Das christliche Medienmagazin

Mehr Käßmann geht nicht

In einer Dokumentation äußert sich die Lutherbotschafterin der EKD, Margot Käßmann, über ihr Verhältnis zu den Medien. Für Fans der Theologin ist der Film ein Muss, doch auch für andere aufschlussreich. Eine TV-Kritik von Moritz Breckner
Von PRO
Die Theologin Margot Käßmann reflektiert für eine TV-Doku Stationen ihres Lebens

Foto: WDR

Die Theologin Margot Käßmann reflektiert für eine TV-Doku Stationen ihres Lebens

Ein junger Türke guckt irritiert, als Margot Käßmann sich in sein Auto hineinbeugt. „Na, die machen ’nen Film über mich, und ich bin hier aufgewachsen“, klärt Käßmann auf und deutet auf ihr Elternhaus, dass nun von dem jungen Mann und seiner Familie bewohnt wird. Der Fahrer und seine Frau nicken anerkennend, als Käßmann erzählt, dass sie nun in Berlin lebt, und laden sie ins Haus ein, was diese aber höflich ablehnt und sich verabschiedet. „Und Sie heißen nochmal?“, ruft ihr der junge Mann hinterher.

Überraschung: Als dieser junge Mann nach Hause kommt, erklärt Margot Käßmann ihm, dass sie einst in seinem Haus lebte Foto: WDR
Überraschung: Als dieser junge Mann nach Hause kommt, erklärt Margot Käßmann ihm, dass sie einst in seinem Haus lebte

Szenen wie diese gibt es reichlich in der Dokumentation „Margot Käßmann – Freiheit wagen“, die am 14. Juni im WDR und am Reformationstag im Bayerischen Rundfunk ausgestrahlt wird. Filmemacherin Renata Schmidtkunz begleitet die Luther-Botschafterin der Evangelischen Kirche in Deutschland auf Reisen zu Orten ihrer Vergangenheit und erzählt so die Biografie der ehemaligen EKD-Ratsvorsitzenden.

Käßmanns Beziehung zu den Medien ist ein roter Faden der Geschichte. Der Zuschauer sieht die Theologin in einem Ordner blättern, in dem sie all die Schlagzeilen und Karikaturen nach ihrer berüchtigten Fahrt mit 1,3 Promille, die zu ihrem Rücktritt vom EKD-Ratsvorsitz führte, aufbewahrt. Bei ihrer Rücktrittserklärung habe sie die Tränen zurückgehalten, um den Medien keine Genugtuung zu geben. „Nach vielen Jahren der öffentlichen Kritik bin ich gelassener geworden“, sagt sie an anderer Stelle. „Lass sie doch schreiben“, sage sie sich.

Dass es die Autorin zahlreicher Bücher dennoch fuchst, was über sie in der Presse steht, wird immer wieder deutlich. Den Dokumentarfilmern, die sie begleiten, erklärt sie: „Manchmal muss ich sagen, finde ich auch Ihre journalistischen Kollegen fast lustig, die sagen: ‚Ich möchte gern ein Interview mit Ihnen’, und dann fragen sie in dem Interview: ‚Warum geben Sie eigentlich so viele Interviews, sind Sie ehrgeizig? Müssen Sie dauernd in der ersten Reihe stehen?’“

Politische Motivation des Theologiestudiums

Filmemacherin Schmidtkunz zeigt Käßmann bei den Proben für einen Fernsehgottesdienst, Käßmann beim Wäscheaufhängen in ihrem Haus auf Usedom, Käßmann in der Kirche ihrer ersten Pfarrstelle, und Käßmann beim Autofahren durch Ortschaften, in denen sie mal gewohnt hat. Das Scheitern ihrer Ehe wird in dem 45-minütigen Porträt ebenso erwähnt wie ihre Krebserkrankung und der Ärger, den sie für die in den Medien verkürzte Darstellung ihres Satzes „Nichts ist gut in Afghanistan“ bekommen hat.

Die Vermischung von Theologie und Politik erklärt Käßmann selbst, als es um ihren Studienbeginn geht. „Also es waren für viele glaube ich schon politische Motive, Theologie zu studieren“, erinnert sie sich. „Und die Kirche war was mitten in der Gesellschaft, in den politischen Debatten und Umbruchprozessen, und es war nicht so, dass du allein aus Glaubensmotiven, weil du Glauben verbreiten willst, Theologie studiert hast, sondern ich würde schon sagen, weil du die Welt verändern willst.“

Die spannendste Frage überlassen die Dokumentarfilmer einem Nachbarn der Kirchenfrau, der die öffentliche Spekulation ins Spiel bringt, Käßmann könne eines Tages die erste Bundespräsidentin werden. Die winkt ab: „Ich könnte nicht unter ständiger Beobachtung leben, das würde ich nicht wollen.“ Man mag es ihr fast glauben. Aber nur fast. (pro)

„Margot Käßmann – Freiheit wagen“ läuft am 14. Juni um 23.25 Uhr im WDR und am 31. Oktober im BR. Er ist auch in der Mediathek des Senders abrufbar.

Von: mb

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen