Katarina Barley und Gerhart Baum bei der Republica: Facebook unter Druck setzen

Katarina Barley und Gerhart Baum bei der Republica: Facebook unter Druck setzen

Barley: Facebook unter Druck setzen

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) hat auf der Konferenz Republica vor Gefahren des Netzes gewarnt. Durch Filterblasen hätten sich Menschen vom pluralistischen Diskurs abgekoppelt. Nutzer von Facebook rief sie dazu auf, das Unternehmen unter Druck zu setzen.

„Wenn wir jetzt das Zeitfenster verpassen, zu handeln, können wir das nicht mehr zurückdrehen“, warnte Justizministerin Katarina Barley am Freitag auf der Republica in Berlin. Viele Netznutzer bewegten sich heute in Filterblasen, hätten sich dem Diskurs verschlossen und seien nicht mehr erreichbar. Um dagegen vorzugehen, könne Pluralität etwa in die Programmierung der Algorithmen Sozialer Netzwerke eingebaut werden.

Auch die jüngsten Skandale um Facebook waren Thema ihres Talks mit dem Journalisten Jakob Augstein. Die Betreiber des Netzwerks stünden stark unter Druck, sagte die Ministerin, die bereits mehrfach Gespräche mit Facebook geführt hat. Sie forderte, den Druck „auch auf die anderen großen Player zu erweitern, die ducken sich weg“. Damit sprach sie zum Beispiel Google an. Wichtig ist in ihren Augen, dass auch die Nutzer selbst aktiv werden, indem sie zum Beispiel ihre Konten löschen und Facebook dadurch Einnahmen entgehen. Constanze Kurz vom Chaos Computer Club entgegnete, die politische Macht des Justizministeriums in Richtung Facebook sei begrenzt: „Letztlich kann eine deutsche Justizministerin nichts tun.“

„Wir werden manipuliert“

Gerhart Baum, ehemaliger Bundesinnenminister (FDP), sagte, das Thema Datenschutz sei bei der Großen Koalition nicht in guten Händen. Er beobachte „eine Epidemie von Beauftragten im Datenschutz“, aber es fehle eine übergeordnete Strategie. „Wir werden manipuliert“, sagte er mit Verweis auf ein „weltweites Überwachungssystem“, angeführt durch die NSA oder Google.

„Digitalisierung bietet viele Chancen“, ist Justizministerin Barley dennoch überzeugt. Sie selbst habe kein intelligentes System wie Alexa zu Hause, finde aber, dass Menschen den technischen Fortschritt zum Beispiel so für sich nutzen können. Anlässlich des Besuchs von Chelsea Manning auf der Republica räumte Barley ein, es müsse mehr zum Schutz von Whistleblowern getan werden.

Von: Anna Lutz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus