„Ich habe mich in der katholischen Kirche einfach wohler gefühlt, als in der evangelischen.“ Der CDU-Politiker Philipp Amthor

„Ich habe mich in der katholischen Kirche einfach wohler gefühlt, als in der evangelischen.“ Der CDU-Politiker Philipp Amthor

Philipp Amthor im Interview: Warum er sich für die katholische Kirche entschied

Der CDU-Politiker Philipp Amthor hat sich im vergangenen Jahr kurz vor Weihnachten taufen lassen. Gegenüber Domradio sagt er nun im Interview, dass ihn die katholische Kirche wegen ihrer „Regelhaftigkeit“ besser gefallen habe als die evangelische.

Der Jurist und CDU-Bundestagsabgeordneter Philipp Amthor hatte sich kurz vor Weihnachten taufen lassen und damit für einige Medienaufmerksamkeit und auch Gehässigkeit gesorgt. „Jetzt auch katholisch“ schrieb die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Er selbst habe den Akt nicht „an die öffentliche Glocke“ hängen wollen, sagt der Politiker nun in einem Interview von Domradio.

Amthor, der seit der Bundestagswahl 2017 Mitglied des Deutschen Bundestages ist, spricht davon, dass die Taufe ein „sehr berührender, emotionaler und wichtiger Moment“ gewesen sei. Seine Heimat, Vorpommern, könne man als „katholische Diaspora“ bezeichnen, und der Glaube habe bei seiner Erziehung keine große Rolle gespielt. Der CDU-Politiker weiter: „Ich selbst aber habe in den letzten Jahren immer stärker zum Glauben gefunden. Vor allem in den letzten zwei Jahren habe ich mich verstärkt mit dem katholischen Glauben beschäftigt. Mit Unterstützung habe ich die klassischen Inhalte eines Glaubenskurses absolviert. Dann kam die ganz bewusste Entscheidung für die Taufe.“

Er gehe sowohl in Berlin, als auch auf seinen vielen Reisen regelmäßig in den Gottesdienst, sagte Amthor. „Das ist ja das Gute an der katholischen Kirche. Das kann man ja nicht nur an einem Ort praktizieren, sondern ist als Weltkirche ortsunabhängig.“

Auf die Frage, warum er sich speziell für die katholische Kirche entschieden habe, sagte Amthor: „Wenn man im Erwachsenenalter zum Glauben findet, spielen auch rationale Gesichtspunkte eine Rolle. Ich schätze und bewundere die Regelhaftigkeit der katholischen Kirche.“ Ihm erscheine etwa der „Überbau“ des Katechismus' eine wichtige Rolle. Außerdem spreche ihn die Liturgie in der katholischen Messe an. Er fügte hinzu: „Ich habe mich in der katholischen Kirche einfach wohler gefühlt, als in der evangelischen.“

Der christliche Glaube stelle auch so etwas wie sein „politisches Fundament“ dar, so Amthor.

„Es war schon immer vom christlichen Menschenbild geprägt. Der Glaube gibt einem privat Halt und Demut und als Politiker auch wichtige Koordinaten. Dass man Politik vom christlichen Menschenbild her macht, war schon immer meine Überzeugung.“

Von: Jörn Schumacher

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus