Betroffene von sexuellem Missbrauch können oft Jahre lang nicht über ihre schrecklichen Erlebnisse sprechen (Symbolbild)

Betroffene von sexuellem Missbrauch können oft Jahre lang nicht über ihre schrecklichen Erlebnisse sprechen (Symbolbild)

YouTube: Polnischer Dokumentarfilm erreicht Millionen

Ein polnischer Dokumentarfilm über sexuellen Missbrauch katholischer Geistlicher an Kindern und Jugendlichen zieht auf YouTube Millionen an. Es ist der zweite Film des Journalisten Tomasz Sekielski zu dem Thema.

Ein Dokumentarfilm über sexuellen Missbrauch von pädophilen Geistlichen an Kindern und Jugendlichen in der katholischen Kirche in Polen auf YouTube ist mehr als 4 Millionen Mal aufgerufen worden. Die Dokumentation legt den sexuellen Missbrauch katholischer Geistlicher am Beispiel von zwei polnischen Jungen offen.

Der Film thematisiert, dass in Polen Priester nach Missbrauchsfällen an Kindern und Jungendlichen nur versetzt, aber die Vergehen nicht strafrechtlich verfolgt wurden. Mehr als 14.000 Kommentare haben Nutzer bislang zu dem Film auf YouTube abgegeben, der auf der Videoplattform auch mit englischen Untertiteln zu Verfügung steht.

Vorgängerfilm löste öffentliche Debatte aus

Es ist der zweite Film des Autorenteams, der Brüder Tomasz und Marek Sekielski, zu diesem Thema. Im Mai 2019 veröffentlichten die Sekielskis ihren ersten Dokumentarfilm über sexuellen Missbrauch von Kindern in der katholischen Kirche in Polen. Der Film „Sag es niemandem" löste eine landesweite Diskussion aus und erreichte auf YouTube innerhalb der ersten zehn Tage der Online-Verfügbarkeit rund 20 Millionen Zuschauer.

Wenige Stunden nach der Premiere gaben der Primas von Polen, Wojciech Polak, und der Erzbischof Stanisław Gądecki, Erklärungen ab. Einige Tage nach Veröffentlichung auf der Videoplattform erfolgte eine Übertragung des Films im Fernsehen. Der zweistündige Dokumentarfilm wurde inzwischen rund 23 Millionen Mal auf YouTube angesehen. Nun planen die Filmemacher nach Angaben des Redaktionsnetzwerkes Deutschland (RND) offenbar einen Film über den früheren Papst Johannes Paul II., der aus Polen stammte und am 18. Mai seinen 100. Geburtstag gefeiert hätte.

Nach RND-Angaben hatte die Bischofskonferenz im März 2019 einen Bericht über sexuellen Missbrauch innerhalb der Kirche vorgelegt. Demnach waren in Polen zwischen 1990 und 2018 382 Geistliche als Täter registriert worden. Nach Auffassung von Kritikern sei der Bericht nicht umfassend genug, berichtet RND.

Von: Norbert Schäfer

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus