55 Prozent der Amerikaner glauben nicht, dass Donald Trump religiös ist

55 Prozent der Amerikaner glauben nicht, dass Donald Trump religiös ist

USA: Nur 27 Prozent halten Trump für einen religiösen Menschen

Nur 27 Prozent der Amerikaner gehen davon aus, dass US-Präsident Donald Trump religiös ist. Über die Hälfte (55 Prozent) hingegen widerspricht dieser Ansicht. Dies geht aus einer Umfrage hervor, welche die amerikanische Zeitung Politico hat durchführen lassen.

US-Präsident Donald Trump steht in der Kritik wegen seines Fototermins vor der Episkopalkirche St. John in unmittelbarer Nähe zum Weißen Haus in Washington D.C. am 1. Juni. Das Foto zeigt ihn vor Kirche stehend und eine Bibel in der Hand haltend und löste Debatten darüber aus, was er mit diesem Foto bezweckte – zumal vorher für den Fototermin friedliche Demonstranten mit Tränengas vertrieben werden mussten. Der Präsident betete nicht und rief auch nicht zu einem Ende von Gewalt auf, zu der es teilweise bei Massenunruhen gekommen war. Seit Wochen demonstrieren in Amerika, aber auch in zahlreichen anderen Ländern der Erde regelmäßig Menschen trotz Corona-Pandemie gegen Rassismus gegen Schwarze. Mittlerweile hat sich die Bischöfin der Diözese Washington, Mariann Budde, von der Symbolhandlung distanziert und sie verurteilt. Auch andere geistliche Leiter kritisierten Trump für das Foto mit der Bibel.

Aus Anlass der Diskussionen um Trumps Bibel-Foto befragte das amerikanische Meinungsforschungsinstitut „Morning Consult“ im Auftrag der Zeitung Politico rund 2.000 registrierte Wähler in den USA, ob sie Trump für einen religiösen Menschen halten. Während 55 Prozent dies bezweifeln, sagen 27 Prozent, dass sie Trump für religiös halten.

Von den Evangelikalen waren indes 40 Prozent der Meinung, Trump sei ein gläubiger Mensch. Von ihnen waren 33 Prozent anderer Meinung. Nur unter den Konservativen war die Meinung noch weiter verbreitet, dass Trump ein religiöser Mensch sei: Von ihnen gaben 55 Prozent dies zur Antwort; unter den Republikanern waren sogar 60 Prozent dieser Meinung.

Der ehemalige Pressesprecher des Weißen Hauses, hatte in einem Interview Trump vor einer Woche gefragt, ob er „im Glauben gewachsen“ sei, seitdem er Präsident der USA sei. Trump antwortete: „Vielleicht bin ich das; meiner Meinung nach habe ich viel für Religion getan.“

Von: Jörn Schumacher

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus