Hartmut Steeb stellte am Mittwoch die politischen Ziele der Evangelischen Alllianz vor Gästen aus Politik und Gesellschaft vor

Hartmut Steeb stellte am Mittwoch die politischen Ziele der Evangelischen Alllianz vor Gästen aus Politik und Gesellschaft vor

„Wir werden nicht Ruhe geben"

Vor Abgeordneten des Deutschen Bundestages hat die Deutsche Evangelische Allianz am Mittwoch ihre politischen Anliegen erklärt. Generalsekretär Hartmut Steeb betonte den Einsatz des evangelikalen Netzwerks für den Lebensschutz und eine traditionelle Familienpolitik.

Zu einem parlamentarischen Abend der Deutschen Evangelischen Allianz waren am Mittwoch Abgeordnete der CDU und der FDP erschienen. Eingeladen waren Politiker aller Fraktionen. Generalsekretär Hartmut Steeb nutzte die Veranstaltung, um die politischen Ziele der Evangelischen Allianz vorzustellen. „Wir werden nicht Ruhe geben", sagte er mit Blick auf Lebensrechtsfragen.

Lebensschutz

  • Die Deutsche Evangelische Allianz fordert ein Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen in Deutschland und begründet dies unter anderem mit Artikel eins des Grundgesetzes, nach dem die Würde des Menschen unantastbar ist. Dies gelte auch für ungeborenes Leben.

  • „An der Hand, aber nicht durch die Hand eines Menschen" lautet das Credo der Allianz zum Thema Sterben. Sie steht für ein Gesetz gegen Sterbehilfe ein. Die derzeitige Regelung in Deutschland verbietet geschäftsmäßige Suizidbeihilfe, kennt aber kein striktes Verbot.

Familienpolitik

  • Hartmut Steeb stellt sich klar gegen eine Anerkennung der sogenannten Ehe für Alle: „Eine grundsätzliche Gleichstellung ist nicht der Weg", sagte er am Mittwoch. Zugleich müsse die Ehe zwischen Mann und Frau auch weiterhin staatlich gefördert werden.

  • Die Evangelische Allianz wünscht sich eine Gleichbehandlung „familiärer und nichtfamiliärer Erziehungsleistung". Konkret bedeutet das, dass neben etwa einer Kitaplatzgarantie auch die Entscheidung von Familien gewürdigt werden soll, die ihre Kinder nicht in eine solche Einrichtung geben. So gehört die Allianz zu den Befürwortern eines Betreuungsgeldes. Das Bundesverfassungsgericht hatte dieses im Jahr 2015 gekippt.

Christenverfolgung und Menschenhandel

  • Der Einsatz für verfolgte Christen weltweit gehört zu den politischen Kernthemen der Evangelischen Allianz. Sie fordert von der Bundesregierung, sich verstärkt mit dem Thema zu beschäftigen. Das kann etwa durch die Ernennung eines Beauftragten für das Thema Christenverfolgung geschehen. Steeb erklärte in Berlin zur Religionsfreiheit: „Sie muss allen gelten, selbstverständlich auch Moslems und dem Islam."

  • Die Allianz fordert ein Verbot von Prostitution. Dabei schlägt sie das sogenannte schwedische Modell vor, nach dem die Freier und nicht die Prostituierten im Falle eines Verstoßes bestraft werden. Die Legalisierung von Prostitution habe zu verstärktem Menschenhandel und Sklaverei geführt, sagte Steeb.

Medien und Kunst

  • Die Kunstfreiheit hat laut Evangelischer Allianz ihre Grenze da, wo Diskriminierung stattfindet. Das betonte Steeb am Mittwoch, nannte aber keine Beispiele.

  • Die Berichterstattung der Medien soll objektiv sein. Das forderte Steeb vor allem mit Blick auf den Umgang mit einer jährlichen Demonstration gegen Schwangerschaftsabbrüche. Ihm sei nach wie vor nicht klar, warum Proteste mit wesentlich weniger Demonstranten mehr mediale Aufmerksamkeit bekämen, als der von Tausenden besuchte „Marsch für das Leben".

Steeb erklärte, er sehe es als Aufgabe der Allianz, „auch mal unbequeme Dinge gegen den Mainstream zu sagen". Der Vorsitzende des Netzwerks, Ekkehart Vetter, betonte, neben allen politischen Impulsen stehe die Allianz vor allem dafür ein, das Evangelium in die Welt zu tragen.

Von Anna Lutz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus