Die Unterzeichner einer Erklärung warnen vor einer Vermischung von Christsein und Amerikanischsein

Die Unterzeichner einer Erklärung warnen vor einer Vermischung von Christsein und Amerikanischsein

Amerikanische Christen gegen „christlichen Nationalismus“

Eine Gruppe von christlichen Leitern in Amerika warnt vor einem „christlichen Nationalismus“. Wenn man christliche mit amerikanischen Werten vermische, gefährde man damit die Demokratie und die Religionen in Amerika, warnt sie.

17 geistliche Leiter von unterschiedlichen Kirchen und Organisationen haben sich in einer Gruppe zusammengeschlossen, die sich „Christians Against Christian Nationalism“ (Christen gegen christlichen Nationalismus) nennt. In einer Erklärung heißt es: „Als Christen sind wir an Christus bebunden, nicht wegen einer Staatsangehörigkeit, sondern wegen unseres Glaubens.“

Weiter heißt es: „Ob man nun in einer Kirche, in einer Moschee, Synagoge oder in einem Tempel betet, in Amerika gibt es keine Zweite-Klasse-Glaubenszugehörigkeiten. Vor der amerikanischen Verfassung sind alle gleich.“

„Zerstörerische politische Ideologie“

Ein „christlicher Nationalismus“ versuche, den christlichen Glauben mit der amerikanischen Staatsbürgerschaft zu verknüpfen. Da seien eine rassistische Abwertung anderer Gläubiger und das Überlegenheitsgefühl einer weißen Rasse nicht weit. Ein christlicher Nationalismus erwecke den Eindruck, um ein guter Amerikaner zu sein, müsse man ein Christ sein. Dies sei eine „zerstörerische politische Ideologie“, warnen die Unterzeichner.

Dazu gehört auch Pastor Michael B. Curry, der Bischof, der auf der vielbeachteten Hochzeit des britischen Prinzen Harry und Meghan Markles gepredigt hatte. „Die Gewalt, die Einschüchterung und Verfälschung der Schrift, die der ‚christliche Nationalismus‘ hervorbringt, spiegelt nicht die Lehre von Jesus Christus wider“, sagte Curry. Koordinator der Gruppe ist Paul Baxley, ein baptistischer Pastor.

Von: Jörn Schumacher

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus