Das christliche Medienmagazin

Pastor Thies Hagge “Hamburger des Jahres”

Kaum 200 Meter von seiner Kirche entfernt, verhungerte ein siebenjähriges Mädchen, mitten in Hamburg. Der evangelische Pastor Thies Hagge veränderte daraufhin seine Gemeindearbeit. Am Mittwoch wurde er für sein Engagement zum "Hamburger des Jahres 2011" gewählt.
Von PRO
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Foto: pro

Die Nachricht erschütterte damals Hamburg und die ganze Republik: In der Nacht zum 1. März 2005 starb in Hamburg-Jenfeld die siebenjährige Jessica. Sie war von ihren Eltern eingesperrt worden. 200 Meter von ihr entfernt wohnte Thies Hagge, Pastor der Friedenskirche. "Die Vorstellung, dass sie in meiner Nähe jämmerlich verendete und niemals erfuhr, was Liebe ist, war ein sehr bitterer Gedanke für mich", erklärte der Geistliche vor zwei Jahren gegenüber "Bibel TV".

Er besuchte die Eltern, und auch jetzt noch gehe er regelmäßig zu ihnen ins Gefängnis, so Hagge gegenüber dem in Hamburg ansässigen Fernsehsender. "Jetzt wollen Jessicas Eltern auch noch den Beistand Gottes!", schrieb die "Bild"-Zeitung damals, und: "Unverschämt". Zu dem negativen Medienecho, das er bekam, sagte Hagge: "Es ist gerade meine Aufgabe als Christ, auch bei den Schuldigen zu sein. Mein Auftraggeber ist Jesus Christus. Den hat man schon den Freund der Sünder genannt." Hagge ist stellvertretender Vorsitzender des christlichen Netzwerks "Gemeinsam für Hamburg", das von der Evangelischen Allianz Hamburg initiiert und getregen wird.

Hagge nahm sofort Kontakt zu Bernd Siggelkow auf, der in Berlin-Hellersdorf das Projekt "Arche" gegründet hatte. Die "Arche" hilft Kindern aus sozial schwachen Familien. "Das brauchen wir in Hamburg-Jenfeld auch", sagte Pastor Hagge. Noch im gleichen Jahr, am 3. Advent, eröffnete er auch in Jenfeld mit einem Gottesdienst in der Friedenskirche eine "Arche". Im Januar 2006 begann die Arbeit mit den Kindern. Viele nehmen seitdem das tägliche kostenlose Mittagessen in Anspruch, hunderte Kinder kommen mit ihren Eltern zu den Angeboten, nehmen an den Kindergottesdiensten teil und spielen mit den hauptamtlichen Betreuern.

"Gute Seele des Stadtteils geehrt"

Der Fernsehsender "Hamburg 1" verlieh Hagge am Mittwochabend neben anderen Persönlichkeiten den Titel "Hamburger des Jahres". Die Gala mit 250 geladenen Gästen fand zum 13. Mal statt und wurde live übertragen. "Auf den Tag fast sechs Jahre nach der Gründung der Arche wird die gute Seele des Stadtteils geehrt", sagte Ex-"Blümchen"-Sängerin Jasmin Wagner, die selbst in Jenfeld geboren und aufgewachsen ist, zu Ehren Hagges.

 "Geschichten statt Glamour, das ist das Motto des Abends. Wir wollen Menschen würdigen, die in diesem Jahr viel für unsere Stadt getan haben", erklärte "Hamburg-1"-Chefredakteur und Geschäftsführer Michael Schmidt laut dem "Hamburger Abendblatt". Der Sender zeichnete in sechs Kategorien herausragende Persönlichkeiten der Stadt aus. Weitere Preisträger waren zwei Krankenschwestern, die  stellvertretend für die Mitarbeiter aller Hamburger Kliniken für den Umgang mit der EHEC-Epidemie geehrt wurden, der Hockey-Nationaltorwart Tim Jessulat, der Unternehmer Cord Wöhlke und der  HSV-"Kult-Masseur" Hermann Rieger. Als Laudatoren traten Bürgermeister Olaf Scholz, der frühere Bürgermeister Ole von Beust, VfL Wolfsburg-Trainer Felix Magath und Ex-Hockey-Spielerin Britta Becker-Kerner auf. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft.html?&news[id]=2791&news[image]=3&news[action]=detail
http://www.youtube.com/watch?v=OFlcHooY1Xs
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Eine Antwort

  1. Ich Klage die Mutter auch nicht an, weil ich ihr Schicksal verstehe,weil ich fühlen kann wie es ist in dieser Gesellschaft mit seinen Kindern überfordert zu sein.Ich hatte auch eine schwere Kinderheit, ich war nicht fähig meinen Kindern zu geben was sie brauchten, andere Menschen haben mich nur angeprangert sie haben alles schlimmer gemacht. Bin heute 62 Jahre und leide immer noch darunter, weil meine erwachsenen Kinder es schwerer haben im Leben

    0
    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen