Der CDU/CSU-Fraktionschef Volker Kauder (Archivbild) hat abwertende Aussagen der AfD-Politikerin Alice Weidel über Zuwanderer scharf kritisiert

Der CDU/CSU-Fraktionschef Volker Kauder (Archivbild) hat abwertende Aussagen der AfD-Politikerin Alice Weidel über Zuwanderer scharf kritisiert

Kauder spricht Weidel christliches Menschenbild ab

Die AfD-Politikerin Alice Weidel hat in einer Bundestagsdebatte Zuwanderer als „Kopftuchmädchen“, „Messermänner und sonstige Taugenichtse" bezeichnet. CDU-Mann Kauder reagierte empört: Mit einem christlichen Menschenbild habe das nichts zu tun.

Mit diffamierenden Äußerung über Zuwanderer hat die AfD-Bundestagsabgeordnete und Fraktionschefin Alice Weidel am Mittwoch den Unmut vieler Parlamentarier auf sich gezogen. Die 39-jährige Oppositionsführerin der AfD hatte in der Generalaussprache zum Bundeshaushalt im deutschen Bundestag die Einwanderungs- und Asylpolitik der Bundesregierung kritisiert und gesagt: „Burkas, Kopftuchmädchen und alimentierte Messermänner und sonstige Taugenichtse werden unseren Wohlstand, das Wirtschaftswachstum und vor allem den Sozialstaat nicht sichern." Das Land werde von „Idioten regiert", sagte Weidel mit Worten des tschechischen Präsidenten Miloš Zeman in ihrer Rede und erntete dafür Buh-Rufe.

Wegen der Äußerung „Kopftuchmädchen und sonstige Taugenichtse" erhielt die Politikerin einen Ordnungsruf von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble. Der erkannte darin eine Diskriminierung aller Frauen, die Kopftuch tragen.

Kauder an Weidel: „Schämen Sie sich"

Deutlicher wurde der Fraktionsvorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder (CDU). „Zur christlichen Tradition gehört die Erkenntnis, dass jeder Mensch Ebenbild Gottes ist und deshalb eine unverwechselbare Würde hat", erklärte er in seiner Rede an die Adresse von Weidel. Wenn es im Parlament Kolleginnen und Kollegen gebe, „die das christliche Abendland" retten wollten und sich dann über andere Menschen so äußerten wie die AfD-Frau, habe „dies mit christlichem Menschenbild" nichts, „null" zu tun, stellte der Christdemokrat fest.

„Sie brauchen mir nicht mehr kommen mit dem christlichen Menschenbild. Was Sie heute gemacht haben", sagte Kauder an Weidel gerichtet, „ist das glatte Gegenteil davon und dafür sollten Sie sich schämen." Kauder nannte die AfD „großmaulig im Austeilen und schwach im Einstecken".

Von: Norbert Schäfer

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus