural Ceremonies“, das für die Amtseinführungen zuständig ist, hat Fakten zu dem Brauch zusammengetragen. Demnach hatte beispielsweise Franklin D. Roosevelt die älteste Bibel verwendet, die jemals zum Einsatz kam: eine Ausgabe aus dem Jahr 1686. George H. W. Bush (1989) ebenso wie Jimmy Carter (1977) und Dwight D. Eisenhower (1953) sprachen ihren Eid auf die Bibel von George Washington. Die Präsidenten Barack Obama und Donald Trump verwendeten die Bibel von Abraham Lincoln.

Bibel der Vizepräsidentin von schwarzem Richter

Wie die Deutsche Presseagentur (dpa) unter Berufung auf amerikanische Medien berichtet, wird Joe Biden voraussichtlich eine besonders auffällige Bibel zur Vereidigung mitbringen: Ein 15 Zentimeter dickes Exemplar, auf dem vorne ein Keltenkreuz zu sehen ist; sie befindet sich seit 1893 im Besitz von Bidens Familie, deren Wurzeln in Irland liegen. Sie zählt zu den sogenannten Douay-Rheims Exemplaren, die aus dem Lateinischen ins Englische übersetzt und bis ins 20. Jahrhundert als einzige englischsprachige Bibel von der katholischen Kirche anerkannt wurde.

Zur Vereidigung Bidens, dem zweiten katholischen US-Präsidenten der Geschichte, werden zwei Geistliche sprechen: der Jesuit Leo O'Donovan, ein ehemaliger Präsident der Georgetown-Universität in Washington D.C., wird die offizielle Rede bei der Amtseinführung am 20. Januar halten. O'Donovan hielt 2015 die Trauermesse für Bidens ältesten Sohn Beau, der an einem Hirntumor gestorben war. Den Segen bei Bidens Einführung wird der schwarze Methodisten-Pastor Silvester Beaman aus Bidens Heimatort Wilmington sprechen.

Wenn am Mittwoch Biden als 46. US-Präsident in sein Amt eingeführt wird, stehen 25.000 Soldaten zum Schutz in der Innenstadt. Nach dem Sturm von Trump-Anhängern auf das Kapitol am 6. Januar sind viele Areale großräumig abgesperrt. Biden sagte noch in seinem Heimatstaat Delaware vor Journalisten zu den gewaltsamen Demonstranten: „Ich denke, es ist von entscheidender Bedeutung, dass es einen echten, ernsthaften Fokus darauf gibt, dass diese Leute, die am Aufruhr beteiligt waren und das Leben von Menschen bedroht, öffentliches Eigentum verunstaltet, große Schäden verursacht haben, dass sie zur Rechenschaft gezogen werden.“

Bidens Vizepräsidentin Kamala Harris wird ihren Eid laut dpa auf die Bibel von Thurgood Marshall ablegen, der von 1967 bis 1991 der erste schwarze Richter am Obersten Gerichtshof war. Harris, eine Baptistin mit Eltern aus Jamaika und Indien, wird die erste Vizepräsidentin der USA sein.

Von: Jörn Schumacher

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus