Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will vorerst keine Medikamente zur Selbsttötung freigeben

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will vorerst keine Medikamente zur Selbsttötung freigeben

„Im Zweifel immer für das Leben“

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat in einem Interview erklärt, im Zweifel immer für den Lebensschutz einzustehen. Im Gespräch der Frankfurter Allgemeinen Zeitung rechtfertigte er auch seine Ablehnung der Suizidbeihilfe.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erklärte in einem Interview der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) von Montag: „Wenn es um Lebensschutz geht, bin ich gerne grundsätzlich. Im Zweifel bin ich immer für das Leben, sofern es um staatliches Handeln geht." Anlass des Gesprächs war eine Handlungsanweisung des Ministers. Medienberichten zufolge hatte Spahn das ihm unterstellte Bundesinstitut für Arzneimittel dazu aufgefordert, Anträge von Sterbenskranken auf ein todbringendes Medikament zu verweigern. Vorangegangen war ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes in Leipzig, das den Suizidwilligen den Zugang zu Mitteln zur Selbsttötung ermöglichen sollte.

Laut Spahn wurden bisher 111 Anträge in der Sache gestellt. Das Institut habe 57 Anträge abgelehnt, über die restlichen werde demnächst entschieden. Alle Antragsteller hätten einen Fragebogen erhalten, um ihre konkrete Lage zu schildern. Jeder Fall werde individuell geprüft.

„Staat soll nicht Wert des Lebens beurteilen"

Die Bundesregierung habe eine andere Rechtsauffassung als der Leipziger Senat. Wie unter anderem der ehemalige Bundesverfassungsrichter Udo di Fabio in einem Gutachten untermauert habe, laufe das entsprechende Gerichtsurteil ganz praktisch darauf hinaus, dass der Staat sich an einer geschäftsmäßigen Beihilfe zum Suizid beteiligen solle. Das aber stehe unter Strafe. Zudem seien Staatsbedienstete am Ende dazu gezwungen, zu entscheiden, ob menschliches Leiden unerträglich sei. „Diese Vorstellung halte ich für abwegig. Der Staat und seine Vertreter sollten in Fragen, bei denen es um Leben und Tod geht, nicht den Wert des Lebens beurteilen. Wo soll das enden?“, fragte Spahn.

Der Minister will deshalb abwarten, bis sich das Bundesverfassungsgericht in naher Zukunft mit anhängigen Verfahren zur geschäftsmäßigen Suizidbeihilfe befasse. Der Deutsche Bundestag hatte im Jahr 2015 ein Verbot beschlossen. „Anschließend werden wir im Lichte dieser Entscheidung unsere Position überprüfen“, sagte Spahn der FAZ.

Von: Anna Lutz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus