Das christliche Medienmagazin

Notfallgebete parat haben: „PRO – der Impuls“ mit Nicolai Opifanti

Bei „PRO – der Impuls“ präsentieren jeden Monat christliche Influencer einen Impuls zum Monatsspruch. Der Impuls für August kommt von Pastor Nicolai Opifanti.
Von Swanhild Zacharias

Foto: pro

Bei „PRO – der Impuls“ gibt es jeden Monat einen Video-Impuls

Bei „PRO – der Impuls“ präsentieren jeden ersten Montag im Monat „christliche Influencer“ oder Christen, die in den Sozialen Medien zum Beispiel als Pastoren oder Medienschaffende unterwegs sind, einen kreativen Video-Impuls zum Monatsspruch.

Den Impuls für August präsentiert Pastor Nicolai Opifanti, bei Instagram als @pfarrerausplastik unterwegs, zum Monatsspruch aus 2. Könige 19, 16: „Neige, Herr, dein Ohr und höre! Öffne, Herr, deine Augen und sieh her!“

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

2 Antworten

  1. Also Bibelverse auswendig lernen – Top, zu empfehlen.
    Notfallgebete auswendig lernen? Gott versteht meine Hilferufe auch dann, wenn sie einfach nur aus meinem Herzen kommen. Mich daran zu erinnern, helfen die auswendig gelernten Bibelverse. Doch Gott mit auswendig gelernten Gebeten ansprechen? Wer will selbst so angesprochen werden? Warum dann so mit Gott reden?
    Auch und noch etwas: Nicht die Gebete haben Kraft und aus Notfällen zu retten. Das obliegt dann immer noch Gott allein. Denn ER hat die Kraft und vor allem anderen: den Willen uns zu helfen.

    0
    0
  2. Doch! Ich habe es erlebt: Auf der Autobahn mit ca. 140 km/h. Der Wagen brach aus der Spur wegen Aqu-Planing und drehte sich nach rechts. Ich schrie: Jesus, hilf mir. Der Wagen drehte sich weiter bis ich zurückschaute und krachte gegen die Leitplanke- ich hatte voll gebremst. Dann rückwärts auf den Standstreifen mit dem Heck über einem kl. Graben kam ich zu stehen. Vor mir rauschten drei LKW vorbei; außer einem verbeulten Kotflügel war mir nicht passiert. Ich stieg aus, dort stand eine Notrufsäule, ich konnte Hilfe rufen. Da fiel mir das Wort ein: Rufe mich an in der Not, ich will dich erretten: Ein Bibelvers.

    0
    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen