Das christliche Medienmagazin

Nicht lustig: Netflix lädt zur Satansmesse

Der Streaming-Dienst Netflix hat diese Woche eine neue Serie an den Start gebracht: Es geht um die schaurigen Abenteuer der Halbhexe Sabrina. Der Zuschauer wird in der Ankündigung dazu zu einer Satansmesse geladen. Das mag im Film unterhaltsam sein. Tatsächlich ist es das ganz und gar nicht. Ein Kommentar von Jonathan Steinert
Von PRO
In der Netflix-Serie „Chilling Adventures of Sabrina“ muss die Halbhexe Sabrina entscheiden, ob sie in der Welt der Menschen oder in der der Hexen leben und einen Pakt mit dem Teufel schließen möchte

Foto: Netflix/Screenshot

In der Netflix-Serie „Chilling Adventures of Sabrina“ muss die Halbhexe Sabrina entscheiden, ob sie in der Welt der Menschen oder in der der Hexen leben und einen Pakt mit dem Teufel schließen möchte

In dieser Woche gingen die ersten zehn Folgen der Netflix-Serie „Chilling Adventures of Sabrina“ (Schaurige Abenteuer von Sabrina) auf der Streaming-Plattform an den Start. Rechtzeitig ein paar Tage vor dem 31. Oktober, an dem Freunde des Grusels Halloween feiern, verschickte das Marketing von Netflix eine Einladungsmail an seine Kunden: „Es wird um Ihre Teilnahme an der satanischen Taufe der jungen Hexe Sabrina Spellman gebeten … Seien Sie Zeuge, wenn Sabrina ihren Namen in das Buch der Bestie einträgt und ihren Weg auf dem Pfad der Dunkelheit beginnt …“ Unterzeichnet von Hilda und Zelda Spellman, den Tanten von Sabrina, also Figuren der Serie.

Marketingtechnisch ist das großes Kino: Der Kunde wird persönlich angesprochen und gleich unmittelbar in die Geschichte hineingenommen. Denn in der Serie, die auf der gleichnamigen Comicreihe basiert und ein düstereres und gruseligeres Remake der TV-Serie „Sabrina – Total verhext“ aus den Neunzigerjahren ist, muss sich die Halbhexe Sabrina zu ihrem 16. Geburtstag entscheiden, ob sie der Welt der Menschen oder derjenigen der Hexen angehören will. Ihre Tanten Hilda und Zelda beten den Teufel an und wollen, dass auch Sabrina den Pakt mit Satan schließt – also laden sie den Zuschauer zur dunklen Taufe.

Böse Mächte sind real

Die Geschichte der Serie mag spannend und unterhaltsam sein. Wer auf Grusel und Horror steht, wird hier wahrscheinlich auf seine Kosten kommen. Das Übersinnliche fasziniert die Menschen schon seit jeher und bietet damit idealen Stoff für fantastische Erzählungen. Goethes Faust, Bibi Blocksberg, Harry Potter und viele andere lassen grüßen. Aber das Übersinnliche ist auch eine Realität, der Pakt mit dem Teufel weit mehr als nur eine fantasievolle Vorlage für spannende Geschichten – und in jedem Fall nicht mehr unterhaltsam.

Die Bibel lehrt, dass böse, übersinnliche Mächte genauso real sind wie der Gott der Liebe und des Lichtes. Es gibt zahlreiche Berichte von Menschen, die sich mit okkulten Praktiken, Begegnungen mit Dämonen und Teufelsanbetung beschäftigten – und dadurch schlimme Abhängigkeiten und seelische wie physische Torturen erlebten. Gott, den Christen als den Schöpfer der Welt und als Vater Jesu Christi anbeten, ist ein Gott des Lebens. Er möchte, dass die Menschen in der Beziehung zu ihm Leben und „Freude die Fülle“ (Psalm 16,11) haben. Der Pakt mit dem Teufel verspricht das Gegenteil.

Dass Netflix also seine Zuschauer ausdrücklich einlädt, an einer Satansmesse teilzunehmen, passt zwar zum Film und muss natürlich in seiner fiktionalen Bedeutung verstanden werden. Aber zu Ende gedacht, ist der Aufruf mehr als fragwürdig. Wenn es so aussieht, als sei so ein Pakt mit dem Teufel etwas Aufregendes, Schaurig-Schönes oder gar Erstrebenswertes, kommt eindeutig eine falsche Botschaft rüber.

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

2 Antworten

  1. Da hat wohl jemand etwas zu viel vom Abendmahlwein genippt. Das Übersinnliche ist eine Realität 😅😂
    Sehr witzig.
    Viel realer ist es doch, wenn man sich an kleinen Kindern vergeht. Vielleicht wollen wir das mal in einer Netflix-Serie thematisieren?

    0
    1
  2. Ich habe schon immer Sabrina gemocht. Schon als Kind gesehen. Mal alles nicht so mega ernst nehmen.
    Wer verstand im Hirn hat weiß das man nicht wirklich ein Pakt mit dem teufel schließt sondern das nur ein Film ist.
    Werde mir den anschauen, und deswegen schließt man nicht gleich einen Pakt mitdenken teufel.
    Habe auch Charmes zauberhafte Hexen und Harry potter rein gezogen. War alles kein Problemm.

    0
    0

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen