Mobile Endgeräte sind gerade bei jungen Menschen sehr beliebt

Mobile Endgeräte sind gerade bei jungen Menschen sehr beliebt

Mehr als 250.000 Downloads der Lutherbibel-App

Die Lutherbibel 2017 als App ist beliebt: Inzwischen ist sie mehr als 250.000 Mal für Smartphones und Tablets heruntergeladen worden. Im kommenden Jahr kommt eine neue Funktion in der App hinzu.

Die Lutherbibel 2017 als App ist seit ihrem Start vor drei Jahren mehr als 250.000 Mal für Smartphones und Tablets heruntergeladen worden. Das hat die Deutsche Bibelgesellschaft in einer Pressemeldung bekanntgegeben. Das Programm gibt es für Android und iOS-Geräte. Die Lutherbibel 2017 ist darin kostenlos enthalten. Um weitere Übersetzungen herunterzuladen, ist eine Registrierung erforderlich. Inzwischen sind demnach auch die Gute Nachricht Bibel, die BasisBibel und die Lutherbibel 1984 in der App verfügbar.

Zum Jahreswechsel kündigt die Bibelgesellschaft in einer Pressemeldung einen Ökumenischen Bibelleseplan und einen „Bibelleseplan kompakt“ als neue Funktionen in der App an. Der Ökumenische Bibelleseplan führt innerhalb von vier Jahren durch das Neue Testament und in acht Jahren durch das Alte Testament. Der „Bibelleseplan kompakt“ berücksichtigt neben dem Neuen Testament eine Auswahl des Alten Testaments. Für die BasisBibel gibt es zudem Bibellesepläne für die einzelnen Evangelien.

Das Engagement für die Bibel in digitalen Formaten dürfe auf keinen Fall vernachlässigt werden, erklärte der Generalsekretär der Deutschen Bibelgesellschaft, Christoph Rösel. „Die Zahl der Nutzerinnen und Nutzer steigt beständig.“ Inzwischen seien Smartphones in allen Generationen verbreitet. Mit der App „Die-Bibel.de“ werde regelmäßiges Bibellesen dadurch noch einfacher. Die kostenlose App wird von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) unterstützt. Die EKD-Synode hatte sich zur Einführung der neuen Lutherbibel für ein kostenfreies digitales Angebot ausgesprochen und die Unterstützung dafür nach einem Jahr verlängert. Jetzt wird die App unter dem Namen „Die-Bibel.de“ fortgeführt.

Von: Norbert Schäfer

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

pdf-Magazin

Lesen Sie die Nachrichten der Woche jeden Donnerstag auf Ihrem Bildschirm.

Anzeige