Das christliche Medienmagazin

Pastor: Olympia hilft Nord- und Südkorea weiter

Das gemeinsame Einlaufen des süd- und nordkoreanischen Teams bei Olympia hält Pastor Stephan Choe für ein starkes Zeichen der Versöhnung. Der Geistliche aus einer koreanisch geprägten Freikirche in Bochum bleibt aber auch realistisch.
Von PRO
Süd- und Nordkorea laufen bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Pyeongchang gemeinsam ein
Süd- und Nordkorea laufen bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Pyeongchang gemeinsam ein

„Wie das nord- und das südkoreanische Team gemeinsam bei der Eröffnungsfeier eingelaufen sind, fand ich toll“, sagt Stephan Choe. Er ist Pastor in der Freien evangelischen Gemeinde „Campus Mission International“ in Bochum. Es ist eine internationale Gemeinde, in die viele Koreaner gehen. Die Versöhnungsbestrebungen zwischen Nord- und Südkorea während den Olympischen Spielen in Pyeongchang empfindet er als positiv. Das sei auch der allgemeine Tenor in seiner Gemeinde.

„Mir gefallen die Spiele bisher sehr gut“, sagt Choe, der das Sportevent mit seiner Frau zuhause vor dem Fernseher verfolgt. Vormittags arbeitet er in der Gemeinde, nachmittags ist Zeit für den Sport. Es gibt kein Public Viewing in der Gemeinde. Aber natürlich unterhalten sich die Gemeindemitglieder darüber.

Die Freude über das gemeinsame Einlaufen von Nord- und Südkorea entspricht in seinen Augen auch der Haltung der meisten Koreaner. Allerdings gebe es auch kritische Stimmen in Südkorea. „Politisch ist das die rechte Seite des Parteienspektrums, die nationalistisch eingestellt ist“, erklärt er. Das sei vielleicht ein Fünftel der südkoreanischen Bevölkerung.

Nordkoreanische Propagandawirkung überschaubar

Die Nordkoreaner seien auch bei Olympia, um Propaganda zu machen. „Aber die Wirkung halte ich für überschaubar“, sagt Choe. Die Lieder zum Beispiel, welche die eingeladenen nordkoreanischen Musiker bei Konzerten in Seoul und Gangneung gesungen haben, seien eigentlich neutrale Lieder. Sie seien nur ganz leicht propagandistisch gefärbt. Außerdem hätten die Sänger auch über die Vereinigung der beiden Länder gesungen.

Wegen der Atomtests von Nordkorea bezeichnet Choe die politische Lage zwischen den beiden Staaten als „sehr angespannt“. Aber Südkorea habe weiterhin das Bestreben, sich mit Nordkorea zu versöhnen. „Ich wünsche mir, dass die Länder den Konflikt überwinden und die positive Stimmung aus den Olympischen Spielen für eine Vereinigung mitnehmen können“, sagt Choe. Doch er ist auch realistisch: Nordkorea werde die Atomtests nicht einstellen. „Aber Olympia trägt dazu bei, dass sich die Koreaner gemeinsame Gedanken machen. Wenn jeder nur für sich denkt, wird der Abstand zwischen den Ländern nur immer größer. Jetzt hat man wieder das Gefühl gehabt, dass es eigentlich ein Volk ist.“

Nordkorea steht auf dem Weltverfolgunsindex 2018 des christlichen Hilfswerkes Open Doors auf Platz eins. Dort befindet sich das Land seit 2002.

Von: Michael Müller

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen