Like-Zahlen könnten bei Facebook künftig nur noch für diejenigen sichtbar sein, die die entsprechenden Beiträge posten

Like-Zahlen könnten bei Facebook künftig nur noch für diejenigen sichtbar sein, die die entsprechenden Beiträge posten

Gegen Konkurrenzdruck: Facebook könnte Likes verbergen

Das Netzwerk Facebook könnte Medienberichten zufolge künftig die Anzahl der Likes unter Postings verbergen. So will das Medienunternehmen verhindern, dass Nutzer sich im Wettbewerb um die beliebtesten Beiträge unter Druck gesetzt fühlen. Noch 2016 verwehrte es sich einer entsprechenden Technik.

Künftig könnte der Konzern Facebook die Likes unter Nutzerbeiträgen im Netzwerk verbergen. Das berichten verschiedene deutsche Medien, darunter die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ). Das Ziel ist offenbar, einen Wettbewerb unter Nutzern zu verhindern. Diese sollten sich mehr auf die Inhalte ihrer Beiträge konzentrieren und nicht so sehr darauf, wieviele Likes diese bekommen. Außerdem sollen sie sich nicht minderwertig fühlen, wenn ihre Beiträge wenige Likes erzielen oder sie deshalb sogar löschen. Facebook erklärte gegenüber dem Onlinenachrichtenportal Techchrunch, es ziehe derzeit in Betracht, die Wirkung verborgener Likezahlen zu testen.

Bei Instagram prüft der Konzern bereits, welche Auswirkungen das Verschwinden der Likezahlen hat. Entsprechende Programm laufen in Brasilien, Österreich, Neuseeland, Italien, Irland und Japan und Kanada. Techcrunch zufolge ist es denjenigen, die ihre Beiträge posten, dort zwar weiterhin möglich, Like-Zahlen zu sehen. Allen anderen Nutzern bleiben sie aber verborgen.

Facebook kämpfte gegen ähnliches Tool

Instagram-Chef Adam Mosseri erklärte dazu im Interview mit der FAZ: „Wir wollen weiterhin ermöglichen, dass jemand ausdrücken kann, welchen Inhalt er mag, was ihm gefällt, denn das ist wichtig für die Art und Weise, wie Instagram funktioniert. Wir wollen aber nicht, dass sich die Nutzer zu sehr darauf fokussieren, miteinander zu konkurrieren. Wir wollen nicht, dass Instagram ein Wettbewerb ist, sondern ein Ort, an dem Menschen sich mit denjenigen verbinden können, die ihnen wichtig sind.“ Über einen nicht nicht unangenehmen Nebeneffekt für das Unternehmen spekulieren Tech-Experten: Es fiele auch weniger auf, dass die Nutzerzahlen zurückgehen und deshalb die Likezahlen insgesamt abnehmen. Und Nutzer würden deshalb seltener die Plattform wechseln.

Noch 2016 wehrte sich Facebook gegen eine Erfindung des Künstlers Ben Grosser, den „Demetricator“, ein Add-on für Internetbrowser. Das Tool bewirkte genau das, was der Konzern jetzt bei Instagram testet: Die Zahl der Likes bei Facebook wurde unsichtbar. Doch das Unternehmen beschwerte sich bei Google über das Add-on, daraufhin flog es aus dem Web-Store für den Chrome-Browser. Grosser aber erstritt mithilfe von Anwälten, dass seine Erfindung wieder online ging. Dass Facebook nun selbst an einem entsprechenden Service arbeitet, erklärt er sich gegenüber der FAZ so: „Die haben einfach Angst.“ Facebook stehe unter Druck. Das Unternehmen müsse zeigen, dass es sich um seine Nutzer kümmere.

Von: Anna Lutz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus