Das christliche Medienmagazin

Nobelpreis für äthiopischen Friedensstifter

Der äthiopische Premierminister Abiy Ahmed bekommt den diesjährigen Friedensnobelpreis. Eines der Verdienste des evangelischen Christen ist der Friedensschluss mit dem Nachbarland Eritrea.
Von PRO
Abiy Ahmed ist seit April 2018 Premierminster Äthiopiens

Foto: Aron Simeneh, Wikipedia

Abiy Ahmed ist seit April 2018 Premierminster Äthiopiens

Der diesjährige Friedensnobelpreis geht an Abiy Ahmed, den Premierminister von Äthiopien. Die Auszeichnung bekommt er für seine Initiative, den Krieg zwischen seinem Land und dem nördlichen Nachbarn Eritrea zu beenden. Bei dem Krieg starben zwischen 1998 und 2000 rund 70.000 Menschen. Seitdem herrschte in der Grenzregion ein Zustand zwischen Krieg und Frieden; Äthiopien hielt Gebiete besetzt, die damals von einer Schiedskommission Eritrea zugesprochen wurden.

Ahmed handelte in den ersten drei Monaten seiner Amtszeit eine Friedensvereinbarung mit Eritreas Präsidenten Isaias Afewerki aus, die beide im Juli 2018 unterzeichneten. Entscheidend sei dabei gewesen, dass Ahmed die Beschlüsse einer internationalen Schiedskommission von 2002 bedingungslos anerkannte, heißt es in der Erklärung des Nobel-Komitees. Auch habe Ahmed in anderen Konflikten in Nordostafrika vermittelt, etwa zwischen Eritrea und Dschibuti oder Somalia und Kenia.

Nobelpreis soll zu weiterer Versöhnungsarbeit ermutigen

„Auch wenn noch viel Arbeit zu tun ist: Abiy Ahmed hat in Äthiopien wichtige Reformen angestoßen, die vielen Menschen Hoffnung geben auf ein besseres Leben und eine hellere Zukunft“, schreibt das Nobel-Komitee in seiner Begründung weiter. Er habe den Notstand in seinem Land aufgehoben, tausende politische Gefangene freigelassen, oppositionelle Gruppen legalisiert und die Zensur der Medien beendet. Außerdem habe er zur Stärkung der Demokratie beigetragen, indem er „freie und faire Wahlen“ durchgeführt habe.

Das Nobel-Komitee räumte ein, dass manch einer die Preisverleihung an Ahmed für zu früh halten könnte. Jedoch verdienten seine Bemühungen Anerkennung und Ermutigung. Das Komitee hoffe, der Preis werde Ahmed „in seiner wichtigen Arbeit für Frieden und Versöhnung stärken“ – mit positiven Effekten für die ganze Region.

Ahmed ist der Sohn eines muslimischen Vaters und einer orthodoxen christlichen Mutter. Er selbst gehört einer Pfingstkirche an. Der 43-Jährige hat in diesem Jahr bereits den Hessischen Friedenspreis erhalten.

Von: Jonathan Steinert

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen