Zu den Befürwortern des neuen Gesetzesentwurfs gehört auch Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

Zu den Befürwortern des neuen Gesetzesentwurfs gehört auch Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

Organspende: „Widerspruchslösung“ wird im Bundestag vorgestellt

Am Montag wird der neue Gesetzesentwurf zur Organspende vorgestellt. Er sieht die sogenannte „Widerspruchslösung“ vor.

Am Montag wird dem Bundestag der neue Gesetzesentwurf zur Organspende vorgestellt, den zehn Bundestagsabgeordnete aus CDU, CSU, SPD und Linke erarbeitet haben. Bild.de berichtet, wie die neue Regelung aussehen soll: „Wenn der Arzt den Hirntod feststellt, fragt er bei einem vom Gesundheitsministerium neu einzurichtenden Register nach, ob der Patient der Organspende widersprochen hat. Wenn nicht, gilt er erst mal als Spender.“ Anschließend müsse der Arzt nur noch die nächsten Angehörigen fragen, „ob ihm ein schriftlicher Widerspruch oder ein zu Lebzeiten erklärter Wille des Patienten bekannt ist“. Sei das nicht der Fall, ist der Patient Organspender.

„Dem nächsten Angehörigen steht kein eigenes Entscheidungsrecht zu“, heiße es im Gesetzesentwurf. Bei Kindern und Jugendlichen verhalte es sich anders. Bei ihnen sei die Organspende nur zulässig, wenn der nächste Angehörige zustimmt habe. Allerdings müsse auch da die Mutter oder der Vater „einen mutmaßlichen Willen des möglichen Organspenders beachten“.

Wenn der Bundestag dem Gesetz zustimmt, müsse die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung alle Bürger über 16 Jahre dreimal mit Info-Flyern über die neuen Organspende-Regeln aufklären, berichtet Bild.de.

Unter den Unterzeichnern des neuen Entwurfs sind Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD), außerdem die vier Mediziner Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU, Anästhesist), SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach (Epidemologe), Claudia Schmidtke (CDU, Herzchirurgin), Sabine Dittmar (Hausärztin).

Von: Swanhild Zacharias

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige