Ulrich Wilken ist Politiker der Partei Die Linke

Ulrich Wilken ist Politiker der Partei Die Linke

Hessischer Landtag verurteilt „Demo für alle“-Kongress

Das Aktionsbündnis „Demo für alle“ lädt zum Kongress „Sexualpädagogik der Vielfalt. Kritik einer herrschenden Lehre“ nach Wiesbaden ein. Alle Parteien des hessischen Landtages haben sich gegen die Veranstaltung ausgesprochen.

Am Samstag trifft sich das Bündnis „Demo für alle“ zu seinem Kongress „Sexualpädagogik der Vielfalt. Kritik einer herrschenden Lehre“ in Wiesbaden. Dabei möchte es „Wurzeln, Argumente und Methoden der Sexualpädagogik der Vielfalt“ einer „kritischen Prüfung“ zu unterziehen, heißt es auf dessen Internetseite.

Schon im vergangenen Herbst hatten 2.000 Menschen gegen den neuen Sexualkundelehrplan, der unter anderem die Vermittlung von „allen sexuellen Orientierungen und geschlechtlichen Identitäten“ vorsieht, demonstriert. Unterstützt wurde das Bündnis damals unter anderem von Bischof Heinz Josef Algermissen aus Fulda.

Das Treffen in Wiesbaden hat den hessischen Landtag auf den Plan gerufen, der sich geschlossen gegen das Treffen des Bündnisses ausspricht. In einer von den Grünen beantragten Aktuellen Stunde trafen sich die Abgeordneten und sprachen sich gegen die Diskriminierung von Homo-, Trans-, und Bisexuellen aus, die für die Parteien mit dem Treffen des Bündnisses einhergeht. Das berichtet die Hessenschau.

In seiner Landtagsrede bezeichnete Ulrich Wilken, Abgeordneter der Partei Die Linke, die Veranstaltung als „rechten Quatsch“ und forderte, dass „alle Demokraten gegen die rechte Gefahr zusammenstehen“. Bei Kritikern gelte „Demo für alle“ als Treffpunkt von Nationalisten und konservativen Christen, heißt es bei der Hessenschau.

Zur Teilnahme an einer Gegenveranstaltung namens „Regenbogenfest“ des Bündnisses „Ihr seid nicht alle“ riefen Linke, Grüne, SPD und FDP an. (pro)

Von: lms

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige