Das christliche Medienmagazin

Medienforscher: Smartphones nicht aus Schulen verbannen

Medienforscher Jasper Friedrich hat sich gegen ein generelles Verbot von Smartphones an Schulen ausgesprochen. Die Geräte sollen im Unterricht aber nur dann verwendet werden, wenn es aus pädagogischer Sicht geboten ist.
Von PRO
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Für viele Jugendliche ist die Nutzung eines Smartphones Teil ihrer Lebenswirklichkeit

Foto: eyezoom1001, fotolia

Für viele Jugendliche ist die Nutzung eines Smartphones Teil ihrer Lebenswirklichkeit

Der Medienwissenschaftler Jasper André Friedrich hat sich gegen ein „prinzipielles staatliches Smartphoneverbot” an Schulen, etwa nach dem Vorbild Frankreichs, ausgesprochen. Gegen ein „konkretes Nutzungsverbot“ im Unterricht erhebt der Professor für Öffentliche Kommunikation an der Hochschule Hannover aber keine Einwände. Seiner Meinung nach sollte das Smartphone im Unterricht nur eingesetzt werden, wenn es pädagogische Gründe dafür gibt, erklärte er in der Tageszeitung Die Welt.

Absage an „Schreckensszenarien“

Die Erziehung der Kinder im Umgang mit digitalen Medien und Geräten soll sich „nach den sonst auch üblich angewandten Prinzipien der Erziehung“ richten, erklärte der Kommunikationswissenschaftler in dem Interview vom Montag. Friedrich sieht keinen Grund dafür, warum Eltern bei einem Smartphone andere Maßstäbe in der Erziehung ansetzen sollten als etwa bei einem Spielzeuggewehr oder „miserablen Vorabendserien“. Für den Einsatz digitaler Geräte im Unterricht schlägt er vor, sich an guten Beispielen statt an „Schreckensszenarien” zu orientieren. Den Digitalpakt Schule von Bund und Ländern bewertet Friedrich als „Schritt in die richtige Richtung“. Die „Förderung der digitalen Kompetenz von Lehrenden und Schülerinnen” hält er für „längst überfällig”.

In dem Interview übt Friedrich auch Kritik an dem Sachbuchautor Manfred Spitzer, nach dessen Meinung Smartphones an Schulen nichts verloren haben und krank machen. Spitzer verkürze komplexe Sachverhalte „radikal“ auf „extreme Positionen”. Analyse und Aufklärung träten bei Spitzer hinter die „Erregung von Aufmerksamkeit” zurück. Positive Aspekte und Potenziale der Digitalisierung würden „strategisch nicht genannt oder maximal relativiert”, erklärte Friedrich gegenüber der Zeitung.

Von: Norbert Schäfer

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen